Undichte Leitung

Abgasgeruch im Atomkraftwerk Biblis

Im abgeschalteten Block B des hessischen Atomkraftwerks Biblis ist es an einem Notstromaggregat zu einem Zwischenfall gekommen, der ohne Folgen geblieben sei. Unterdessen haben Umweltschützer eine "Störfall-Hitliste" der deutschen Meiler aufgestellt - sowohl für 2012 als auch für den gesamten bisherigen Betriebszeitraum.

Atomkraftwerk© Oliver Hausen / Fotolia.com

Biblis/Grohnde (dapd/red) - An einem der vier Dieselgeräte wurde am Freitag Abgasgeruch wahrgenommen, wie der Betreiber RWE am Montag mitteilte. Ursache war den Angaben zufolge ein defektes Bauteil an der Leitung, die noch am gleichen Tag ausgetauscht wurde. Laut RWE ist der Vorfall auf der internationalen Meldeskala der Stufe null zugeordnet worden. Weder das Personal, noch die Umgebung, noch die gesamte Anlage seien gefährdet gewesen, hieß es.

AKW Grohnde sei weiter "Störfall-Spitzenreiter"

Das Atomkraftwerk Grohnde in Niedersachsen war nach Angaben von Umweltschützern auch 2012 "Störfall-Spitzenreiter". Mit 231 sogenannten Störfall-Meldungen seit seiner Inbetriebnahme 1984 halte das Kraftwerk den Negativ-Rekord unter den neun noch laufenden AKW in Deutschland, sagte Tobias Darge von der Regionalkonferenz "Grohnde abschalten" kurz vor dem Jahreswechsel. Darge berief sich auf eine Statistik des Bundesamtes für Strahlenschutz.

Die Behörde listet alle meldepflichtigen Ereignisse in den deutschen Atommeilern auf. In den anderen norddeutschen Atomkraftwerken Brokdorf und Emsland, die noch am Netz sind, ereigneten sich demnach 221 beziehungsweise 132 Zwischenfälle. Die Statistik wurde zuletzt am 31. Oktober 2012 aktualisiert.