Ungerechtfertigt

Gaskunden sollen höhere Abschlagszahlungen leisten

Trotz der Welle von Gaspreissenkungen fordern einem Bericht der Bild-Zeitung zufolge zahlreiche Versorger von ihren Kunden höhere Abschlagszahlungen. Verbraucherschützer sprechen von Abzocke, überhöhte Abschläge seien ein kostenloser Kredit der Kunden an die Energieversorger.

Gasherd© ArtmannWitte / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Aribert Peters vom Bund der Energieverbraucher sagte der Zeitung: "Die Abschlagsforderungen der Versorger sind im Regelfall deutlich zu hoch - eine systematische Mega-Abzocke." Der Chef der Verbraucherzentrale Hamburg, Günter Hörmann, sagte "Bild.de": "Das ist ein kostenloser Kredit zu Lasten der Kunden. Frei nach dem Motto: Was man hat, das hat man - erst mal die Taschen voll machen und schauen, ob die Kunden drauf rein fallen."

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) warnte die Konzerne derweil: "Die Abschlagszahlungen dürfen nicht dazu genutzt werden, ungerechtfertigte Zinsgewinne zu erwirtschaften."

Die Energieindustrie ermunterte die Kunden zum Dialog mit ihren Lieferanten. Branchenchefin Hildegard Müller vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft sagte BILD: "Bei den Abschlagszahlungen muss auch berücksichtigt werden, dass aufgrund der relativ niedrigen Temperaturen in diesem Winter der Gasverbrauch insgesamt gestiegen ist. Viele Gasversorger bieten zu den aktuellen Preisentwicklungen Beratungsmöglichkeiten."