Ab 2017

Effizienzlabel für alte Heizungen wird Pflicht

Das Effizienzlabel für alte Heizungen gibt es bereits. Ab 2017 haben Schornsteinfeger die Pflicht, dieses auf Heizungen anzubringen, die älter als 15 Jahre sind. Die Balkenskala ordnet die Anlage zwischen G und A++ ein.

Energiesparhaus© DigitalGenetics / Fotolia.com

Köln – 17,6 Jahre alt sind die Heizanlagen in deutschen Haushalten im Schnitt. Ein Drittel ist sogar älter als 20 Jahre. Seit Januar 2016 gibt es für Geräte, die älter als 15 sind, ein Effizienzlabel.

Schornsteinfeger müssen ab 2017 das Label anbringen

Ab 2017 ist es Pflicht der Bezirksschornsteinfeger, die Label anzubringen."Das Label ist für Verbraucher kostenlos und wird von Installateuren, Schornsteinfegern und Energieberatern vergeben", erklärt Mario Reimbold, Spezialist für Heizanlagen bei TÜV Rheinland.

Die bekannte, bunte Balkenskala ordnet das Altgerät einer Effizienzklasse zwischen G (niedrig) und A++ (sehr hoch) zu und bietet per QR-Code Zugang zu Informationen rund ums Energiesparen. Die Bundesregierung hat das Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen eingeführt, um die Verbraucher zum Austausch ihrer veralteten Heiztechnik zu motivieren. Der Verbraucher selbst muss nicht aktiv werden, aber er muss die Etikettierung dulden.

Neuordnung der Effizienzklassen

Ein vergleichbares Etikett tragen bereits neue Heizgeräte. Ab Werk informiert die Kennzeichnung über die Effizienzklasse und über die Nennleistung sowie die Geräuschentwicklung. In Zukunft sollen die sparsamsten Geräte höchstens mit B ausgezeichnet werden, um Spielraum für weitere Entwicklungen zu lassen.

"Selbst Heizgeräte der niedrigen Effizienzklassen arbeiten sparsamer als viele vergleichbare Altgeräte vergangener Jahrzehnte", so Reimbold. Denn alle europaweit gehandelten Geräte müssten seit 2009 der EU-Ökodesign-Richtlinie genügen. Die darin festgesetzten Grenzwerte etwa für den CO2- und Rauchgas-Ausstoß und die Betriebslautstärke halte kaum eine 20 Jahre alte Heizung ein.

Video zum Effizienzlabel für Heizungen (BMWi)