Strom - Was ist das eigentlich?

So gut wie nichts in unseren Haushalten funktioniert heute noch ohne Strom, angefangen bei den Lampen, die unsere Wohnungen am Abend mit Licht versorgen über den Fernseher, die Mikrowelle oder die Spühlmaschine. Jeder hat auch die Begriffe Wechselstrom und Gleichstrom schon einmal gehört: Doch was genau ist das eigentlich?

Winzige Teilchen die sich bewegen sorgen für Strom

Zunächst einmal hat man es mit winzig kleinen Teilchen, sogenannten Elementarteilchen zu tun, die alle eine Ladung besitzen. Diese Teilchen nennt man Elektronen. Bewegen sich diese Elektronen nun in eine bestimmte Richtung, so spricht man von elektrischem Strom. Allerdings wird er, umgekehrt zur Bewegungsrichtung der Elektronen definiert, fließt also vom Plus- zum Minuspol, während die Elektronen sich in genau umgekehrter Richtung bewegen.

Leiter aus Metallen am besten für Stromtransport geeignet

Strom ist nicht zwingend an elektrische Leiter gebunden, sondern fließt auch im freien Raum. Um jedoch Geräte zu betreiben, brauch man fast immer elektrische Leiter, die meistens aus Metallen bestehen. Diese eignen sich, wegen ihres Aggregatzustandes am besten für diese Aufgabe.

Es gibt mehrere Sorten von Strom

Elektrischer Strom kommt übrigens nicht nur in einer Variante vor. In unserem Alltag, wenn wir eine Taschenlampe benutzen oder den Toaster anstellen, nutzen wir entweder Gleich- oder Wechselstrom.

Der Unterschied zwischen Gleich- und Wechselstrom

Von Gleichstrom spricht man, wenn sich die Elektronen in nur eine Richtung bewegen. Selbigen nutzen wir dann, wenn wir Batterien oder Akkus für ein Gerät verwenden. Der berühmte Strom aus der Steckdose hingegen wird als Wechselstrom bezeichnet. Beim Wechselstrom ändert sich innerhalb einer bestimmten Zeit, die Flussrichtung der Elektronen. Dies macht Sinn, wenn man bedenkt, dass nur so, Spannungen umgewandelt werden können, was im deutschen Stromnetz ja ständig passieren muss.

Es gibt auch noch Mischstrom

Gleich- und Wechselstrom kann man doch tatsächlich auch mischen. Der Strom-Shake nennt sich dann ganz kreativ Mischstrom. Bei selbigem wird der zeitlich gleichbleibende Anteil des Gleichstroms durch zusätzlichen Wechselstrom in seiner Stärke in regelmäßigen Abständen verstärkt, weswegen man das Ganze auch pulsierenden Gleichstrom nennt.

Verwandte Themen
  • Ökostrom

    Photovoltaik-Hybridsysteme

    Photovoltaik-Hybridsysteme tanken nicht nur Sonne

    Photovoltaik-Hybridsysteme nutzen neben der Solarenergie noch eine weitere Quelle für die Stromerzeugung. Scheint einmal nicht genug Sonne, wird mithilfe der zweiten Energiequelle trotzdem ausreichend Strom produziert.

  • Glühbirne

    Ersatzversorgung

    Energielieferung ist mit Ersatzversorgung garantiert

    Die Ersatzversorgung dient als Notfallabsicherung und wird vom Grundversorger übernommen. Wie kann es überhaupt dazu kommen, dass so eine Ersatzmaßnahme notwendig wird? Wie sollten sich betroffene Stromkunden verhalten?

  • Hochspannungsleitungen

    Ultranet

    Mit Ultranet regenerativen Strom von A nach B transportieren

    Ultranet heißt eine der neuen Stromleitungen, mit der Energie leichter quer durch Deutschland transportiert werden soll. Wo entlang verläuft die neue Stromtrasse? Und was ist das besondere an dem Projekt der beiden Netzbetreiber Ampiron und TransnetBW?

Ratgeber zum Thema
  • kochen

    Kochen ohne Strom – klassisch oder kreativ

    Bei der Essenszubereitung sind wir in der heutigen Zeit grundsätzlich auf Strom angewiesen. Doch was, wenn dieser mal ausfällt? Egal ob man nun für eine Krise vorbereitet sein möchte, gerne experimentiert oder einfach nur Strom sparen möchte: Kochen geht auch ohne Strom!

    weiter
  • Energieindustrie

    Stromanbieter in Deutschland: Wer gehört zu wem?

    Mittlerweile gibt es zahlreiche Energieanbieter auf dem Markt. Über Vergleichsrechner findet man ganz einfach den passenden Stromtarif – Doch welcher Stromanbieter gehört zu wem und wer ist Marktführer oder beliebt? Wir geben einen Überblick!

    weiter
  • Datum und Uhrzeit

    Merkhilfen und Tipps zur Zeitumstellung

    Die Zeitumstellung findet einmal im Frühling und einmal im Herbst statt. Viele Verbraucher und sogar Experten halten die Umstellung für unsinnig. Was hat es eigentlich mit dem Zeigerdreh auf sich, was bringt es und was sollte man als Verbraucher beachten?

    weiter