Bio-Erdgas

Bioenergiepark Güstrow geht ans Netz

Der Anfang März in Betrieb genommene Nawaro Bioenergiepark Güstrow speist seit Mittwoch das erste Biomethan in das Gasfernleitungsnetz ein. Als Biomethan wird Biogas bezeichnet, das so aufbereitet wurde, dass es den technischen Normen für Erdgas entspricht.

Gaspreise© Jaap2 / iStockphoto.com

Güstrow (ddp-nrd). Der Vorstandsvorsitzende der Nawaro Bioenergie AG (Leipzig), Felix Hess, und der Vorstand Gasverkauf/Technik der Verbundnetz Gas AG (Leipzig), Gerhard Holtmeier, öffneten im Rahmen eines Festaktes in Güstrow erstmals das Gasventil.

Strom und Wärme für 50.000 Haushalte

Bei vollem Betrieb ab Herbst 2009 sollen in Güstrow jährlich 46 Millionen Kubikmeter gereinigtes Biomethan erzeugt werden. Daraus ließen sich andernorts etwa 160 Millionen Kilowattstunden Strom und 180 Millionen Kilowattstunden Wärme produzieren, sagte Hess. Das entspreche dem Energiebedarf einer Stadt mit rund 50 000 Haushalten.

Erdgas vom Acker

Für die Biogasgewinnung werden den Angaben zufolge jährlich 450 000 Tonnen Mais, Getreide und Grassilage als Rohstoffe benötigt. Die Lieferung sei mit rund 50 Landwirtschaftsbetrieben zu 80 Prozent gesichert. Die Gärreste werden unter anderem zu Flüssigdünger verarbeitet.