Stand der Dinge

Aktueller Überblick: Strom wird teurer, Gaspreise sinken

Schneller als erwartet profitieren die Gaskunden in einigen Teilen Deutschlands von den sinkenden Erzeugerpreisen, zum 1. Februar, 1. März und 1. April sinken u.a. in Berlin und Leipzig die Preise. Wettbewerbsfähige Strom- und Gasangebote gibt es seit neustem auch von den Stadtwerken Wedel und Schleswig.

Gaspreisvergleich© by-studio / Fotolia.com

Linden (red) - Zu Beginn dieser Woche gab es eine gute Nachricht für die Berliner und die Hamburger Stromverbraucher: Energieriese Vattenfall, für die Energieversorgung in Haupt- und Hansestadt zuständig, will die Strompreise in diesem Jahr nicht erhöhen. Das ist momentan allerdings noch ein Einzelfall, denn beispielsweise in den Versorgungsgebieten der E.ON-Regionalgesellschaften steigen die Strompreise zum 1.2. bzw. 1.4.2009.

Auch der Gevelsberger Stromanbieter AVU erhöht seine Strompreise zum 1. März. Der Arbeitspreis im Grundtarif AVU Strom Komfort steigt pro Kilowattstunde um 1,19 Cent auf 20,75 Cent, das entspricht monatlich drei Euro bei einem Jahresverbrauch von 3000 Kilowattstunden.

Für die Gaskunden in einigen Teilen Deutschlands gibt es hingegen ebenfalls gute Nachrichten: Die sinkenden Erzeugerpreise machen sich mancherorts schon jetzt bemerkbar, einige Versorger senken in den kommenden Monaten die Gaspreise: Nuon reduziert in Berlin den Kilowattstundenpreis zum 1. Februar um 0,10 auf 6,49 Cent pro Kilowattstunde. Auch der monatliche Grundpreis sinkt um 2,00 auf 12,95 Euro. Bei einem jährlichen Verbrauch von 16 000 Kilowattstunden beläuft sich das Einsparvolumen auf 3,2 Prozent. Die Berliner Gasag will die Preise zum 1. Februar um 0,3 Cent pro Kilowattstunde senken. Dies entspricht einem Preisrückgang um rund vier Prozent.

Die Stadtwerke Leipzig senken zum 1. März die Erdgaspreise um durchschnittlich etwa fünf Prozent. Das bedeutet für einen Leipziger Kunden mit einem durchschnittlichen Verbrauch eine Einsparung von rund 135 Euro brutto im Jahr. Auch die Stadtwerke Hanau (SWH) und die Gas- und Wasserversorgung Fulda und Osthessen (GWV) senken ab März die Preise für Erdgaskunden. Ein Haushalt mit durchschnittlich 20 000 Kilowattstunden Erdgasverbrauch spart bei den SWH nach Unternehmensangaben ab März 59,50 Euro pro Jahr. Die GWV senkt ihre Preise den Angaben zufolge um rund 25 Prozent. Dies entspreche einer Ersparnis von rund 416 Euro. Im Bereich der AVU (Gevelsberg) reduziert sich der Kilowattstundenpreis zum 1. April um brutto 0,83 Cent. Ebenso können sich Dresdner Gaskunden auf sinkende Preise freuen: Zum 1. April reduzieren sich die Arbeitspreise für den Kleinverbraucher- und Heizgaspreis sowie für das Produkt "Dresdner Gas flexibel" um 0,95 Cent pro Kilowattstunde, d. h. um über 11%. Im Durchschnitt spart ein Kunde mit einem Einfamilienhaus rund 220 EUR im Jahr.

Neuigkeiten gibt es auch für die Strom- und Gaskunden in Nordrhein-Westfalen: Mit "wechselgas" und "wechselstrom" wollen die Stadtwerke aus Wedel und Schleswig in den Kampf um die Stromkunden einsteigen. Seit 1. Januar 2009 gibt es die beiden neuen Energiemarken, deren Preise immer unter den drei günstigsten Anbietern in der jeweiligen Versorgungsregion liegen sollen.