» Zum Gasrechner

Der Stromrechner

Postleitzahl Kilowattstunden pro Jahr
Strom-Magazin - MeinungsforumSTROMANBIETEREhemalige & insolvente StromanbieterFlexStrom

Wie Punktlandung bei 1200 KWh bei Wechseltermin/Ablesetermin

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu
Beitrag probleme mit flexstrom, wer hat einen tip !! | Abrechnung
MnfredW ist offline MnfredW


Gelegenheits-User

Dabei seit: 04.02.2009
Beiträge: 13
04.02.2009 18:04 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie MnfredW in Ihre Freundesliste auf Email an MnfredW senden Beiträge von MnfredW suchen
Wie Punktlandung bei 1200 KWh bei Wechseltermin/Ablesetermin

Ich habe mir im Februar 2008 das kleinste Flexstrompaket mit 1200 KWh ersteigert (und zwar für 133 EUR statt der regulären ca. 280 EUR).

Lieferbeginn war 01.Mai.2009 (weshalb es jetzt noch nicht zu spät ist für einen Lieferantenwechsel). Ist ja wohl 8-wöchentl. Kündigungsfrist wenn ich das richtig sehe.

Aber deutlich weniger Stromverbrauch als 1200:
Mir war von vornherein klar, daß ich diesen Strom so nicht verbrauche sondern in den letzten 10 Jahren so bei 850 KWh bis 950 KWh / Jahr liegen (sodaß bei einem normalen Stromverbrauch dann noch 250-350 KWh übrigbleiben).

Richtige Strategie (um günstig wegzukommen):
Nun möchte ich die 250-350 KWh aber nicht an Flexstrom verschenken, sondern würde sie mir nach 12 Monaten am liebsten auszahlen lassen (was wohl nicht möglich sein wird).
Alternativ schwebt mir vor den Vertrag noch 2-3 Monate länger laufen zu lassen (aber dies ist doch sicherlich auch nicht möglich oder ?). Auf keinen will ich mir eien Klotz wie Flexstrom für weitere 12 Monate ans Bein hängen (obwohls für die 12 Monate etwa 6,5 Cent/KWh (wenn ich den Wert der Zählergebühr mit über 60,00 EUR ansetze) war dieser Strom günstiger als Gas).

Bleibt wohl nur diese Strategie (Zählerpunktlandestrategie):
Ich werde wohl dazu gezwungen eine Zählerpunktlandung bis zum 30.04. 24:00 Uhr zu hinzubekommen damit meine ich daß der Zählerstand (in Differenz zur letzten Ablesung) genau 1200 KWh beträgt.

Etwas ökologisch unvernünftig:
Leider bin ich dann gezwungen meinen Strom ökologisch etwas unvernünftig zu verbraten. Ich werde dann wohl gezwungen sein im März und April mit einer Elektrozusatzheizung zu heizen um dann auf den Zählerstand zu kommen. Ökonomisch ist es aber sinnvoll, da die 6,5 KWh Stromkosten eigentlich sogar knapp billiger sind als die derzeitigen Gaskosten, die etwa bei 6,65 Cent/KWh liegen.

Nun meine Fragen:
1. Bin ich gezwungen den Strom innerhalb der 12 Monate aufzubrauchen (wenn ich an Flexstrom nichts verschenken will) ?
2. Kann ich den Strom beim Wechsel selber (am 30.04. 24:00 Uhr ablesen) ? Nichts wäre schlimmer als diese Punktlandung am 30.04. tatsächlich vollbracht zu haben aber dann 3 Wochen irgendwann ein Zählerableser beim Haus vorbeikommt wo dieser exakte Zählerstand wieder 70 KWh höherliegt (und bei Flexstrom teuer bezahlt werden müssen).
3. Kann mir jemand also insgesamt einen sinnvollen Rat geben wie man überhaupt mit vorhersehbaren Mindermengen an verbrauchten Strom umgehen soll. Schleißlich will ichs nicht auf Teufel komm raus die Energie verheizen. Wenn ich 10 Cent für jede nicht verbrauchte KWh zurückerhalten würde wäre das schon sehr O.K. (und ich könnte dann ökologisch sinnvoll mit meiner Brennwerttherme heizen).

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
MnfredW ist offline MnfredW


Gelegenheits-User

Dabei seit: 04.02.2009
Beiträge: 13

Themenstarter Thema begonnen von MnfredW

04.02.2009 18:05 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie MnfredW in Ihre Freundesliste auf Email an MnfredW senden Beiträge von MnfredW suchen
RE: Wie Punktlandung bei 1200 KWh bei Wechseltermin/Ablesetermin

ich meine natürlich Liefertermin war Mai.2008 (und nicht Mai 2009)

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Neues Thema erstellen Antwort erstellen