Heizperiode vorbei

Verbraucherschützer: Gaspreis-Senkungen kommen zu spät

Millionen Gaskunden in Deutschland zahlen ab heute weniger für Gas, über 500 Gasversorger senken ihre Preise. Zum 1. Mai ziehen einige weitere nach. Verbraucherschützer kritisieren jedoch, dass die gesunkenen Gaspreise zu spät an die Verbraucher weitergegeben werden, denn die Heizperiode ist nun vorbei.

Gaspreise© photoGrapHie / Fotolia.com

Heidelberg/Linden (red) - Die stärkste Preissenkung ist dem Verbraucherportal Verivox zufolge bei den Stadtwerken Merseburg zu verzeichnen. Hier sinken die Preise um 27 Prozent, was einer jährlichen Entlastung von 428 Euro entspricht.

Verbraucherschützer allerdings kritisierten die Preissenkungen als zu spät. "Es gibt keinen Grund, wegen der jetzt fallenden Preise in Jubel auszubrechen", sagte Hans Weinreuter von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz der "Süddeutschen Zeitung". Viele Versorger hätten bewusst das Ende der Heizperiode abgewartet.

Die Gaspreise sind an den Ölpreis gekoppelt, allerdings mit sechs Monaten Verzögerung. Da die Ölpreise in den letzten Monaten stark gefallen sind, zahlen die Gaskonzerne auch weniger im Einkauf, viele haben die Preissenkungen allerdings erst nun zum Ende der Heizperiode an die Verbraucher weitergegeben. Gaskunden sollten daher nun Preise vergleichen, um sich für die nächste Heizperiode einen günstige Gastarif zu sichern.

Weiterführende Links
  • Gaspreis Vergleich