Ab heute

Berliner Gasag erhöht Preise für Gas

Die Berliner Gasag erhöht ab heute die Preise um durchschnittlich 0,8 Cent pro Kilowattstunde. Eine Familie mit einem Jahresverbrauchv on 20.000 kWh zahlt damit etwa 14 Euro mehr pro Monat. Als Grund für die Preiserhöhung gibt der Versorger gestiegene Marktpreise an.

Gasherd© ArtmannWitte / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Der Berliner Gasanbieter Gasag erhöht ab heute die Gaspreise. Die Preise steigen um durchschnittlich 0,8 Cent je Kilowattstunde, wie das Unternehmen mitteilte. Als Grund wurden erhöhte Marktpreise angeführt.

Die vorgesehene Gaspreiserhöhung bedeutet laut Gasag für einen durchschnittlichen Berliner Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 9.000 Kilowattstunden eine monatliche Mehrbelastung von rund sechs Euro. Bei einem jährlichen Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden sind es rund 14 Euro im Monat.

Erst vor wenigen Wochen war die Gasag mit einer Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht gescheitert. Der Gasanbieter hatte in Verträgen eine Preisanpassungsklausel, die es erlaubte, die Gaspreise zu erhöhen, sobald die Ölpreise steigen. Der Bundesgerichtshof hatte diese Klausel für unzulässig erklärt. Daraufhin ging die Gasag vor den Bundesgerichtshof, weil sie sich in ihrem Recht auf freie Berufsausübung eingeschränkt sah. Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts bedeutet, dass Gaspreiserhöhungen in Zukunft nicht allein mit der Erhöhung der Ölpreise begründet werden dürfen, wenn die Kosten an anderer Stelle eingespart werden können.