Versprechen

Hoeneß: Gazprom-Sponsoring nur zusätzlich zu Schalke

Uli Hoeneß hat jetzt in einem Interview zum ersten Mal über einen möglichen Einstieg des russischen Konzerns Gazprom als Sponsor beim FC Bayern München geredet. Der Energieriese finanziert derzeit den Konkurrenten Schalke 04, der Hauptsponsor der Bayern ist die Telekom. Es heißt, man habe sich vor Weihnachten zu Gesprächen getroffen.

Gaspreise© photoGrapHie / Fotolia.com

München/Hamburg (red) - "Falls wir mit Gazprom kooperieren, dann nie statt Schalke, sondern zusätzlich dazu", sagte Hoeneß im Interview mit SportBild. "Das habe ich meinem Freund Clemens Tönnies auch versichert."

Gazprom will über Bayern auf den deutschen Markt

Zuvor hatte das Abendblatt bereits berichtet, Gazprom habe den Bayern nach Verhandlungen eine Absage beschieden. Nach dem gescheiterten Deal mit RWE sucht der russische Versorger nach Alternativen, um von Bayern aus auf dem deutschen Strommarkt durchzustarten, etwa durch die Partnerschaft mit Stadtwerken. Bis Ende 2012 sollen die Pläne konkretisiert werden. Eine entsprechende Vereinbarung mit Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) wurde unterzeichnet. Die Gespräche mit Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge sollen im Anschluss daran gelaufen sein.

Das komplette Interview mit Hoeneß ist in der aktuellen Ausgabe von SportBild zu lesen, die am Mittwoch erschienen ist. Ob das Thema Gazprom jetzt wirklich schon abgehakt ist oder nicht, wird aber auch dort nicht verraten.