Preisrunde

Ab Sommer wieder höhere Gaspreise erwartet

Den deutschen Gaskunden stehen erneut Preiserhöhungen bevor. Im Juli und August würden zunächst rund 70 Grundversorger ihre Gaspreise anheben, was jedoch offenbar nur die "Vorhut" darstellt. Das Verbraucherportal Verivox erwartet, dass mit Beginn der Heizperiode insgesamt gut 100 Versorger an der Preisschraube drehen werden.

Gasherd© ArtmannWitte / Fotolia.com

Heidelberg (afp/red) - Die rund 70 Versorger, die für Sommer höhere Preise angekündigt haben, würden wohl erst "die Vorhut" sein, vermutete der Energieexperte des Verbraucherportals Verivox, Thorsten Storck. "Ich gehe davon aus, dass ein Großteil der Preiserhöhungen noch kommt", sagte Storck der Nachrichtenagentur AFP. Vermutlich zu Beginn der Heizsaison im Oktober würden weitere Versorger an der Preisschraube drehen.

Über 100 Anbieter könnten die Gaspreise anheben

"Weit über 100" der mehr als 800 Gaslieferanten in Deutschland könnten am Ende ihre Preise erhöht haben, überwiegend seien dies die örtlichen Grundversorger. Diese verhältnismäßig wenigen Betrieben versorgen einen Großteil der deutschen Gaskunden: 16 bis 17 Millionen der rund 20 Millionen deutschen Haushalte mit Gasheizung beziehen laut Verivox auch knapp fünf Jahre nach der Liberalisierung des Gasmarkts ihre Energie vom Grundversorger.

Steigende Gaspreise motivieren nicht automatisch zum Wechsel

Mittlerweile gibt es jedoch auch Anbieter, die nicht mehr auf langfristige Lieferkontrakte setzen, sondern sich kurzfristig am Spot-Markt ihr Gas besorgen. Bei ihnen ist die Preisentwicklung nicht mehr an den Ölpreis gekoppelt. Sie sind laut Storck deshalb nun auch nicht gezwungen, ihre Gaspreise anzuheben. "Der Unterschied zwischen den Anbietern wird dadurch immer größer", sagte der Verivox-Experte. Die Bereitschaft der Verbraucher, ihren Versorger tatsächlich zu wechseln, bleibe mit einer Wechselquote von aktuell zehn Prozent aber weiterhin niedrig.