Unbundling

N-Ergie übernimmt Gas- und Elektrizitätsversorgung Oettingen

Die N-Ergie AG hat rückwirkend zum 1. Januar 2007 den örtlichen Energieversorger Gas- und Elektrizitätsversorgung Oettingen (GEV) übernommen. Grund sei die durch das EnWG vorgegebene Unbundling, was ein solch kleines Unternehmen nicht ohne weiteres bewerkstelligen könnte, erläutert der bisherige Werksleiter.

Gaspreisvergleich© by-studio / Fotolia.com

Nürnberg (red) - Der Grund für die Übernahme sei eine Auswirkung des Energiewirtschaftsgesetzes. Demnach müssen die Bereiche Vertrieb und Netz getrennt werden (Unbundling), was mit der vorhandenen Personalstruktur nicht möglich gewesen wäre, erläutert der bisherige Werkleiter der Gas- und Elektrizitätsversorgung Oettingen der Thüga AG (GEV), Friedrich König. Für die 12 Mitarbeiter inklusive Auszubildenden der GEV werde sich nichts ändern, sie werden bis auf weiteres ihren Arbeitsplatz am Standort Oettingen behalten.

Für die insgesamt rund 5.400 Strom- und Gaskunden des regionalen Versorgers sollen sich ebenfalls keine Änderungen ergeben. N-Ergie tritt in die bestehenden Energielieferungsverträge ein. Zudem haben alle Kunden die Möglichkeit, ab dem 1. 10. 2007 einen neuen Vertrag mit N-Ergie abzuschließen.

Die GEV versorgt rund 3.200 Kunden mit 53 Gigawattstunden Strom und 2.200 Kunden mit 126 Gigawattstunden Gas. Das Unternehmen verfügt über ein Stromnetz mit einer Länge von 157 Kilometern sowie ein 117 Kilometer langes Erdgasnetz. Die GEV erlöste 2006 aus der Strom- und Gaslieferung rund 11,8 Millionen Euro.