VBEW – Vertretung der Energie- und Wasserwirtschaft Bayerns

Der VBEW ist ein bayerischer Verein, dessen Mitglieder aus der Energie- und Wasserbranche stammen. Man vertritt in der Öffentlichkeit und Politik einen gemeinsamen Kurs und arbeitet auf eine stabile und nachhaltige Energie- und Wasserversorgung hin.

Der in München ansässige Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft (VBEW) repräsentiert mit seinen Mitgliedern nahezu alle Stromversorgungsunternehmen in Bayern. Aber auch Unternehmen der Gas-, Fernwärme-, Wasser- und Abwasserwirtschaft sind Mitglieder. Der VBEW ist dem BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V.) als eine deren Landesorganisationen untergeordnet.

Wer ist Mitglied des VBEW?

Zum VBEW gehören Stromerzeuger, Netzbetreiber und Stromhändler, die sich zum Teil in privater, zum Teil in öffentlicher Hand befinden. Ihre Aufgaben reichen von der Stromerzeugung über das Betreiben von Stromnetzen bis zum Vertrieb von und dem Handel mit Strom. Sie betreiben etwa 250 Kraftwerke mit einem rund 300.000 Kilometer langen Leitungsnetz verschiedener Spannungsebenen.

Was macht der VBEW?

Als Interessenverband vertritt der VBEW Ideen, Wünsche und Anregungen seiner Mitgliedsunternehmen in der Öffentlichkeit. Mit Vertretern ist man sowohl in der Politik, Wirtschaft als auch auf Verwaltungsebene vor Ort. Vertreter des Verbandes ist der Vorstand, welcher durch die Mitglieder des Verbandes gewählt wird. Der Vorstandsrat ist für die Verbandsleitung zuständig, wobei Ideen und Anregungen grundsätzlich von Mitgliedern des VBEW ausgehen.

Für was tritt der VBEW ein?

Bezüglich Energie macht sich der VBEW dafür stark, die Stromerzeugung weitestgehend auf regenerative Energiequellen umzustellen und zukunftssicher zu machen. So möchte man auch für künftige Generationen ein stabiles und bezahlbares Versorgungsnetz sicherstellen.

Bei der Trinkwasserversorgung sind ein nachhaltiger Umgang mit der Ressource und die Sicherheit der Wasserentsorgung Ziele des Verbandes.

Verwandte Themen
  • Ökostrom

    Photovoltaik-Hybridsysteme

    Photovoltaik-Hybridsysteme tanken nicht nur Sonne

    Photovoltaik-Hybridsysteme nutzen neben der Solarenergie noch eine weitere Quelle für die Stromerzeugung. Scheint einmal nicht genug Sonne, wird mithilfe der zweiten Energiequelle trotzdem ausreichend Strom produziert.

  • Glühbirne

    Ersatzversorgung

    Energielieferung ist mit Ersatzversorgung garantiert

    Die Ersatzversorgung dient als Notfallabsicherung und wird vom Grundversorger übernommen. Wie kann es überhaupt dazu kommen, dass so eine Ersatzmaßnahme notwendig wird? Wie sollten sich betroffene Stromkunden verhalten?

  • Hochspannungsleitungen

    Ultranet

    Mit Ultranet regenerativen Strom von A nach B transportieren

    Ultranet heißt eine der neuen Stromleitungen, mit der Energie leichter quer durch Deutschland transportiert werden soll. Wo entlang verläuft die neue Stromtrasse? Und was ist das besondere an dem Projekt der beiden Netzbetreiber Ampiron und TransnetBW?

Ratgeber zum Thema
  • Datum und Uhrzeit

    Merkhilfen und Tipps zur Zeitumstellung

    Die Zeitumstellung findet einmal im Frühling und einmal im Herbst statt. Viele Verbraucher und sogar Experten halten die Umstellung für unsinnig. Was hat es eigentlich mit dem Zeigerdreh auf sich, was bringt es und was sollte man als Verbraucher beachten?

    weiter
  • Glühbirne

    Stromanbieterwechsel ohne Fallen: 5 typische Hürden

    Immer wieder einmal hört man von Fallen beim Wechsel zu einem neuen Stromanbieter. Vor einmaligen Boni, plötzlichen Preiserhöhungen und ähnlichem wird in diesem Zusammenhang gewarnt. Was ist dran an der Kritik und wie kann man sich als Verbraucher schützen?

    weiter
  • Stephan Bieringa Verivox

    Verivox im Interview: Worauf kommt es beim Stromanbieter-Wechsel an?

    Einige Verbraucher in Deutschland scheuen sich immer noch davor, den Stromanbieter zu wechseln. Hintergrund sind oftmals Unsicherheiten, worauf es beim Wechsel ankommt und woran man ein seriöses Angebot erkennen kann. Wir haben deshalb bei dem Verbraucherportal Verivox einmal nachgefragt.

    weiter