» Zum Gasrechner

Der Stromrechner

Postleitzahl Kilowattstunden pro Jahr
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu
Seiten (42): 56789»»
Beitrag Flexstrompleite: darf ich Bonus mit Schlußrechnung verrechnen? | Flexstrom vorbei?
dat_paulinsche ist offline dat_paulinsche


Gelegenheits-User

Dabei seit: 01.04.2012
Beiträge: 21
01.04.2012 14:34 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie dat_paulinsche in Ihre Freundesliste auf Email an dat_paulinsche senden Beiträge von dat_paulinsche suchen
traurig Frage zur richtigen Vorgehensweise ... welcher Profi kann mir helfen?

Hallo liebe Mitstreiter,
ich reihe mich ebenfalls ein in die Reihe der FS Geschädigten.
Auch ich habe nach 12 Monaten meinen Vertrag gekündigt und natürlich mit der Schlussrechnung keinen Bonus erhalten. Auf meinen schriftlichen Hinweis erhielt ich das Standard Anwort Schreiben mit dem Hinweis auf die AGB und eine Frist bis nächste Woche, um die Forderung zu begleichen.
Mit großem Interesse habe ich daher natürlich Eure Erfahrungsberichte verfolgt.
Nun hätte ich aber dann doch noch mal eine Frage:
in meinem Fall ist es so, dass es eine Nachforderung i.H.v. rd. 300 Euro gibt. Gezahlt habe ich noch gar nichts, da FS mir ja Zeit bis nächste Woche gegeben hat, um die Forderung zu begleichen. Der Neukundenbonus würde 200 Euro betragen, d.h. ich müsste noch rd. 100 Euro aufgrund meines Mehrverbrauchs an FS überweisen. Was soll ich nun tun? Soll ich nur den Differenzbetrag überweisen? Dann bekomme ich doch 100% Post vom Inkasso Unternehmen. Oder soll ich den gesamten Betrag bezahlen und dann gleichzeitig eine Frist zur Rückzahlung des zuviel gezahlten Betrages setzen und anschl. einen Mahnbescheid anstreben? Das würde doch total bescheuert aussehen!? Auf der einen Seite sage ich die Forderung ist nicht rechtens, dann zahle ich doch und erwirke anschl. einen Mahnbescheid. Das kann's ja irgendwie nicht sein. Aber wie komme ich sonst an eine korrigierte Rechnung?? Hattet ihr, die dank Mahnbescheid Euer Geld zurückbekommen habt, alle die Forderung erst in voller Höhe bezahlt? Sonst kann man doch nichts zurückfordern ...? Ich will ja nicht total widersprüchlich handeln. Nachher dreht FS mit da noch einen Strick draus ...
Würde mich über ein paar Hinweise sehr freuen!!

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
gotti ist offline gotti gotti ist männlich


Routinier

Dabei seit: 31.05.2011
Beiträge: 123
Herkunft: Old Germany
01.04.2012 18:31 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie gotti in Ihre Freundesliste auf Email an gotti senden Beiträge von gotti suchen
RE: Frage zur richtigen Vorgehensweise ... welcher Profi kann mir helfen?

Hallo dat-paulinsche,

klicken Sie auf der Startseite "Flexstrom" an und dann die Beiträge unter der Überschrift "Kündigung Flexstrom ist durch! jetzt falsche Abrechnung ...". Auf Seite 2 habe ich kurz meine Vorgehensweise geschildert. Vielleicht können Sie damit etwas anfangen.

Da ich Ihren Vertrag und die für Sie gültigen AGB's nicht kenne, muß meine Vorgehensweise nicht unbedingt für Sie auch richtig sein.

gotti

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
KCH ist offline KCH KCH ist männlich


Fachmann

Dabei seit: 10.11.2007
Beiträge: 207
01.04.2012 20:42 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie KCH in Ihre Freundesliste auf Email an KCH senden Beiträge von KCH suchen
RE: Frage zur richtigen Vorgehensweise ... welcher Profi kann mir helfen?

Hallo gotti,

Zitat:
Original von gotti
Hallo dat-paulinsche,

klicken Sie auf der Startseite "Flexstrom" an und dann die Beiträge unter der Überschrift "Kündigung Flexstrom ist durch! jetzt falsche Abrechnung ...". Auf Seite 2 habe ich kurz meine Vorgehensweise geschildert. Vielleicht können Sie damit etwas anfangen.

Da ich Ihren Vertrag und die für Sie gültigen AGB's nicht kenne, muß meine Vorgehensweise nicht unbedingt für Sie auch richtig sein.

gotti


der Link http://www.strom-magazin.de/forum/board-...347-page-2.html
dürfte wohl einfacher sein!
Gruß KCH

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
KCH ist offline KCH KCH ist männlich


Fachmann

Dabei seit: 10.11.2007
Beiträge: 207
01.04.2012 20:53 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie KCH in Ihre Freundesliste auf Email an KCH senden Beiträge von KCH suchen
RE: Frage zur richtigen Vorgehensweise ... welcher Profi kann mir helfen?

Hallo dat_paulinsche,

Zitat:
Original von dat_paulinsche
Hallo liebe Mitstreiter,
ich reihe mich ebenfalls ein in die Reihe der FS Geschädigten.
Auch ich habe nach 12 Monaten meinen Vertrag gekündigt und natürlich mit der Schlussrechnung keinen Bonus erhalten. Auf meinen schriftlichen Hinweis erhielt ich das Standard Anwort Schreiben mit dem Hinweis auf die AGB und eine Frist bis nächste Woche, um die Forderung zu begleichen.
Mit großem Interesse habe ich daher natürlich Eure Erfahrungsberichte verfolgt.
Nun hätte ich aber dann doch noch mal eine Frage:
in meinem Fall ist es so, dass es eine Nachforderung i.H.v. rd. 300 Euro gibt. Gezahlt habe ich noch gar nichts, da FS mir ja Zeit bis nächste Woche gegeben hat, um die Forderung zu begleichen. Der Neukundenbonus würde 200 Euro betragen, d.h. ich müsste noch rd. 100 Euro aufgrund meines Mehrverbrauchs an FS überweisen. Was soll ich nun tun? Soll ich nur den Differenzbetrag überweisen? Dann bekomme ich doch 100% Post vom Inkasso Unternehmen. Oder soll ich den gesamten Betrag bezahlen und dann gleichzeitig eine Frist zur Rückzahlung des zuviel gezahlten Betrages setzen und anschl. einen Mahnbescheid anstreben? Das würde doch total bescheuert aussehen!? Auf der einen Seite sage ich die Forderung ist nicht rechtens, dann zahle ich doch und erwirke anschl. einen Mahnbescheid. Das kann's ja irgendwie nicht sein. Aber wie komme ich sonst an eine korrigierte Rechnung?? Hattet ihr, die dank Mahnbescheid Euer Geld zurückbekommen habt, alle die Forderung erst in voller Höhe bezahlt? Sonst kann man doch nichts zurückfordern ...? Ich will ja nicht total widersprüchlich handeln. Nachher dreht FS mit da noch einen Strick draus ...
Würde mich über ein paar Hinweise sehr freuen!!


wenn ich Ihren Beitrag richtig interpretiere, fordert FS aufgrund höheren Verbrauchs eine Nachzahlung in Höhe von 300 EUR. Dem steht Ihr Bonus in Höhe von 200 EUR gegenüber. Nun ist leider immer wieder zu beobachten, dass viele Zeitgenossen verschiedenartige Forderungen, auch wenn sie aus dem gleichen Vertragsverhältnis stammen, gegeneinander aufrechnen und eine, auch juristisch, saubere Klärung und Trennung erschweren.
Korrekt wäre meiner Ansicht nach die Trennung der beiden Forderungen: Sie begleichen die Nachforderung, so sie denn für Sie nachvollziehbar und stimmig ist. Damit würde auch ein Auftreten eines Inkassobüros sich erübrigen. Ihren Bonus holen Sie sich meinetwegen, wenn FS nicht freiwillig zahlt, per Mahnbescheid.
Gruß KCH

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
gotti ist offline gotti gotti ist männlich


Routinier

Dabei seit: 31.05.2011
Beiträge: 123
Herkunft: Old Germany
01.04.2012 22:17 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie gotti in Ihre Freundesliste auf Email an gotti senden Beiträge von gotti suchen
RE: Frage zur richtigen Vorgehensweise ... welcher Profi kann mir helfen?

Hallo KCH,

mir stellt sich die Frage: Habe ich Anspruch auf den Bonus oder habe ich keinen Anspruch? Es gibt ja AGB's aus denen ganz klar hervorgeht, daß der Bonus erst gewährt wird, wenn die Kündigung nach einem Jahr erfolgt, also wenn ich zwei Jahre bei FS Kunde bin. Nach den AGB's, in denen der Passus so beschrieben war: Der Bonus wird nicht gewährt bei Kündiung im ersten Jahr, außer die Kündigung wird erst nach einem Jahr wirksam." hat FS auf Druck den Bonus immer gewährt. Ich glaube nicht, daß FS auch nur einmal den Bonus aus Kulanz oder aus freien Stücken gewährt hat (warum auch, wenn sie im Recht gewesen wären). FS hat also ganz klar gerichtliche Auseinandersetzungen vermeiden wollen. Warum wohl?

Es wäre eben interessant, welche AGB's gelten bzw. welche vertragliche Vereinbarung getroffen wurde.

Also ich würde FS mitteilen (wenn ich der Meinung bin, daß mir der Bonus rechtlich zusteht), daß ich jederzeit bereit bin den Restbetrag zu begleichen, wenn eine richtige Abrechnung vorliegt. Außerdem würde ich FS darum bitten mir nachzuweisen, daß ich keinen Anspruch auf den Bonus habe.

gotti

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
KCH ist offline KCH KCH ist männlich


Fachmann

Dabei seit: 10.11.2007
Beiträge: 207
01.04.2012 23:12 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie KCH in Ihre Freundesliste auf Email an KCH senden Beiträge von KCH suchen
RE: Frage zur richtigen Vorgehensweise ... welcher Profi kann mir helfen?

Hallo gotti,

Zitat:
Original von gotti
Hallo KCH,

mir stellt sich die Frage: Habe ich Anspruch auf den Bonus oder habe ich keinen Anspruch? Es gibt ja AGB's aus denen ganz klar hervorgeht, daß der Bonus erst gewährt wird, wenn die Kündigung nach einem Jahr erfolgt, also wenn ich zwei Jahre bei FS Kunde bin. Nach den AGB's, in denen der Passus so beschrieben war: Der Bonus wird nicht gewährt bei Kündiung im ersten Jahr, außer die Kündigung wird erst nach einem Jahr wirksam." hat FS auf Druck den Bonus immer gewährt. Ich glaube nicht, daß FS auch nur einmal den Bonus aus Kulanz oder aus freien Stücken gewährt hat (warum auch, wenn sie im Recht gewesen wären). FS hat also ganz klar gerichtliche Auseinandersetzungen vermeiden wollen. Warum wohl?

Es wäre eben interessant, welche AGB's gelten bzw. welche vertragliche Vereinbarung getroffen wurde.

Also ich würde FS mitteilen (wenn ich der Meinung bin, daß mir der Bonus rechtlich zusteht), daß ich jederzeit bereit bin den Restbetrag zu begleichen, wenn eine richtige Abrechnung vorliegt. Außerdem würde ich FS darum bitten mir nachzuweisen, daß ich keinen Anspruch auf den Bonus habe.

gotti


nur ganz kurz, weil`s schon spät ist: aus den AGB`s der letzten Jahre geht eben nicht ganz klar hervor, dass der Bonus nach einem Jahr gewährt wird. Nicht umsonst hat die Verbraucherberatung Hamburg geklagt und haben etliche Gerichte über diesen Passus entgegengesetzte Auffassungen vertreten (s. die Aufzählung von FS zu ihren Gunsten). Im letzten Jahr wurde FS wurde FS dann daztu verurteilt, den bekannten Nebensatz "..., es sei denn usw." in die AGB`s einzufügen, wobei FS sich erst mal taub stellte und die "aufmüpfigen" Kunden weiterhin versuchte abzuwimmeln. Selbstredend hat FS nicht "auch nur einmal den Bonus aus Kulanz oder aus freien Stücken gewährt". Falsch nist aber Ihre Behauptung, "FS hat also ganz klar gerichtliche Auseinandersetzungen vermeiden wollen". Ganz im Gegenteil hat sich FS dann auch noch mit Verivox angelegt (s. das urteil des LG Heidelberg unter juris.de), und hier eine deftige Klatsche bezogen!Glauben Sie doch nur nicht, bei FS säßen drittklassige Juristen! Die Masche ist einfach nur die, Kunden zu verunsichern, einzuschüchtern und sie von der Ausübung ihrer Rechte abzuhalten!!!

"Also ich würde FS mitteilen (wenn ich der Meinung bin, daß mir der Bonus rechtlich zusteht), daß ich jederzeit bereit bin den Restbetrag zu begleichen, wenn eine richtige Abrechnung vorliegt."
Auch Sie vermischen hier 2 Forderungen, die im Prinzip nichts miteinander zu tun haben. Jeder Richter haut Ihnen das um die Ohren!
"Außerdem würde ich FS darum bitten mir nachzuweisen, daß ich keinen Anspruch auf den Bonus habe."
Was tut denn FS schon seit langem mit dem Hinweis auf seine AGB`s? Sie vertauschen da was. Wer fordert, muß auch nachweisen, nicht umgekehrt.
Gruß KCH

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
dat_paulinsche ist offline dat_paulinsche


Gelegenheits-User

Dabei seit: 01.04.2012
Beiträge: 21
02.04.2012 09:15 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie dat_paulinsche in Ihre Freundesliste auf Email an dat_paulinsche senden Beiträge von dat_paulinsche suchen
Dankeschön!

Hallo,

vielen lieben Dank für die Hinweise.
Auch wenn es mir -aus Prinzip- große Bauchschmerzen bereitet, die volle Forderung i.H.v. 300 Euro an Flexstrom zu überweisen, so teile ich KCH's Einstellung, dass es ansonsten zu Vermischung von Forderungen kommt, die -rein rechtlich- klar voneinander getrennt sind. Flexstrom möchte 300 Euro von mir, ich 200 Euro von Flexstrom. Beides ohne Ermächtigungsgrundlage miteinander aufzurechnen ist meiner Meinung nach unzulässig. Wenn ich so verfahre, habe ich 100% demnächst ein Inkassobüro am Hals (was ich vermeiden möchte). Ich denke, ich werde die Forderung bezahlen und gleichzeitig einen Hinweis geben, dass ich den Bonus i.H.v. 200 Euro zurückfordere (natürlich besser formuliert ;-)). Falls nichts kommt, wovon ich sicher bin, werde ich einen MB erwirken und hoffen, dass ich mein Geld zurückbekomme. Was für ein Aufwand!! Und ganz ehrlich: ich habe SEHR große Befürchtungen, dass FS in meinem Fall nicht zahlt. Aber so ging es ja wohl schon bereits anderen Ex-Kunden und die hatten auch Glück. Also drückt mir bitte die Daumen!!
Wenn Interese besteht, berichte ich gerne weiter wie es mir in diesem Verfahren ergangen ist.

Viele Grüße
dat_paulinsche

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
gotti ist offline gotti gotti ist männlich


Routinier

Dabei seit: 31.05.2011
Beiträge: 123
Herkunft: Old Germany
02.04.2012 09:49 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie gotti in Ihre Freundesliste auf Email an gotti senden Beiträge von gotti suchen
RE: Frage zur richtigen Vorgehensweise ... welcher Profi kann mir helfen?

Hallo KCH,

in Punkt 7.3 der AGB's von FS steht:

"Sollte Ihnen ein Bonus nach einem Belieferungsjahr zustehen, dann wird er mit der 1. Jahresabrechnung verrechnet."

Erklären Sie mir bitte, inwiefern hier Forderungen nicht gegeneinander aufgerechnet werden. Wenn also FS Forderungen gegeneinander aufrechnet, dann kann ich das auch - wenn mir der Bonus zusteht.

In den letzten Monaten haben einige per gerichtlichen Mahnbescheid ihren Bonus erwirkt.
Warum glauben Sie, daß FS den Bonus und die anfallenden Mahnkosten abgerechnet und überwiesen habt? Nur aus Kulanz um ehemaligen Kunden einen Gefallen zu tun? Nein, weil man einer gerichtlichen Auseinandersetzung aus dem Wege gehen will.

Warum hat mir FS mit meiner Vorgehensweise, ohne wenn und aber, den Bonus gewährt?
Warum hätte mir FS den Bonus gewähren sollen, wenn sie im Recht sind? Wäre FS im Recht gewesen, dann hätte ich den Bonus nie erhalten. FS hätte die Eintreibung sicher durch ein Inkassobüro oder einen gerichtlichen Mahnbescheid durchgezogen.

In Ihrem Beitrag gebe ich Ihnen nur in einem Satz recht:

"Die Masche von FS ist nur, die Kunden einzuschüchtern, zu verunsichern und sie von der Ausübung ihrer Rechte abzuhalten"

gotti

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von gotti am 04.04.2012 19:53.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
dat_paulinsche ist offline dat_paulinsche


Gelegenheits-User

Dabei seit: 01.04.2012
Beiträge: 21
02.04.2012 13:08 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie dat_paulinsche in Ihre Freundesliste auf Email an dat_paulinsche senden Beiträge von dat_paulinsche suchen
Wie soll ich's denn nun machen ...?

Hallo gotti,

vielen Dank auch für den ausführlichen Post. Nun bin ich wieder unsicher ...
Soll ich die Forderung doch gleich verrechnen und nicht erst in voller Höhe begleichen und anschließend meine Forderung per MB (hoffentlich) durchsetzen? Ich bin gerade echt ratlos. Es gibt bei verrechneten Forderungen ja doch sehr unterschiedliche Erfahrungen bei den Betroffenen. Bei den einen hat FS erst viel Aufstand im Wege Mahnung, Inkasso etc. gemacht und dann letztendlich nach Monaten die Rechnung doch korrigiert, bei anderen hab ich mir eingebildet rauszulesen, dass sie vor Gericht gezerrt wurden. Also. Prinzip hin oder her, darauf hab ich nun wirklich keine Lust. Bei mir ist es ja nun blöderweise auch so, dass die Gesamtforderung höher ist als der Bonus (haben Nachwuchs bekommen und uns mächtig beim Verbrauch einer kleinen Familie verschätzt). Ich muss also so oder so an FS zahlen. Aber eben eigentlich nur rd. 100 Euro und nicht 300 Euro. Hm, wie geh ich's denn nun am besten an? Hat noch jemand aktuelle Erfahrungsberichte für mich? Lenkt FS immer noch ein, wenn man einen MB zustellen lässt?

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
garribaldi ist offline garribaldi


Stammgast

Dabei seit: 16.02.2012
Beiträge: 70
02.04.2012 13:22 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie garribaldi in Ihre Freundesliste auf Email an garribaldi senden Beiträge von garribaldi suchen
RE: Frage zur richtigen Vorgehensweise ... welcher Profi kann mir helfen?

Der Vorschlag von KCH, die Forderungen zu trennen, würde für die Betroffenen vieles einfacher machen. Denn eine Forderung (Bonus) über den Mahnbescheid einzutreiben, ist ja unkompliziert und ganz erfolgversprechend. Während die Aussicht auf Mahnungen, Inkasso, usw. nicht besonders rosig sind - selbst wenn man am Ende (auf welchem Wege auch immer) recht bekommen sollte.

Ich bin allerdings auch immer davon ausgegangen, dass - wie von gotti beschrieben - der Bonus laut AGB in der Abrechnung für das 1. Jahr auftauchen muss. Tut er das nicht, ist die Abrechnung fehlerhaft.

Vielleicht die beste Möglichkeit: Die Forderung von Flexstrom - wenn diese bis auf den fehlenden Bonus richtig ist - nach dem Widerspruch unter Vorbehalt begleichen. Und dann das Mahnverfahren einleiten.

Zitat:
Lenkt FS immer noch ein, wenn man einen MB zustellen lässt?

In Sachen Bonus kann ich aus meiner noch frischen Erfahrung sagen: Ja.

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von garribaldi am 02.04.2012 13:24.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
gotti ist offline gotti gotti ist männlich


Routinier

Dabei seit: 31.05.2011
Beiträge: 123
Herkunft: Old Germany
02.04.2012 18:20 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie gotti in Ihre Freundesliste auf Email an gotti senden Beiträge von gotti suchen
RE: Wie soll ich's denn nun machen ...?

Hallo dat-paulinsche,

was richtig ist, weiß ich nicht. Ich kann nur das schildern, wie ich ohne das gerichtliche Mahnverfahren und Klageverfahren problemlos (3 falsche Abrechnungen) eine richtige Abrechnung (einschl. Bonus) erhalten habe.

Auch ich mußte nachzahlen. Ich möchte nocheinmal betonen: Ich glaube nicht, daß FS mir aus Kulanz, Sympathie und Nächstenliebe den Bonus gewährt hat. Nein weil er mir rechtlich zugestanden hat.

gotti

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
dat_paulinsche ist offline dat_paulinsche


Gelegenheits-User

Dabei seit: 01.04.2012
Beiträge: 21
03.04.2012 09:14 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie dat_paulinsche in Ihre Freundesliste auf Email an dat_paulinsche senden Beiträge von dat_paulinsche suchen
Mal sehen, was passiert ...

Guten Morgen,

so, ich habe mich jetzt zu einer Entscheidung durchgerungen und wollte nur mal kurz berichten. Ich habe nun gesamten Betrag an FS überwiesen, in den Vwz habe ich aufgenommen, dass die Zahlung unter Vorbehalt erfolgt. Hat zwar keine Auswirkung, gibt mir aber ein besseres Gefühl. Ich schmeiße den Herren dort nämlich nur ungern -und dann noch zu Unrecht- mein Geld hinterher ;-) Morgen werde ich dann ein Schreiben losschicken, meine Auffassung, gestützt von Argumenten aus dem Schlichterspruch etc., darlegen und eine Frist von einer Woche zur (Rück)zahlung des Bonus setzen. Sollte nichts kommen (wovon ich fest ausgehe), erlasse ich ohne weitere Ankündigung den MB. Ich hoffe eindringlich, dass es klappt und die Sache dann endlich vom Tisch ist. Mich nervt das alles mittlerweile nur noch an.
Ich werde nächste Woche dann mal berichten wie es weitergegangen ist.
@gotti: super, dass Du Deinen Bonus auch so wiederbekommen hast!! Wie lange hat das ganze denn insgesamt gedauert? Anfangs wollte ich auch nur die Differenz zahlen, aber ich hoffe, dass dieser Weg nun für mich auch Erfolg bringen wird. Hinterher ist man immer schlauer ...

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Seiten (42): 56789»»
Neues Thema erstellen Antwort erstellen