» Zum Gasrechner

Der Stromrechner

Postleitzahl Kilowattstunden pro Jahr
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu
Beitrag Frage bzgl. Rechnungsstellung/Verträge MSB/MSD | Bitte um Hilfe - Stromkosten sind immens hoch
Melli25 ist offline Melli25


Starter

Dabei seit: 26.12.2009
Beiträge: 2
26.12.2009 21:03 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Melli25 in Ihre Freundesliste auf Email an Melli25 senden Beiträge von Melli25 suchen
Enorm hoher Verbrauch!! Hilfe

Hallo,

ich habe ein riesen Problem, ich fange am besten von vorne an.

Letztes Jahr hatten wir in einem 175qm Haus zu 5 Personen, mit 2 TV's, 2 Kühlschränken, PC 24/7/365 an, einer kompletten Zentralheizung mit 6 Pumpen und total verschwenderischem Verhalten einen Jahresverbrauch von max 8500 KW/h, wovon wir etwa 200€ Stromkosten für die Zentralheizung vom Vermieter bei der Nebenkostenabrechnung wiederbekommen haben. Abschlag letztes jahr 150€

Dann sind wir umgezogen, in eine 130qm große Wohnung, zu nurnoch 4 Personen, nur noch 1 nagelneuen TV, ein Kühlschrank komplett aus und nur noch Lappi an mit etwa 60Watt.
Nochdazu entschlossen wir uns dazu wirklich Strom zu sparen, sprich alles nachts aus und alles Sparbirnen.

Jetzt ist es so gewesen, daß Warmwasser über einen nagelneuen 300L Warmwasserspeicher geliefert wird. Der Speicher ging von Anfang an nicht, so daß ein Elektriker kommen mußte, der feststellte, das der Wasserspeicher über NT angeschlossen war, den es bei uns aber nicht mehr gibt.
Danach ging der Speicher. Eines Tages -ich kam von der Arbeit, also keine Verbraucher-, kam der freundliche Elektriker (der selbe der den Speicher überbrückt hat)um der Fußbodenheizung einen neuen Zähler zu verpassen (nein wir nutzen sie nicht, Zähler steht noch auf 2KW).

Ich stellte fest das mein Zähler rennt wie blöde und wies den Elektriker auch darauf hin, seine Meinung dazu "Ja sie haben doch einen Speicher, das ist normal", hmmmm, tja, die Nachbarn haben auch einen, nur 20 Jahre älter und der Zähler stand fast.

naja, seit dem Tag notiere ich mir den Zählerstand und wir haben einen Verbrauch von 1000 KW Im Monat, sprich 12000KW Im Jahr!! Trotz den ganzen Sparmaßnahmen, einer Zentralheizung, eines TV, eines Kühlschrankes und einer Person weniger!!!! das kann ich mir nicht leisten.

Und heute rannte der Zähler wieder als wir heimkamen, nix an außer Kühlschrank und Wasserbett. Haben beides ausgemacht, keine Regung im Zähler. Erst als wir die Sicherungen des Speichers rausmachten haute der Zähler fast den Rückwärtsgang rein.

Wir sind zu 4, 2 Erwachsene und zwei kleine Kinder. Duschen alle 2 tage jeder 10 Minunten.
Es ist auch erst ab 16 Uhr immer jemand da, also bis 16 Uhr auch kein Verbraucher.

An wen kann ich mich denn da wenden??
Ich hoffe ihr habt eine Idee

LG Mel

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Melli25 am 26.12.2009 21:04.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Mix ist offline Mix


Super-User

Dabei seit: 21.02.2003
Beiträge: 1250
28.12.2009 08:58 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Mix in Ihre Freundesliste auf Email an Mix senden Beiträge von Mix suchen
RE: Enorm hoher Verbrauch!! Hilfe

MoinMoin,

üblicherweise werden Warmwasserboiler mit Nachtstrom betrieben. Dazu benötigst Du einen Doppeltarifzähler und ein Tarifschaltgerät (bzw. ein Kombigerät). Dann erhält der Zähler und Dein Boiler ein Signal aus dem Netz. Der Zähler schaltet dann abends auf das NT-Zählwerk und der Boiler hat Ladefreigabe. Lädt über Nacht auf und das Wasser steht Dir dann tagsüber heiß zur Verfügung.

Bei Dir scheint es nun so zu sein, dass im Zuge einer Sanierung der Doppeltarifzähler gegen einen Eintarifzähler ausgetauscht wurde. Daher die Aussage "den es bei uns nicht mehr gibt". Der Elektriker hätte den eigentlich nur beim Netzbetreiber richtig beantragen müssen.

Er hat hingegen Dir den Boiler normal in den Stromkreislauf eingebunden. Das hat zur Folge, dass er sofort nachheizt, sobald die Themperatur unter die Einschaltthemperatur fällt. Er lädt also täglich mehrfach wieder auf, etwas, dass er normalerweise nur im Nachtbetrieb machen sollte.

Ich würde mir mal den Elektriker vornehmen und fragen, wieso denn kein Doppeltarifzähler eingebaut wurde. Oder anders herum, warum er einen Boiler statt einem Durchlauferhitzer verkauft hat, wenn kein DTZ vorhanden ist. Den Zähler beantragt nämlich der Elektriker beim Netzbetreiber. Und die bauen das ein, was auf dem Antrag steht.....

An Deiner Stelle würde ich mich an den Netzbetreiber wenden und nachfragen, ob der Einbau eines DTZ möglich ist (normalerweise kein Problem) und was dieser Tausch kostet. Kannst dann gleich mal nachhaken, was den früher für ein Zähler eingesetzt wurde und warum jetzt ein Eintarifzähler drin ist. Vielleicht kannst Du es ja so darstellen, dass sie Dir den Austausch aus Kulanz für einen gemachten Fehler kostenfrei erledigen.....

Als "Erste Hilfe" bietet sich an, den Boiler nur einmal täglich einzuschalten und nach erfolgter Aufladung wieder auszuschalten.

So long

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Melli25 ist offline Melli25


Starter

Dabei seit: 26.12.2009
Beiträge: 2

Themenstarter Thema begonnen von Melli25

12.01.2010 20:13 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Melli25 in Ihre Freundesliste auf Email an Melli25 senden Beiträge von Melli25 suchen
neuigkeiten

Hallo und danke für die Antwort.

mittlerweile haben wir auch festgestellt das der Boiler sofort nachheizt. Der Zähler rennt quasi sobald man warmes Wasser braucht.

Der Boiler ist auch nicht mehr an den Ihm zugewiesenen 3 Sicherungen angeschlossen, diese sind jetzt ohne Funktion. Stattdessen ist er mit über die Steuerung der Fußbodenheizung, also mit 2 anstatt 3 Sicherungen abgesichert.

Beim Aufheizen einmal am Tag ist auch ein Verbrauch von etwa 50 Kw/h zu verzeichnen, da der Boiler für 300 Liter so gute 5-6 Stunden Aufheizzeit benötigt, auf diese Idee sind wir auch schon gekommen.

Da der Boiler nun über die Zeitschaltuhr der Fußbodenheizung angeschlossen ist (kann diese so eigentlich noch angesteuert werden????) nutzen wir diese im Moment auch um 2x2 Stunden am Tag aufzuheizen.
Wir haben so lauwarmes Wasser und immer noch einen Verbrauch von 30-35 Kw/h am Tag.

Hatte ich bereits erwähnt das nur ab 16 Uhr überhabt jemand zu Hause ist und nur bis 22 Uhr wach??? Das heißt für 6 Stunden und lauwarmes Wasser pro Tag zwischen 30 und 50! Kw/h am tag-ein riesen Witz!!"!

Ich war inzwischen bei unserem Stroversorger, dieser meint es wäre nahezu UNMÖGLICH so einen Verbrauch zu produzieren. Kosten im Moment etwa 230€ Strom pro Monat!!!! Ohne Fußbodenheizung versteht sich, reiner Haushaltsstrom.
Aber ich solle mich an den Vermieter und den elektricker (Azubi oder ganz frisch im Job) wenden.

Die private Hausverwalterin weiß bescheid und hat sich sofort gekümmert, leider regt sich seitens des Elektrikers nüscht, seit einer Woche, morgen tanze ich da wieder an.

Der Vormieter hatte zu gleichen Bedingungen (halt, die hatten einen Computer/Serverfirma zu Hause) etwa 8500 Kw/h pro Jahr.

Ich kann und will das so nicht tragen, wie sieht wohl die rechtliche Lage für die vergangenen 3 Monate aus?

LG Melanie

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Mix ist offline Mix


Super-User

Dabei seit: 21.02.2003
Beiträge: 1250
13.01.2010 11:23 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Mix in Ihre Freundesliste auf Email an Mix senden Beiträge von Mix suchen
RE: neuigkeiten

MoinMoin,

über die rechtliche Seite kann ich Dir nur sagen, dass Du den bezogenen Strom auch bezahlen mußt. Ob Du dann beim Vermieter wieder etwas zurückholen kannst, weiß ich nicht.

Der Boiler wird eine Leistung von etwa 30 kW haben. Da sind beim Aufheizen über 5-6 h durchaus 50 kWh Verbrauch drin.

Eine Steuerung über eine Zeitschaltuhr ist eine Möglichkeit. Aber ich würde an Deiner Stelle auf einen Doppeltarifzähler bestehen und dem Netzbetreiber/Grundversorger auch über den Elektriker melden lassen, dass da so ein Monster steht. Dann bekommst Du vermutlich ein Sonderabkommen für deutlich günstigeren Nachtstrom angeboten. Und der Boiler lädt dann auch nur über Nacht auf.

Außerdem würde ich beim Vermieter auf einer Wartung des Gerätes bestehen. Kalk frist Energie.

Oder Du sprichst mit dem Vermieter, ob er nicht statt dem Boiler einen Durchlauferhitzer einbauen kann. Der erhitzt dann nur das Wasser, das Du benötigst und hält nicht ständig 300 l heiß.

So long

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Neues Thema erstellen Antwort erstellen