Jahresbenutzungsdauer bei registrierender Leistungsmessung

Der Begriff Jahresbenutzungsdauer mag so manch einem bekannt vorkommen. Doch was steckt eigentlich genau dahinter? Wirklich relevant ist die Jahresbenutzungsdauer nur für Unternehmen mit leistungsbezogener Strommessung.

Die Jahresbenutzungsdauer in h/a (Vollbenutzungsstunden) ist der Quotient aus der Jahresenergie und der maximalen Leistung. Soviel zu komplizierten Definitionen.

Jahresbenutzungsdauer für Unternehmen wichtig

Schauen wir uns das genauer an: Grundsätzlich ist die Jahresbenutzungsdauer nur bei einer registrierenden Leistungsmessung gefragt. Für Privatabnehmer ist sie prinzipiell ohne Belang. Die Jahresbenutzungsdauer sagt aus, wie viele Stunden Sie Elektrizität im Jahr bezogen hätten, wenn Sie konstant die Maximalleistung abgenommen hätten. Die Maximalleistung ist jener Wert, zu dem man den höchsten Stromdurchfluss im eigenen Stromnetz im Abrechnungsjahr hatte. Im Idealfall (bei absolut konstantem Verbrauch ohne Unterbrechung) wäre sie 365 * 24 h = 8760 Stunden.

Die Jahresbenutzungsdauer wird auch als Maß für den Benutzungsgrad der Kraftwerke verwendet: So hatten z. B. die Kernkraftwerke (als typische Grundlastkraftwerke) 1997 in Deutschland eine (Aus-) Nutzungsdauer von 7645 Stunden, während z. B. Pumpspeicher ohne natürlichen Zufluss (als typische Spitzenleistungskraftwerke) eine Nutzungsdauer von nur 780 Stunden hatten.

Wofür wird die Jahresbenutzungsdauer benötigt?

Mittels der Jahresbenutzungsdauer wird das Netznutzungsentgelt bestimmt. Je höher die Jahresbenutzungsdauer, desto höher ist daher zwar der Leistungspreis für die Netznutzung, doch desto geringer ist der Arbeitspreis für die Netznutzung. Ein konstanter Verbrauch - und damit eine geringe maximale Leistung und eine hohe Jahresbenutzungsdauer - zahlt sich aus. Die Preisblätter für die Nutzung der Netzinfrastruktur sind in der Regel nach zwei oder drei Bereichen der Jahresbenutzungsdauer klassifiziert, so z. B. "unter 2800 h/a" und "über 2800 h/a" .

Wie errechnet sich die Jahresbenutzungsdauer?

Wer wissen möchte, wie hoch die Jahresbenutzungsdauer ausfallen wird, benötigt den Stromverbrauch des gesamten letzten Jahres und die Jahreshöchstleistung, also den höchsten gemessenen Wert. Um die Jahresbenutzungsdauer zu erhalten, teilt man einfach den Gesamtstromverbrauch durch die Jahreshöchstleistung.

Verwandte Themen
  • Biogas

    Biogas-Zertifikate

    Biogas erkennen: Nur wenige Zertifikate verfügbar

    Biogas und Ökogas: Beides klingt gut, muss aber nicht unbedingt das Gleiche sein. Wir geben einen Überblick zu den Begrifflichkeiten und stellen ein Zertifikat vor, das Biogas auszeichnet und so mehr Transparenz für den Verbraucher schafft.

  • Strom sparen

    Gütesiegel Elektrogeräte

    Gütesiegel für Elektrogeräte in der Übersicht

    Beim Kauf von Elektrogeräten achten immer mehr nicht nur auf die Qualität und den Leistungsumfang des Produktes, sondern auch auf dessen Stromverbrauch. Anhand unterschiedlicher Gütesiegel lässt sich erkennen, wie energieeffizient die Geräte arbeiten.

  • Eigenheim

    Energieautarkes Wohnen

    Energieautarkes Wohnen – nie wieder Geld für Heizöl und Gas ausgeben

    Bei steigenden Energiepreisen sucht man gerne nach Alternativen. Eine Möglichkeit lautet energieautarkes Wohnen: Die Häuser sind so konzipiert, dass keine zusätzlichen Energieträger wie Gas oder Öl benötigt werden.

Ratgeber zum Thema
  • Geld

    Stromvertrag für Studenten – so geht nichts schief

    Als Student zieht man oft erstmalig in eine eigene Wohnung oder WG und muss sich auch um einen eigenen Stromtarif kümmern. Was es als Student zu beachten gibt und welche speziellen Probleme man vielleicht antrifft, erklären wir hier!

    weiter
  • Solaranlage

    Brandschutz bei Photovoltaikanlagen: Wie groß ist die Gefahr?

    Wie groß ist die Brandgefahr bei Photovoltaikanlagen wirklich? Wie man effektiv Brandschutz bei der Photovoltaikanlage betreibt und warum auch der Feuerwehrmann beim Anblick einer Photovoltaikanlage nicht in Panik ausbrechen muss, lesen Sie hier.

    weiter
  • Solarenergie

    Steuern auf die Photovoltaikanlage: Wer zahlt was?

    Wer eine Photovoltaikanlage auf seinem Dach hat, gilt vorm Gesetz als Unternehmer und muss Steuern zahlen. Doch was gilt für Netzeinspeisung und Eigenverbrauch, was hat es mit der Umsatzsteuer auf sich und was kann man von der Steuer absetzen?

    weiter