» Zum Gasrechner

Der Stromrechner

Postleitzahl Kilowattstunden pro Jahr
Strom-Magazin - MeinungsforumTARIFE UND RECHNUNGENRechnung und Verbrauch

Problem mit Nachzahlung (Ratenzahlung) bei Lichtblick

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu
Beitrag kein Stromverbrauch, soll trotzdem zahlen!!! | Strom abgedreht !!!
Goodwill ist offline Goodwill


Starter

Dabei seit: 22.10.2008
Beiträge: 2
22.10.2008 18:41 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Goodwill in Ihre Freundesliste auf Email an Goodwill senden Beiträge von Goodwill suchen
wütend Problem mit Nachzahlung (Ratenzahlung) bei Lichtblick

Hallo, hallo!

Ich habe folgendes Problem mit meinem "tollen" Anbieter Lichtblick:

Ich habe einen Bescheid über eine Nachzahlung für die letzten beiden Jahre erhalten; was mir den Stuhl unter'm Hintern wegschleuderte, da ich selbständig mit aufstockendem ALG II bin. Ich schrieb also eine E-Mail an die Jungs und fragte wie das alles zustande käme. Antwort kam auch prompt und ausführlich zurück. Lichtblick hatte es letztes Jahr aufgrund eines internen Systemfehlers versäumt Turnusabrechnungen zu erstellen. Nun gut...

Ich fragte nach Ratenzahlung und wollte monatlich einen Mindestbetrag überweisen - bei Bedarf aber auch mehr! Da ich zurzeit sowieso einen riesigen Schuldenhaufen abbezahle, wollte ich bei positiver Auftragslage auch mal 10, 20, 30 EUR über dem Mindestbetrag überweisen. Antwort von Lichtblick: "Eine abweichende Ratenzahlung entgegen einem von uns erstellten Ratenzahlungsplan ist leider aus technischen Gründen nicht möglich."

Ich schrieb zurück, dass ich das für einen großen Unsinn hielte und man mir doch bitte eine Bankverbindung mit einem Buchungssatz zukommen ließe. In der Antwort von Lichtblick erhielt ich erneut einen Ratenzahlungsplan, der sich über 14 Monate erstreckt. Man wolle die Raten monatlich im Lastschrifteinzugsverfahren von meinem Konto abbuchen. Gleichzeitig drohte man mir mit der unverzüglichen Kündigung des Vertrages und der Energieversorgung, sollte die Zahlung einer Rate nicht fristgerecht erfolgen.

1.) Spricht irgend etwas dagegen, dass ich die Raten mit einem eindeutigen Verwendungszweck trotzdem von mir aus überweise?

2.) Bin ich dazu verpflichtet meinem Stromanbieter eine Einzugsermächtigung zu erteilen (für die monatlichen Abschlagszahlungen bzw. für die Ratenzahlung)?

Für mich kommt die Nachzahlung einer Katastrophe gleich! Und ich habe wirklich keinen Bock, schon wieder einen riesigen Schuldenhaufen vor mir her zu schieben. Alles auf einmal kann ich aber nicht zahlen! Und das Risiko von höheren monatlichen Raten kann ich auch nicht eingehen, da mein monatlicher Verdienst extremen Schwankungen unterliegt.

Kann mir hier einer einen Tipp/Rat geben?

Besten Dank im Voraus!!

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Mix ist offline Mix


Super-User

Dabei seit: 21.02.2003
Beiträge: 1250
23.10.2008 08:50 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Mix in Ihre Freundesliste auf Email an Mix senden Beiträge von Mix suchen
RE: Problem mit Nachzahlung (Ratenzahlung) bei Lichtblick

MoinMoin,

zunächst ist eine Ratenzahlung eine freie Vereinbarung zwischen Deinem Lieferanten und Dir. Es besteht kein Anspruch darauf und es gibt dazu keine umfassenden rechtlíchen Vorschriften (außer zu Dingen wie Wucherzins etc.).

Lichtblick räumt Dir also die Möglichkeit einer Ratenzahlung freiwillig ein und kann dann natürlich auch die Bedingungen vorgeben. Das gilt auch für die Zahlungsweise. Und das die Vereinbarung hinfällig wird, wenn die Raten nicht kommen ist eine Standartformulierung, die wie ich meine ihre Berechtigung hat.

Was die Zahlungsbeträge betrifft - Lichtblick möchte mit der Vereinbarung möglichst wenig Aufwand haben. Die richten die Raten in Ihrer EDV einmal ein und schicken Dir einen Zahlungsplan. Du überweist den Betrag mit eindeutigem Verwendungszweck und der wird bei Übereinstimmung automatisch verbucht. Das nimmt dann kein Mensch mehr in die Finger. Variierst Du den Betrag, muss er händisch verbucht werden und ggf. ständig der Zins neu berechnet werden. Das ist aufwändig und teuer!

Zahl die Raten einfach wie vereinbart. Andere Beträge werden vermutlich zurückkommen und dann hast Du plötzlich eine Rate nicht gezahlt und mit den Folgen zu kämpfen. Wenn Du mehr Geld wegbringst, lege es auf die Seite, bis es so viel ist, dass Du die gesamte Restschuld auf einmal tilgen kannst. Dann meldest Du Dich bei Lichtblick und bietest den Ausgleich der offenen Restforderung an. Das werden die dann vermutlich annehmen.

Und zu guter Letzt - Du bist natürlich nicht verpflichtet für die monatlichen Abschläge eine Einzugsermächtigung zu erteilen. Aber auch hier wieder der Verweis auf die Ratenvereinbarung. Wenn das hier so verknüpft wurde, dass auch die Abschläge eingezogen werden ... .

So long

P.S.: Und sorge unbedingt dafür, dass zum Abbuchungszeitpunkt das Kto genug Deckung hat!

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Goodwill ist offline Goodwill


Starter

Dabei seit: 22.10.2008
Beiträge: 2

Themenstarter Thema begonnen von Goodwill

23.10.2008 12:45 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Goodwill in Ihre Freundesliste auf Email an Goodwill senden Beiträge von Goodwill suchen
RE: Problem mit Nachzahlung (Ratenzahlung) bei Lichtblick

Hi Mix,

erst mal vielen, vielen Dank für deine Mühe und die ausführliche Antwort!

Das heißt also, dass ich in dieser ganzen Sch... weiterhin gefangen bin. Egal, wie ich bei deinem Vorschlag auch immer vorginge, es bliebe dabei, dass ich etwas unternehmen müsste, was ich eigentlich nicht möchte.

Wenn ich den Knilchen die Einzugsermächtigung verweigerte, müssten sie mir ja auch eine Bankverbindung mit Verwendungszweck zukommen lassen. Egal, ob ich da die vereinbarte monatliche Rate hin überweise oder aber auch mehr. Es kann doch nicht angehen, dass im 21. Jahrhundert die EDV nicht in der Lage sein soll, eingehende Geldbeträge mit einem ausstehenden Betrag zu verrechnen!!! Wo ist da das verdammte Problem???

Bzgl. deiner ersten 2 Absätze gebe ich dir natürlich Recht. Obgleich ich auf der anderen Seite die Formulierung "freiwillig anbieten" als äußerst sarkastisch erachte! Ich muss für die Versäumnisse des Anbieters aufkommen. Und das meine ich jetzt nicht finanziell! Ich spreche hier in erster Linie vom psychischen "Aufwand", der mir persönlich echte Schwierigkeiten bereitet. Ich muss nicht nur für diese Versäumnisse aufkommen, ich muss mir jetzt auch noch Bedingungen für die Begleichung des Versäumnisses aufoktroyieren lassen. Langsam macht sich in mir ein Gefühl der Versklavung breit...

Zu guter Letzt: Ich bin seit nunmehr 5 Jahren bei diesem Verein. Die ersten 3 Jahre war mein Verbrauch absolut konstant auf einem Level. In den letzten beiden Jahren, um die es hier ja geht, ist mein Verbrauch anscheinend um 50% gestiegen (ja, das kann mehrere Gründe haben; mir fällt nur gerade keiner ein...).
Ich werde hier noch mal tief in mich gehen. Nur eines ist klar: ist der ganze Mist vorbei, werde ich schneller einen Antrag bei einem neuen Anbieter einrichen als Ben Johnson über die 100m trippeln kann (ob's da besser oder schlechter ist, lass ich mal dahingestellt)!

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Mix ist offline Mix


Super-User

Dabei seit: 21.02.2003
Beiträge: 1250
24.10.2008 11:32 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Mix in Ihre Freundesliste auf Email an Mix senden Beiträge von Mix suchen
RE: Problem mit Nachzahlung (Ratenzahlung) bei Lichtblick

MoinMoin,

ich muss Dir eine Illusion nehmen - die DV kann nicht alles.

Diese Abrechnungs- und Buchhaltungssysteme sind hochkomplex und können nunmal nicht auf jede kleine Eventualität eingerichtet werden. Und ein Zahlungseingang braucht halt eine passende fällige Forderung. Aber das hier zu erläutern führt denke ich zu weit.

Wenn Du bei der Bank einen Kredit nimmst, hast Du auch feste Raten. Willst Du darüber hinaus etwas tilgen, kostet Dich das normalerweise auch eine Vorfälligkeitsentschädigung.

Dass die so lange nicht abrechnen ist ärgerlich. Aber nach der GVV können die bis zu drei Jahren nachholen. Das ist rechtens. Und auch wenn Du das jetzt nicht gern hörst - die fehlende Jahresabrechnung hätte Dir auch auffallen können und es wäre Dir möglich gewesen, Klarheit zu schaffen. So könnte man das auch sehen. Das soll aber jetzt nicht als Entschuldigung dienen sondern nur einen anderen Blickwinkel bieten Augenzwinkern

Und nochmal zur Ratenzahlung. Es gibt da ein Anrecht darauf. Ebensowenig wie beim Bäcker oder Metzger. Wenn Du die Möglichkeit bekommst, ist das eine vertragliche Vereinbarung zwischen zwei Partnern und ist frei zu verhandeln. Du kannst natürlich den Einzug ablehnen. Aber wenn Lichtblick dann die Ratenzahlung ablehnt, ist das deren gutes Recht.

Das mit dem Verbrauch ist immer so eine Sache. Ist denn der Abrechnungszählerstand für alle Deine Rechnungen abgelesen worden oder sind da Schätzungen dabei? Das sollte auf Deinen Rechnungen ausgewiesen sein. Fehlerhafte Schätzungen in Kombination mit einer Ablesung können natürlich zu "Verbrauchsschwankungen" in größerem Ausmaß führen. EINE Möglichkeit.

Nebenbei - wieso mit dem Lieferantenwechsel warten, bist der "ganze Mist vorbei ist"? Wenn die Kündigungsfrist eingehalten wird, kannst Du jederzeit den Anbieter wechseln - außer natürlich, Du hast mit der Ratenzahlungsvereinbarung unterschrieben, dass der Liefervertrag bis zum vollständigen Ausgleich der Forderung bestehen bleiben muss.

So long

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Mix am 24.10.2008 11:33.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Neues Thema erstellen Antwort erstellen