» Zum Gasrechner

Der Stromrechner

Postleitzahl Kilowattstunden pro Jahr
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu
Beitrag | Zählerstand falsch geschätzt...
st-schulz ist offline st-schulz


Starter

Dabei seit: 14.01.2002
Beiträge: 1
15.01.2002 21:16 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie st-schulz in Ihre Freundesliste auf Beiträge von st-schulz suchen
traurig Stromrechnung zu hoch

Hallo Experten,

ich bin Kunde bei einem regionalen Stromversorger. Mein Vertrag (Haushaltstrom und Wärmepumpenstrom) enthält bezüglich Preisänderungen folgende Klauseln:

"2.3 Steuern und Abgaben

Das Entgelt gemäß Ziffer 2.1 enthält die Stromsteuer in der gesetzlich festgelegten Höhe (z.Z. 2Pf/kWh). Soweit künftig eine Erhöhung der Stromsteuer, eine weitere Energiesteuer oder sonstige die Beschaffung, die Ubertragung oder Verteilung von elektrischer Energie belastende Steuern oder Abgaben irgendwelcher Art wirksam werden sollten, werden diese, solange wirksam, in der jeweiligen Höhe vom Kunden getragen, soweit das Gesetz nichts anderes bestimmt.

2.4 Preisanpassung

Bei Änderungen der kosten für die Beschaffung, Übertragung und/oder Verteilung der elektrischen Energie bleibt *** freigestellt, eine entsprechende Anpassung der unter den Ziffern 2.1 und 2.2 genannten Preise (= Nennpreise) vorzunehmen.
Von diesen Preisanpassungen wird *** die Kunden in geeigneter Weise unter­richten, z. B. durch öffentliche Bekanntgabe; *** ist nicht verpflichtet, jeden Kunden einzeln zu benachrichtigen. Bei einer Preiserhöhung kann der Kunde das Vertragsverhältnis mit zweiwöchiger Frist auf das Ende des der Bekanntgabe folgenden Kalendermonats schriftlich kündigen."

Tatsächlich hat es Ende 2000 eine Pressemitteilung gegeben, in welcher Preisänderungen angekündigt wurden, allerdings nicht für die beiden zutreffenden Tarife.

Nun kam die Jahresrechnung für 2001, jeweils mit Preisen, von denen ich zuvor nie etwas gehört habe (von 11.01 auf 11.65 Cent/kWh und von 6.54 auf 7.19 Cent/kWh).
Ich rief heute beim Stromversorger an und bekam die Antwort, die Preiserhöhung würde sich aus gestiegener Strom- und Ökosteuer zusammensetzen. Da dies in der Presse allgemein diskutiert wurde und damit allgemein bekannt gewesen wäre, hat es seitens des Stromversorgers keine separate Veröffentlichung gegeben.

Das sehe ich anders. Wenn der Versorger mich nicht über Preiserhöhungen informiert, hat er offensichtlich die Kostensteigerungen durch eigene Rationalisierungen aufgefangen, oder?
Sicher hätte ich mich bei rechtzeitiger Bekanntgabe nach einem günstigeren Stromversorger umgesehen.

Wer hat Recht? Muß ich die höheren Tarife zahlen?

Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Neues Thema erstellen Antwort erstellen