Mit dem KfW-Effizienzhaus finanzielle Zuschüsse sichern

Das KfW-Effizienzhaus bezeichnet einen Energiestandard für Gebäude nach der Energieeinsparverordnung. Für den Bau oder die Sanierung nach den damit in Zusammenhang stehenden Energiewerten können Bauherren Fördermittel der KfW-Bank in Anspruch nehmen.

In Zeiten der globalen Erwärmung hat der Klimaschutz weltweit an Bedeutung gewonnen. Hauptziel der Klimaschutzpolitik ist es, den Verbrauch von fossilen Brennstoffen und damit den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Einen großen Anteil am derzeitigen Gesamtenergieverbrauch stellen öffentliche und private Gebäude dar. Um deren Energiebedarf zu senken, hat die Bundesregierung deshalb das CO2-Gebäudesanierungsprogramm ins Leben gerufen. Mit dessen Geldmitteln wiederum werden die Förderprogramme zum energieeffizienten Bauen und Sanieren der Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW, finanziert. Bauherren können diese Fördermittel als Tilgungszuschuss und verbilligten Zinssatz für ihr Bauvorhaben beantragen. Die Voraussetzung hierfür ist, dass das Gebäude nach dem KfW-Effizienzhaus-Standard errichtet oder saniert wird.

Was ist ein KfW-Effizienzhaus?

Das KfW-Effizienzhaus ist ein Energiestandard für Gebäude, der sich an den festgelegten Maximalwerten zum Energiebedarf von Wohnhäusern aus der Energieeinsparverordnung, kurz EnEV, orientiert. Drei unterschiedliche Förderstufen stehen dem Bauherrn im aktuellen Förderprogramm für den Neubau einer Immobilie zur Auswahl:

  • KfW-Effizienzhaus 55
  • KfW-Effizienzhaus 40
  • KfW-Effizienzhaus 40 Plus
KfW

Weitere Abstufungen existieren für die Sanierung von Bestandsimmobilien zum Effizienzhaus. Der Zahlenwert in der Bezeichnung bildet dabei ab, wie hoch in Prozent ausgedrückt der Jahresprimärenergieverbrauch des Gebäudes im Verhältnis zu einem Neubau nach den vorgegebenen Höchstwerten aus der EnEV ist. So verbraucht beispielsweise ein KfW-Effizienzhaus 55 nur 55 Prozent eines vergleichbaren Neubaus nach EnEV.

Sowohl bauliche als auch anlagentechnische Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz sind Bestandteil der verschiedenen Förderprogramme. Zur Erreichung der unterschiedlichen Effizienzhaus-Standards hat die KfW technische Mindestanforderungen definiert, die sowohl die Einbindung eines Sachverständigen als auch die Berechnung der Energiebilanz nach dem Verfahren der EnEV vorsehen.

Wie wird ein KfW-Effizienzhaus gefördert?

Ziel der KfW-Förderprogramme ist es, durch zinsgünstige, langfristige Kreditfinanzierungen Bauherren bei der Errichtung oder dem Erwerb einer energiesparenden Immobilie zu unterstützen. Anreize bietet die KfW mit Kreditangeboten, die deutlich unter dem Zinsniveau normaler Baukredite liegen. Beim KfW-Effizienzhaus-Standard 40, 40 Plus und 55 können zudem Tilgungszuschüsse in Anspruch genommen werden, die die Finanzierung zusätzlich vergünstigen. Grundsätzlich gilt: Je energieeffizienter ein Gebäude ist, desto höher ist die Förderung.

In ihrem Förderprogramm zum energieeffizienten Bauen und Sanieren bietet die KfW unterschiedliche Förderprodukte an. Während das Programm "Energieeffizient Bauen" für den Bau oder Ersterwerb einer Immobilie gilt, richtet sich die Förderung "Energieeffizient Sanieren" an Bauherren, die ihren Wohnraum energetisch sanieren oder sanierten Wohnraum kaufen. Zu beachten ist, das die Energieeinsparverordnung alle paar Jahre aktualisiert und an den Stand der Technik angepasst wird und auch das KfW-Förderprogramm entsprechen modifiziert wird.

Wie wird ein Förderzuschuss bei der KfW beantragt?

Die Beantragung der Förderung erfolgt indirekt über eine Bank, die zur Finanzierung des Vorhabens bereit ist. Voraussetzung ist die Beteiligung eines Energieberaters an der Planung, der gegenüber der Bank die Förderfähigkeit bestätigt. Beim Erwerb einer Immobilie ist der KfW-Effizienzhaus-Standard ebenfalls nachzuweisen. Beides sollte vor Beginn der Baumaßnahme oder dem Kaufgeschäft geklärt sein.

Nach Fertigstellung der Baumaßnahme muss innerhalb einer bestimmten Frist die Durchführung der Baumaßnahme nach den Vorgaben aus dem Förderprogramm durch den Energieberater bestätigt werden und beim Kreditgeber eingereicht werden. Auch beim Kauf eines KfW-Effizienzhauses fordert die Bank eine entsprechende Bestätigung zum Energiestandard. Erst dann werden die Zuschüsse auf dem Darlehenskonto gutgeschrieben.

Verwandte Themen
  • Ökostrom

    Photovoltaik-Hybridsysteme

    Photovoltaik-Hybridsysteme tanken nicht nur Sonne

    Photovoltaik-Hybridsysteme nutzen neben der Solarenergie noch eine weitere Quelle für die Stromerzeugung. Scheint einmal nicht genug Sonne, wird mithilfe der zweiten Energiequelle trotzdem ausreichend Strom produziert.

  • Glühbirne

    Ersatzversorgung

    Energielieferung ist mit Ersatzversorgung garantiert

    Die Ersatzversorgung dient als Notfallabsicherung und wird vom Grundversorger übernommen. Wie kann es überhaupt dazu kommen, dass so eine Ersatzmaßnahme notwendig wird? Wie sollten sich betroffene Stromkunden verhalten?

  • Hochspannungsleitungen

    Ultranet

    Mit Ultranet regenerativen Strom von A nach B transportieren

    Ultranet heißt eine der neuen Stromleitungen, mit der Energie leichter quer durch Deutschland transportiert werden soll. Wo entlang verläuft die neue Stromtrasse? Und was ist das besondere an dem Projekt der beiden Netzbetreiber Ampiron und TransnetBW?

Ratgeber zum Thema
  • Energieindustrie

    Stromanbieter in Deutschland: Wer gehört zu wem?

    Mittlerweile gibt es zahlreiche Energieanbieter auf dem Markt. Über Vergleichsrechner findet man ganz einfach den passenden Stromtarif – Doch welcher Stromanbieter gehört zu wem und wer ist Marktführer oder beliebt? Wir geben einen Überblick!

    weiter
  • Datum und Uhrzeit

    Merkhilfen und Tipps zur Zeitumstellung

    Die Zeitumstellung findet einmal im Frühling und einmal im Herbst statt. Viele Verbraucher und sogar Experten halten die Umstellung für unsinnig. Was hat es eigentlich mit dem Zeigerdreh auf sich, was bringt es und was sollte man als Verbraucher beachten?

    weiter
  • Glühbirne

    Stromanbieterwechsel ohne Fallen: 5 typische Hürden

    Immer wieder einmal hört man von Fallen beim Wechsel zu einem neuen Stromanbieter. Vor einmaligen Boni, plötzlichen Preiserhöhungen und ähnlichem wird in diesem Zusammenhang gewarnt. Was ist dran an der Kritik und wie kann man sich als Verbraucher schützen?

    weiter