» Zum Gasrechner

Der Stromrechner

Postleitzahl Kilowattstunden pro Jahr
Strom-Magazin - MeinungsforumSTROMANBIETEREhemalige & insolvente StromanbieterLöwenzahn Energie

Finger weg von Löwenzahn Preiserhöhung um 60% bzw. 237% nach 4 Monaten

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu
Seiten (8): 45678»
Beitrag Kann ich aufrechnen? | Vorkasse
christa080 ist offline christa080 christa080 ist weiblich


Fachmann

Dabei seit: 16.02.2008
Beiträge: 174
10.10.2012 08:33 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie christa080 in Ihre Freundesliste auf Email an christa080 senden Beiträge von christa080 suchen
RE: hm

Hallo stromlein,

Re:
dann teilt man denen seinen zählerstand mit... und dann sollte eigentlich auch eine endabrechnung incl. guthabenerstattung erfolgen.
-----------
nicht ganz richtig- Zählerstand gehört zuerst zum Messstellenbetreiber.
Das ist meist der örtliche Versorger. Bei dem wird der Zählerstand abgefragt
und dann erst die Schlussrechnung erstellt. Was der Kunde mitteilt kann ja
falsch sein.

Was den Zeitraum angeht wann eine Schlussrechnung kommt, steht in den Sternen.
Zeitnah wären für mich 6 Wochen. Wenn es ihnen zu lang ist senden sie eine Mahnung.
Voraussetzung ist natürlich sie haben den Zählerstand auch ihrem örtlichen Versorger/ Netzbetreiber gemeldet. Auf den wartet der Fremdversorger. Was sie mitteilen ist nur zur Info. (lesen sie in den AGB mal den Punkt Ablesung)
In der Kündigungsbetätigung lautet der Satz:

Den Zählerstand zum Vertragsende melden Sie bitte an den örtlichen Netzbetreiber. Bitte beachten Sie, dass eine Schlussrechnung erst dann erstellt werden kann, wenn der Netzbetreiber uns den Zählerstand bestätigt.

mfg

christa080

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von christa080 am 10.10.2012 21:11.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Obi ist offline Obi


Starter

Dabei seit: 10.10.2012
Beiträge: 2
10.10.2012 08:39 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Obi in Ihre Freundesliste auf Email an Obi senden Beiträge von Obi suchen
Zunge raus! RE: Sonderkündigung

Hallo Christa080,

ok - vielen Dank für diese Antwort!
Also wäre ein Widerspruch meinerseits passender gewesen, egal, hab ja jetzt die Bestätigung des "Versehens" ....

Abschluss war Mitte Januar 2012, Vertrag mit eingeschränkter Preisgarantie, Belieferung erfolgte am 01.05.2012 - Kündigung zum 30.04.13 ist bereits vor 2 Monaten per Einschreiben/Rückschein erfolgt.
Mail des Bestehenbleibens der Kündigung zu diesem Termin ist gestern raus!

"Um es noch deutlicher zu sagen. Sie wollen unbedingt freiwillig ab 01.11.12 einen höheren Strompreis bei einem anderen Anbieter zahlen."

Ja, wollte ich, weil meine Nerven mit dieser Verxxxxxxxxande so langsam am Ende sind, ich könnte hier noch mehr über diesen XXXXladen erzählen, aber die Forumsregeln verbieten Obszönitäten!

Super dass es dieses Forum gibt, Christas Beitrag hat mir in diesem Falle enorm weiter geholfen!

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Obi am 10.10.2012 08:42.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Stromilein ist offline Stromilein


Gelegenheits-User

Dabei seit: 22.09.2012
Beiträge: 16
11.10.2012 19:15 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Stromilein in Ihre Freundesliste auf Email an Stromilein senden Beiträge von Stromilein suchen
RE: hm

Zitat:
Original von christa080
nicht ganz richtig- Zählerstand gehört zuerst zum Messstellenbetreiber.
Das ist meist der örtliche Versorger. Bei dem wird der Zählerstand abgefragt
und dann erst die Schlussrechnung erstellt. Was der Kunde mitteilt kann ja
falsch sein.


Dann müßte ja extra ein Ableser am 31.10. hier vorbeikommen...

Wir haben bisher auch immer die Stände per Internet gemeldet, sollte doch mal jemand "schummeln" dann würde das ja sowieso irgendwann auffallen...

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Stromilein am 11.10.2012 21:13.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
christa080 ist offline christa080 christa080 ist weiblich


Fachmann

Dabei seit: 16.02.2008
Beiträge: 174
12.10.2012 06:31 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie christa080 in Ihre Freundesliste auf Email an christa080 senden Beiträge von christa080 suchen
RE: hm

Hallo stromilein,

Re:
Dann müßte ja extra ein Ableser am 31.10. hier vorbeikommen...
------
Wenn sie nicht bereit sind selber Ihren Zähler abzulesen gilt:

- sie bleiben bei Ihrem örtlichen Versorger, wechseln nie

- sie haben einen fernauslesbaren Zähler

- auch wenn sie bei einem Fremdanbieter sind kommt der Ableser des örtlichen Versorgers in der Regel trotzdem einmal Jahr zur Turnusablesung. Der liest alle Zähler in einem Haus gleichzeitig ab und speichert das in seinem Lesegerät. Die Daten werden dann ins System eingespielt.
Damit ist der Zählerstand einmal im Jahr ermittelt für jeden Kunden im Versorgungsgebiet des Netzbetreibers (örtlicher Versorger, Messstellenbetreiber) festgehalten.

- Für Kunden die nicht selber ablesen wird dann daraus bei Notwendigkeit der Stand dann rechnerisch ermittelt. Dafür haben alle Versorger ein Rechenprogramm wo die einzelnen Monate extra gewichtet sind, sprich in den Wintermonaten wird mehr Verbrauch angenommen.

Für die Erstellung der Schlussrechnung gilt:

- ich habe vor mir die Kündigungsbestätigung liegen, der Text ist gleich ob Löwenzahn Energie oder Flexstrom. Und diesen Text sollten Sie schon ernst nehmen, besonders wenn sie noch Geld zurück erwarten. Der Satz lautet:

Den Zählerstand zum Vertragsende melden Sie bitte an den örtlichen Netzbetreiber. Bitte beachten Sie, dass eine Schlussrechnung erst dann erstellt werden kann, wenn der Netzbetreiber uns den Zählerstand bestätigt.

Das ist so nicht zu beanstanden alles andere ist nicht bezahlbar. Wer soll denn den Ableser bezahlen? Der Fremdanbieter würde dafür kein Geld ausgeben.

Wenn sie also nicht bereit sind den Zählerstand auch an den örtlichen Versorger zu senden, warten sie ewig auf die Schlussrechnung die dann letztlich einen rechnerisch ermittelten Zählerstand enthält. Und diese Schätzung macht niemand anders als der örtliche Versorger. Dazu muss Löwenzahn tätig werden und extra für solche Kunden den Zählerstand abfordern, sprich den Netzbetreiber bitten den Schlusstand rechnerisch zu ermitteln.

Wie sie den eigenen Zählerstand zum örtlichen Versorger bringen ist egal, anrufen, Mail, Brief,
Büro besuchen. Der Stand nur Löwenzahn Energie mitzuteilen recht also nicht - siehe -
wenn der Netzbetreiber uns den Stand bestätigt.- und das kann er nur wenn sie ihn dem auch
mitteilen.
Der Hintergrund ist doch ganz einfach. Der Kunde kann doch falsche Angaben machen.
Deswegen ist hier der örtliche Versorger gefragt. Der soll die Stände auf Grund seiner
Aufzeichnungen auf Richtigkeit prüfen. Was der dann mitteilt gilt.

mfg

christa080

Dieser Beitrag wurde schon 3 mal editiert, zum letzten mal von christa080 am 12.10.2012 06:50.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
ChrisX ist offline ChrisX


Starter

Dabei seit: 12.10.2012
Beiträge: 8
12.10.2012 10:19 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie ChrisX in Ihre Freundesliste auf Email an ChrisX senden Beiträge von ChrisX suchen
hilfe

1.4 Vertrag abgeschossen seit 1.5 werde ich beliefert.

Halbjahreszahlung.. keien Preisgarantie

2. Teil wie Zahlungserinnerung 1 Monat davor bezahlt.

Nun 1. Mahnung solle 390€ zahlen .. angerufen und erfahres es gab eine Preiserhöhung für mich gute 50% !!

Habe nie eine Preiserhöhung bekommen.

Sonderkündigung Geld bekomme ich nicht wieder ..
Widerspruch zu spät aber habe ja Brief nie erhalten ??

Was kann ich machen??

Dieser Beitrag wurde schon 2 mal editiert, zum letzten mal von ChrisX am 12.10.2012 10:21.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
heinzer ist offline heinzer heinzer ist männlich


Kenner

Dabei seit: 08.01.2012
Beiträge: 92
12.10.2012 11:02 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie heinzer in Ihre Freundesliste auf Email an heinzer senden Beiträge von heinzer suchen
RE: hm

Weil die Frage nach der Schlussabrechnung gestellt wurde:
Da hilft, ein wenig zu googeln:
So steht dazu in der akt. Fassung des "Gesetz über die Elektrizitäts- und Gasversorgung (Energiewirtschaftsgesetz - EnWG)" im §40 Folgendes:
(4) Lieferanten müssen sicherstellen, dass der Letztverbraucher die Abrechnung nach Absatz 3 spätestens sechs Wochen nach Beendigung des abzurechnenden Zeitraums und die Abschlussrechnung spätestens sechs Wochen nach Beendigung des Lieferverhältnisses erhält.
Ich habe da gerade einen Rechtsstreit laufen und würde ggf. auch über das Ergebnis berichten.

Ansonsten finde ich das Hin und Her wegen des Ablesens schon ein wenig merkwürdig.
Da ich fast jedes Jahr den Stromanbieter wechsle, ist es immer das gleich Prozedere:
Unabhängig von der jährlichen Ablesung durch den örtlichen Messstellenbetreiber kommt kurz vor Ablauf der Wechselfrist eine Aufforderung vom Netzbetreiber zur Selbstablesung des Zählerstandes. Diesen kann ich dann postalisch, per Internet oder Fax melden. Tue ich es nicht, wird der Zählerstand rechnerisch ermittelt, so wie es Christa080 bereits schrieb.
Natürlich kann beim Ablesen ein Fehler passieren oder man könnte "schummeln". Ein Fehler lässt sich korrigieren und "schummeln"? Bei den derzeitigen Arbeitspreisen von ca. 20 - 30 Ct/Kwh würde ein "Ablesefehler" von 100 Kwh zwar bis zu 10€ bringen, aber lohnt sich dafür wirklich ein Betrug?
Ich bin der Meinung, man sollte vielmehr die Möglichkeiten prüfen, einen halbwegs günstigen Stromlieferanten zu suchen und darauf zu hoffen, dass es ein seriöser Anbieter ist. Das ist nict immer einfach. Leider bin ich da auch mehrfach hereingefallen, aber letztlich habe ich nichts eingebüßt.
Wer kein Risiko eingehen möchte, bleibt bei seinem Versorger, hat keinen Ärger, zahlt aber u.U. mehrere 100 Euro jährlich zuviel.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Stromilein ist offline Stromilein


Gelegenheits-User

Dabei seit: 22.09.2012
Beiträge: 16
13.10.2012 11:47 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Stromilein in Ihre Freundesliste auf Email an Stromilein senden Beiträge von Stromilein suchen
RE: hm

So die Kündigungsbestätigung kam heute:

Zitat:
Sehr geehrter Herr ...,

schade, dass Sie nicht weiter von unseren umweltfreundlichen und günstigen Ökostromtarifen (LOOOOL) profitieren wollen. Als unabhängiger Energieversorger bemühen wir uns stets, einen optimalen Strompreis für Sie zu erzielen.

Mit Ihrem Schreiben, eingegangen am 27.09.2012, haben Sie uns mitgeteilt, dass Sie das Vertragsverhältnis mit Löwenzahn beenden. Wir bedauern dies und würden uns freuen, wenn Sie sich zu einem späteren Zeitpunkt wieder für unseren umweltfreundlichen und günstigen Ökostrom von Löwenzahn entscheiden.

Ihr Löwenzahn-Strom-Vertrag endet voraussichtlich am 31.10.2012. Das tatsächliche Lieferende muss allerdings noch durch den lokalen Netzbetreiber bestätigt werden. Den Zählerstand zum Vertragsende melden Sie bitte an den örtlichen Netzbetreiber. Bitte beachten Sie, dass eine Schlussrechnung erst dann erstellt werden kann, wenn der Netzbetreiber uns den Zählerstand bestätigt.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Löwenzahnlos ist offline Löwenzahnlos


Starter

Dabei seit: 18.09.2012
Beiträge: 6
16.10.2012 17:23 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Löwenzahnlos in Ihre Freundesliste auf Email an Löwenzahnlos senden Beiträge von Löwenzahnlos suchen
.

Auf meinen Widerspruch kam heute eine Mail von Flexstrom:
"Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit, eine erweiterte Preisgarantie zu buchen"
"Bitte beachten Sie, dass die Preisanpassung zum 01.11.2012 Bestand hat."

Welche Möglichkeiten habe ich jetzt?
- Aussitzen und dann gegen die überhöhte Rechnung klagen
- Preisgarantie buchen
- kündigen

Bin mir etwas unschlüssig ...

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
christa080 ist offline christa080 christa080 ist weiblich


Fachmann

Dabei seit: 16.02.2008
Beiträge: 174
16.10.2012 19:37 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie christa080 in Ihre Freundesliste auf Email an christa080 senden Beiträge von christa080 suchen
Re: .

Hallo Löwenzahnlos,

die Reaktion kenne ich.

Beachten Sie das die erweiterte Preisgarantie ab Lieferbeginn für 12 Monate
gezahlt werden muss. (3 Cent pro angegebenen Verbrauch)
Ob sich das für sie rechnet sagt ihnen ihr Taschenrechner.
Dabei gehe ich davon aus, das die Preiserhöhung am 01.11.12 die einzige in den
ersten 12 Monaten ist.

Zur Sonderkündigung dürfte es zu spät sein. Da gelten die 14 Tage nach Zugang.
Eine weitere Möglichkeit ist auf die Jahres- oder Schlussrechnung zu warten und
sich dann mit Widerspruch regen.
Dann sollten sie auch Gründe finden die aussichtsreich sind.
Was sie letztendlich machen können nur sie entscheiden.

Aus Erfahrung mit dem Anbieter aus gleichem Haus könten all ihre Maßnahmen
ins Leere laufen. [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe] Ob das mal bei mir aufhält weis ich noch nicht.

mfg

christa080
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
cookie ist offline cookie


Starter

Dabei seit: 22.10.2012
Beiträge: 3
22.10.2012 15:36 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie cookie in Ihre Freundesliste auf Email an cookie senden Beiträge von cookie suchen
Meine

hallo

vieles was hier geschrieben wird stimmt so nicht.

1. Wenn der Anbieter eine Preiserhöhung zurücknimmt weil sie "Irrtümlich" zugestellt wurde, dann hat er dies rechtzeitig zu tun.
Ein Sonderkündigungsrecht bleibt hiervon unberührt wenn rechtzeitig gekündigt wurde (also bevor man über den "Irrtum" in Kentniss gesetzt wurde).

Ein großer Mobilfunkanbieter hat sich vor über einem Jahrzehnt hier in Deutschland ähnliches geleistet . Sämtliche Gerichte gaben den Kunden Recht die ihren Vertrag rechtzeitig ausserordentlich gekündigt hatten.

2. Der Verweis auf irgendwelche Preisgarantien die unerwünscht gratis hinzugegeben wurden reicht nicht um eine Sonderkündigung seitens des Kundens aus der Welt zu schaffen.


Zu meiner Geschichte:

ab 1.5. bei der Löwenzahn. Halbjährlicher Abschlag von 195 euro

am 17.9. eine Preiserhöhung von 195 auf 320 euro angekündigt bekommen

am 20.9. per einschreiben zum 1.11. gekündigt.

am 5.10. email bekommen in der von "Irrtum" gesprochen wurde

am 7.10 Mahnung über 320 euro (obwohl ja irrtum)

am 10.10. Einschreiben meinerseits dass ich bis 20.10. ein Kündigungsschreiben haben will ansonsten schadensersatz + betrugsanzeige.

12.10. email bekommen dass man mich netterweise zum 30.04.12 aus dem Vertrag lassen wird.

Angerufen: O-ton hotline: "Sonderkündigung geht nicht da Irrtum ! + Erweiterte Preisgarantie verhindert Austritt aus Vertrag"

22.10. 2 Briefe bekommen
Mahnung über 320 € + Manngebühren !!!!! (IRRTUM ?)

+ Brief dass mein Grundversorger mitgeteilt hätte dass mein Verbrauch höher wäre als die von mir angegebenen 2200 kwh im Jahr.
Aus dem Grund bitte nochmal 100 € nachträglich für die erste Abschlagszahlung nachzahlen .

Besuche den Grundversorger: Grundversorger sagt: seit 1.5. wurde nicht mehr bei mir abgelesen + der Jahresverbrauch lag 2010 bei 2200 Kilotwatt und 2011 bei 2050 Kilowatt

Anruf von mir bei Flexstrom/Löwenzahn: Die Dame am Telefeon : "Der Netzbetreiber kann ohne weiteres feststellen wie hoch der Verbrauch ist über die Uhren die sie haben !" Ich habe dann gesagt "keiner hat abgelesen" .
Dann hies es : "Die Netzbetreiber wissen den Verbrauch auch ohne dass jemand ablesen kommt !"

Dann meinte ich : "warum kommt dann den jemand zum ablesen ?". Habe Betrugsanzeige angekündigt.

Als nächstes dann kam der Abteilungsleiter hinzu: Ich habe auf die rechtliche Situation in Deutschland (VERTRAGSRECHT) hingewiesen.
Daraufhin wurde die Preiserhöhung zurückgenommen (!!!!) und mir wurde gesagt dass keine Mahnungen mehr kommen.

Habe dann nicht auf Erfüllung sondern auf Sonderkündigung bestanden. Darauf ging man nicht ein. Habe dann Anzeige angekündigt + dass gerne Inkasso gegen mich begonnen werden kann. [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe, die Redaktion], da kein Vertragsverhältniss, da ausserordentlich gekündigt.

20 Minuten später erneut beim Neukundenbereich anonym angerufen. Dort wurde mir gesagt dass ich als Neukunde 400 € jährlich oder 220 € halbjährlich zu zahlen hätte. Bei Preiserhöhungen seitens der Firma kann ich entweder die Preisgarantie buchen oder ..... AUSSERODENTLICH KÜNDIGEN

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
cookie ist offline cookie


Starter

Dabei seit: 22.10.2012
Beiträge: 3
22.10.2012 15:45 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie cookie in Ihre Freundesliste auf Email an cookie senden Beiträge von cookie suchen
Nachtrag

in meinem Post fehlt der Punkt "3." sorry deswegen.

3. ausserordentliche Kündigungen sind auch dann möglich wenn die Vertragsfortsetzung unzumutbar ist. Dass ist z.b. dann der Fall wenn einem die Preise erhöht werden die sich als angeblicher Irrtum herausstellt (ob der Irrtum aufgefallen wäre wenn ich den Mehrbetrag ohne Gegenwehr bezahlt hätte ?) und dann anschliessend der "Irrtum" wieder aufgehoben wird mit einer Mahnung (oder auch mehreren)

... egal... schauen wir mal wann am Reichpietschufer alle Dämme brechen : -D

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
max123 ist offline max123


Starter

Dabei seit: 25.10.2012
Beiträge: 2
25.10.2012 14:10 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie max123 in Ihre Freundesliste auf Email an max123 senden Beiträge von max123 suchen
Betroffene gesucht

Hallo zusammen,

ich bin ARD-Journalist und suche Betroffene von Löwenzahn oder von ähnlichen Firmen für einen Bericht in der ARD. Bitte melden bei: journalist_stromverbraucher@yahoo.de.

Vielen Dank und Viele Grüße

Max

Dieser Beitrag wurde schon 2 mal editiert, zum letzten mal von max123 am 25.10.2012 14:13.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Seiten (8): 45678»
Neues Thema erstellen Antwort erstellen