Heizstrom: Günstige Tarife finden und Anbieter wechseln

Zahlreiche Bundesbürger nutzen Heizstrom und erhalten Ihre Wärme sozusagen über die Steckdose. Oft bezieht man den Strom für die Wärmepumpe oder die Nachtspeicherheizung vom örtlichen Grundversorger, doch auch bei Heizstrom haben Verbraucher mittlerweile die Möglichkeit, ihren Stromanbieter zu wechseln.

Heizstrom: Langsame Veränderungen auf dem Energiemarkt

Heizen mit Strom ist keineswegs neu – schon vor Jahrzehnten wurde Heizstrom eingeführt. Damals wurde Heizstrom für den Betrieb von Nachtspeicherheizungen genutzt. Diese wurden in der Nacht aufgeladen, wenn der Stromverbrauch allgemein niedrig war, daher wurde dieser Heizstrom (oder auch Nachtstrom genannt) günstig angeboten. Somit war das Heizen mit Strom damals eine durchaus günstige Alternative zu Öl und Kohle. In der Zwischenzeit haben sich der Strommarkt und die entsprechende Infrastruktur gravierend verändert. In der Stromproduktion kann man besser auf kurzfristige Schwankungen reagieren, außerdem ist Nachtstrom, wie Strom allgemein, teurer geworden.

Heute unterscheiden sich Nacht- und Tagtarif nur wenig voneinander und Heizen mit Nachtspeicheröfen ist eine der teuersten Heizmethoden überhaupt. Dank der Strommarktöffnung muss man jedoch schon seit einigen Jahren nicht mehr beim Grundanbieter bleiben. Auch beim Heizstrom findet sich meist eine zweistellige Zahl an Angeboten, wodurch man richtig sparen kann.

Heizstrom-Tarife vergleichen

Was für eine Heizung haben Sie?

Haben Sie einen eigenen Zähler für Heizstrom?

Wie wird der Heizstrom gemessen?

Postleitzahl und Verbrauch pro Jahr?

Heizstrom: Nicht nur für Elektroheizungen gedacht

War der Heizstrom während seiner Anfangs- und Hochphase speziell für Nachtspeicherheizungen bestimmt, werden durch ihn mittlerweile auch Wärmepumpen betrieben. Hierbei ist nämlich ebenfalls Strom nötig, damit die Pumpen die aus der Umwelt gewonnene Energie in Wärme umwandeln können. Auch für Wärmepumpen existieren gesonderte Tarifangebote, die – ebenso wie Nachtstromtarife – neben dem Grundversorger mittlerweile von immer mehr anderen Versorgern angeboten werden. In den meisten Fällen lohnt sich ein einfacher Anbieterwechsel schnell: Mehrere hundert Euro kann man so im Jahr sparen.

Nachtstrom

Heizstrom für Nachtspeicherheizungen

Bis 2020 sollten eigentlich die alten Speicheröfen aus den meisten Haushalten verschwinden. Dieses Verbot wurde 2009 beschlossen, 2013 jedoch wieder zurückgenommen. Verbraucher können ihre alten Öfen also weiter nutzen.

Infos zur Nachtspeicherheizung

Günstig Heizen mit Nachtstromtarifen

Wärmepumpe

Heizstrom für Wärmepumpen

Wärmepumpen nutzen die Umweltluft zum Heizen, benötigen aber Strom als Antriebsenergie. Mehrere Stromanbieter haben spezielle Tarife für Wärmepumpen im Angebot, so dass man diese Heizung mit dem Heizstrom günstiger betreiben kann.

Infos zur Wärmepumpe

Günstiger Wärmepumpenstrom