In Kroatien

E.ON Ruhrgas tritt Konsortium zum LNG-Terminalbau bei

E.ON Ruhrgas ist dem Konsortium zum Bau eines LNG-Anlandeterminals auf der kroatischen Insel Krk beiegetreten. "Mit dem geplanten LNG-Terminal auf Krk könnte Kroatien zu einer Drehscheibe im europäischen Energiemarkt werden", so E.ON Ruhrgas Vorstandsmitglied Dr. Jochen Weise.

Gaspreise© Jaap2 / iStockphoto.com

Essen (red) - Neben E.ON Ruhrgas sind auch die Unternehmen OMV Gas International, TOTAL, RWE und Geoplin an dem Konsortium beteiligt. "Für E.ON Ruhrgas ist dies ein weiterer Schritt zum Ausbau der LNG-Aktivitäten", so Weise weiter.

Das neue Terminal soll anfangs über eine Kapazität von rund 10 Milliarden Kubikmeter pro Jahr verfügen und später auf 15 Milliarden Kubikmeter ausgebaut werden. Die endgültige Entscheidung über den Bau des Terminals ist für 2008 vorgesehen, Anfang 2012 könne er in Betrieb gehen.

Neben dem Engagement auf Krk plant E.ON auch den Bau von Anlandeterminals in Wilhelmshaven und in Le Havre (Frankreich). Kürzlich hat das Unternehmen in Isle of Grain LNG Terminal-Kapazität für den britischen Markt gebucht.