Solarthermie: Wärme aus Sonnenenergie

Solarthermie ist die Umwandlung von Sonnenenergie in Wärmeenergie. Im privaten Bereich wird Solarthermie meist zur Erzeugung von Warmwasser oder zum Heizen genutzt. In Kraftwerken kann die gewonnene Wärmeenergie auch in Strom umgewandelt werden.

Der Unterschied zwischen Solarthermie und Photovoltaik

Sonnenenergie kann auf zwei Arten nutzbar gemacht werden: durch Photovoltaik zur Stromerzeugung und durch Solarthermie zur Erzeugung von Wärme. Eine Unterscheidung gibt es hier nicht nur in der Einsatzweise, sondern auch in der Technik. Bei Solarthermie wird eine Flüssigkeit durch die Kollektoren gepumpt und erhitzt, Photovoltaik hingegen erzeugt Gleichstrom. Über den Daumen gepeilt lohnen sich Photovoltaikanlagen für große, Richtung Süden ausgerichtete Dächer, Solarthermie hat auch auf kleineren Flächen einen hohen Wirkungsgrad. Grundsätzlich ist Energiegewinnung mit Sonnenenergie ist besonders umweltfreundlich, weil es sich um eine erneuerbare Energiequelle handelt, die keine fossilen Brennstoffe verbraucht.

Mit Solarthermie heizen und Wasser erwärmen

In Privathäusern kann Solarthermie genutzt werden, um zu heizen und warmes Wasser zu erzeugen. Mithilfe von Sonnenkollektoren, die auf dem Dach angebracht werden, kann das Haus bei guten Ausgangsbedingungen nahezu vollständig durch die Sonne beheizt werden. Ansonsten kann die Anlage ergänzend zur Heizung betrieben werden, wodurch die Kosten anderer Brennstoffe minimiert werden. Gute Bedingungen für Solarthermie sind eine vorteilhafte Lage ohne Schatten und eine große Dachfläche. Natürlich ist eine gute Dämmung des Gebäudes ratsam, um möglichst wenig Energie zu verbrauchen. Anlagen, die mit Solarthermie arbeiten, werden staatlich gefördert. Kann Solarthermie das ganze Jahr über genutzt werden?

SolarthermieDie Grafik zeigt eine schematische Darstellung wie sich Solarthermie zum Erhitzen von Wasser nutzen lässt. © Junkers Bosch-Gruppe

Sonnenenergie ist naturgemäß nicht immer zum gleichen Maße nutzbar, da die Strahlung nicht nur übers Jahr, sondern auch je nach Wetter und Tageszeit variiert. Warmwasser, das durch Solarthermie gewonnen wird, muss also gespeichert werden. Dies geschieht durch verschiedene Speichermöglichkeiten. Pufferspeicher können warmes Wasser über mehrere Tage bewahren. Paraffin-Wärmespeicher sind teurer, aber auch deutlich leistungsfähiger. Kombispeicher sind im Kommen: Sie speichern Wärme für Heizung und Trinkwasser.

Solarkollektor ist nicht gleich Solarkollektor

Befasst man sich mit Solarthermie, weiß man vielleicht schon, dass es verschiedene Kollektor-Techniken gibt. Zu nennen sind vor allem Flachkollektoren, Vakuumröhrenkollektoren und Luftkollektoren.

Am häufigsten trifft man auf Flachkollektoren. Hierbei wird ein Wärmeträger durch Rohre unter dem Absorberblech entlanggeführt, welches so die Sonnenwärme aufnehmen kann. Der Wärmeträger gibt schließlich die Hitze ans Wasser ab, welches sowohl als Brauch- als auch als Trinkwasser verwendet werden kann. Durch diese Technik können Temperaturen bis zu 80 Grad entstehen.

Wer es heißer möchte, der sollte sich den Vakuumröhrenkollektor ansehen. Mit diesem kann man Wasser bis auf 120 Grad erhitzen. Weniger Nutzwärme liefern hingegen Luftkollektoren, welche es nur auf rund 50 Grad bringen.

Verwandte Themen
  • Ökostrom

    Photovoltaik-Hybridsysteme

    Photovoltaik-Hybridsysteme tanken nicht nur Sonne

    Photovoltaik-Hybridsysteme nutzen neben der Solarenergie noch eine weitere Quelle für die Stromerzeugung. Scheint einmal nicht genug Sonne, wird mithilfe der zweiten Energiequelle trotzdem ausreichend Strom produziert.

  • Glühbirne

    Ersatzversorgung

    Energielieferung ist mit Ersatzversorgung garantiert

    Die Ersatzversorgung dient als Notfallabsicherung und wird vom Grundversorger übernommen. Wie kann es überhaupt dazu kommen, dass so eine Ersatzmaßnahme notwendig wird? Wie sollten sich betroffene Stromkunden verhalten?

  • Hochspannungsleitungen

    Ultranet

    Mit Ultranet regenerativen Strom von A nach B transportieren

    Ultranet heißt eine der neuen Stromleitungen, mit der Energie leichter quer durch Deutschland transportiert werden soll. Wo entlang verläuft die neue Stromtrasse? Und was ist das besondere an dem Projekt der beiden Netzbetreiber Ampiron und TransnetBW?

Ratgeber zum Thema
  • Datum und Uhrzeit

    Merkhilfen und Tipps zur Zeitumstellung

    Die Zeitumstellung findet einmal im Frühling und einmal im Herbst statt. Viele Verbraucher und sogar Experten halten die Umstellung für unsinnig. Was hat es eigentlich mit dem Zeigerdreh auf sich, was bringt es und was sollte man als Verbraucher beachten?

    weiter
  • Glühbirne

    Stromanbieterwechsel ohne Fallen: 5 typische Hürden

    Immer wieder einmal hört man von Fallen beim Wechsel zu einem neuen Stromanbieter. Vor einmaligen Boni, plötzlichen Preiserhöhungen und ähnlichem wird in diesem Zusammenhang gewarnt. Was ist dran an der Kritik und wie kann man sich als Verbraucher schützen?

    weiter
  • Stephan Bieringa Verivox

    Verivox im Interview: Worauf kommt es beim Stromanbieter-Wechsel an?

    Einige Verbraucher in Deutschland scheuen sich immer noch davor, den Stromanbieter zu wechseln. Hintergrund sind oftmals Unsicherheiten, worauf es beim Wechsel ankommt und woran man ein seriöses Angebot erkennen kann. Wir haben deshalb bei dem Verbraucherportal Verivox einmal nachgefragt.

    weiter