Strom aus Abfall und nachwachsenden Rohstoffen

Biomasse ist eine der meistgenutzten erneuerbaren Energiequellen in Deutschland. Nicht nur zur Stromerzeugung wird Biomasse eingesetzt, sondern vor allem zur Wärmegewinnung.

Biomasse ist der Sammelbegriff für alle organische Substanz, ob in lebendigem oder totem Zustand. Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen und ihre Bestandteile bilden die Biomasse der Erde. Für die Stromerzeugung wird unter anderem Biomasse aus Abfällen der Land- und Forstwirtschaft genutzt. Dazu gehören Stroh, Getreide und Gülle. Außerdem finden beispielsweise Altpapier und Klärschlamm Verwendung.

Biomasse ist ein wichtiger Lieferant von Wärmeenergie

Unter den erneuerbaren Energien nimmt Biomasse eine Spitzenstellung in Deutschland ein. Noch vor der Windenergie ist Biomasse die am stärksten genutzt regenerative Energiequelle. Sie wird vor allem zur Wärmegewinnung eingesetzt, aber auch bei der Stromerzeugung spielt Biomasse eine Rolle. Durch Verbrennung biogener Stoffe wird Wärmeenergie gewonnen, die klassische Form stellt hier das Brennholz dar. Aber auch Strom wird durch die Verbrennung von Biomasse erzeugt; dies geschieht in Biomasse-Heizkraftwerken.

Die Vorteile der Energiegewinnung durch Biomasse

Anbau nachwachsender Rohstoffe 2014

Durch die Nutzung von Biomasse werden endliche Rohstoffe wie Kohle und Erdöl geschont, zum wird bei einer modernen Pelletheizung Holz anstatt Öl oder Gas als Energieträger genutzt, was angesichts der absehbaren Verknappung fossiler Brennstoffe ein wichtiger Faktor. Zudem verbrennt pflanzliche Biomasse CO2-neutral, das heißt, es wird nur so viel CO2 freigegeben, wie vorher durch die Pflanze aufgenommen wurde. Biomasse gehört zu den erneuerbaren Energien und wird in Deutschland gefördert. Sie wird nicht nur zum Heizen verwendet, auch Biogas und Biokraftstoff werden daraus hergestellt.

Nutzung von Biomasse ist ökologisch nicht unbedenklich

Ökologisch gesehen ist Biomasse vor allem dann bedenklich, wenn für deren Gewinnung nicht nur Abfallprodukte genutzt werden, sondern wenn gezielt angebaut oder abgebaut wird. Abholzung zur Brennstoffgewinnung, gezielte Bewässerung oder der Einsatz von Düngemitteln sind hier zu nennen. Außerdem wird unter Umständen die Entstehung von schnell wachsenden Monokulturen gefördert, die einen negativen Einfluss auf natürliche Ökosysteme haben. Ein weiteres Problem ist die sogenannte Nutzungskonkurrenz: Getreide etwa, das zur Produktion von Nahrungsmitteln verwendet werden könnte, wird stattdessen zur Energiegewinnung verbraucht.

Verwandte Themen
  • Strom sparen

    Gütesiegel Elektrogeräte

    Gütesiegel für Elektrogeräte in der Übersicht

    Beim Kauf von Elektrogeräten achten immer mehr nicht nur auf die Qualität und den Leistungsumfang des Produktes, sondern auch auf dessen Stromverbrauch. Anhand unterschiedlicher Gütesiegel lässt sich erkennen, wie energieeffizient die Geräte arbeiten.

  • Eigenheim

    Energieautarkes Wohnen

    Energieautarkes Wohnen – nie wieder Geld für Heizöl und Gas ausgeben

    Bei steigenden Energiepreisen sucht man gerne nach Alternativen. Eine Möglichkeit lautet energieautarkes Wohnen: Die Häuser sind so konzipiert, dass keine zusätzlichen Energieträger wie Gas oder Öl benötigt werden.

  • Photovoltaik

    Dachbörse

    Dachbörse: Solarflächen mieten und vermieten

    Nicht jeder, der ein Dach besitzt, kann oder möchte selbst in eine Photovoltaikanlage investieren. Gleichzeitig gibt es zahlreiche Investoren, die auf der Suche nach Dächern oder Freiflächen sind, auf denen sie Photovoltaik-Anlagen installieren können. Aus diesem Zusammenhang heraus sind Dachbörsen entstanden.

Ratgeber zum Thema
  • kochen

    Kochen ohne Strom – klassisch oder kreativ

    Bei der Essenszubereitung sind wir in der heutigen Zeit grundsätzlich auf Strom angewiesen. Doch was, wenn dieser mal ausfällt? Egal ob man nun für eine Krise vorbereitet sein möchte, gerne experimentiert oder einfach nur Strom sparen möchte: Kochen geht auch ohne Strom!

    weiter
  • Energieindustrie

    Stromanbieter in Deutschland: Wer gehört zu wem?

    Mittlerweile gibt es zahlreiche Energieanbieter auf dem Markt. Über Vergleichsrechner findet man ganz einfach den passenden Stromtarif – Doch welcher Stromanbieter gehört zu wem und wer ist Marktführer oder beliebt? Wir geben einen Überblick!

    weiter
  • Datum und Uhrzeit

    Merkhilfen und Tipps zur Zeitumstellung

    Die Zeitumstellung findet einmal im Frühling und einmal im Herbst statt. Viele Verbraucher und sogar Experten halten die Umstellung für unsinnig. Was hat es eigentlich mit dem Zeigerdreh auf sich, was bringt es und was sollte man als Verbraucher beachten?

    weiter