Kostensenkungen

RWE will bis 2012 über eine Milliarde Euro sparen

Der Energieversorger RWE hat vor, bei seinen Gaskraftwerken an Produktionsstandorten in mehreren Ländern die Kosten zu senken. Die Einsparungen, die sich das Unternehmen dadurch erwartet, sind noch nicht im genannten Kostensenkungsziel für 2012 enthalten.

Gaspreisvergleich© by-studio / Fotolia.com

Hamburg (red) - Der Energiekonzern RWE will dazu an seinen Produktionsstandorten in England, den Niederlanden, Ungarn und Deutschland die Kosten senken. Wie das Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 2/2011, EVT 20. Januar) berichtet, prüft das Unternehmen derzeit vor allem Einsparpotenziale bei 14 Gaskraftwerken in diesen Ländern. Für Februar ist in Essen eine Tagung angesetzt, auf der die zuständigen RWE-Manager Möglichkeiten zur Kostensenkung ausloten sollen.

Kosten sparen durch einheitliche Prozesse

Im Fokus steht vor allem eine Vereinheitlichung von Technik und Prozessen. So laufen die Kraftwerke zwar mit identischen Turbinen, aber es gibt weder einheitliche Wartungsverträge noch eine abgestimmte Ersatzteilversorgung. Nach 'Capital'-Informationen sind die dadurch erwarteten Einsparungen in dem bisher genannten Kostensenkungsziel von 1,2 Milliarden Euro bis 2012 noch nicht enthalten.