» Zum Gasrechner

Der Stromrechner

Postleitzahl Kilowattstunden pro Jahr
Strom-Magazin - MeinungsforumSTROMANBIETEREhemalige & insolvente StromanbieterFlexStrom

Stromanbieter hat angeblich nie geliefert. Wie verhalten?

Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu
Seiten (4): 1234»
Beitrag Fragen zum Ausfüllen: online Mahnverfahren | Wer zahlt für Flexstrom?
naddel81 ist offline naddel81


Gelegenheits-User

Dabei seit: 29.03.2010
Beiträge: 23

Themenstarter Thema begonnen von naddel81

29.05.2013 22:38 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie naddel81 in Ihre Freundesliste auf Email an naddel81 senden Beiträge von naddel81 suchen
geld ist erst mal weg. gott sei dank ein "geringerer" betrag.

also 1. es war NIEMAND auf den zähler gemeldet. der vormieter hat sich abgemeldet, nachdem flexstrom es nicht hinbekam. heute hab ich mich telefonisch zum 3.3. nachgemeldet beim grundversorger.
2. flexstrom will sich von mir gar nix holen. laut denen war ich nie beliefert worden, daher auch nie kunde. (obwohl die seit 6 monaten mein geld haben!). die haben mich schön verarscht!
3. "teurer" grundversorgertarif? nö: ich verbrauch dort einfach 0 kWh. ich wechsle in 2 wochen (wenn ich endlich die kundennummer von denen hab) einfach per verivox zu nem günstigen anbieter und geb fast den gleichen zählerstand wie bei der anmeldung wieder an. wenn die für mich extra jemanden zum ablesen schicken wollen, dann gerne. ist noch nie was passiert.

und wegen flexi werd ich demnächst mal beobachten, aber viel hoffnung, dass einer der hundertausend geprellten kunden sein geld wiederbekommt, hab ich nicht.

danke an alle für die rege beteiligung!!!


p.s.: lag die schuld vielleicht gar nicht bei flexstrom, sondern beim vormieter? muss man sich immer manuell beim grundversorger abmelden, obwohl man beim lieferanten schon die kündigungsbestätigung seit monaten erhalten hat? geht das nicht automatisch (abmeldung mit kündigung)?

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
vopo ist offline vopo


Stammgast

Dabei seit: 20.09.2012
Beiträge: 58
30.05.2013 09:50 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie vopo in Ihre Freundesliste auf Email an vopo senden Beiträge von vopo suchen
RE: geld ist erst mal weg. gott sei dank ein "geringerer" betrag.

Zitat:
Original von naddel81
heute hab ich mich telefonisch zum 3.3. nachgemeldet beim grundversorger.
...
ich verbrauch dort einfach 0 kWh. ich wechsle in 2 wochen (wenn ich endlich die kundennummer von denen hab) einfach per verivox zu nem günstigen anbieter und geb fast den gleichen zählerstand wie bei der anmeldung wieder an.


Hältst du das für klug? Strom der seit März schon von Flexstrom geliefert und von wem auch immer (jedenfalls nicht nachträglich von dir) zu bezahlen ist, rückwirkend noch einmal zu bezahlen? Wer hat denn eigentlich im April die Benachrichtigung zur Ersatzversorgung durch den Grundversorger seit 19.4. erhalten? Dein Vormieter?

Schuldige, klingt für mich ein bisschen nach Selbstmord aus Angst vorm Tod.

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von vopo am 30.05.2013 09:52.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Mix ist offline Mix


Super-User

Dabei seit: 21.02.2003
Beiträge: 1250
31.05.2013 14:19 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Mix in Ihre Freundesliste auf Email an Mix senden Beiträge von Mix suchen
RE: geld ist erst mal weg. gott sei dank ein "geringerer" betrag.

Moin,

Zitat:
M.E. mal ad hoc aus dem Bauch heraus einfach skizziert...Die müssen sich an den Vormieter wenden, der muss zahlen. Denn mit ihm haben sie ja den Vertrag. Unter normalen Umständen wäre klar, dass er das Geld wiederverlangen könnte; Frage von wem, von dir, weil du den Strom verbraucht hast und / oder von FS, weil sie es versäumt haben, ihn abzumelden. Jedoch dann wiederum für den verbrauchten Strom auch nur i.H. des Tarifes von FS, da er ja die Schuld trägt, dass der Versorger dich nciht anmelden konnte.... So irgendwie in der Richtugn wrüde ich das normal zivilrechtlich vermuten.

Also Ich würde die Kette mal so sehen:
Naddel81 hat den Strom verbrauch und muss dafür grundsätzlich mal aufkommen. Und derjenige, der diesen Strom bezahlt hat darf sich bei Ihr dann das Geld holen. Unter zivilisierten Menschen wird man sich da normal schon einig, andernfalls läuft das halt über den Kadi.

Nur wer hat den Strom jetzt bezahlt? Zuerst würde ich davon ausgehen, dass das der Vormieter war. Kann der nachweisen, dass er seinen Vertrag termingerecht und rechtsgültig gekündigt hat und ihm das im Idealfall auch noch bestätigt wurde, steht er schon mal dafür nicht gerade, denn sein Lieferant FS kann das Geld bei ihm nicht holen. Andernfalls läuft das über dessen Rechnung und er muss zu Naddel gehen.

Ist der Vertrag aber gekündigt und FS hat nur vergessen, die Netznutzung rechtzeitig abzumelden, würde ich sagen es ist deren Pech. Dann haben die für einen nicht vorhandenen Vertrag geliefert. Sie müssen selbst für diese Menge gerade stehen.

@Naddel

Zitat:
also 1. es war NIEMAND auf den zähler gemeldet. der vormieter hat sich abgemeldet, nachdem flexstrom es nicht hinbekam. heute hab ich mich telefonisch zum 3.3. nachgemeldet beim grundversorger.

ich bin mir immer noch nicht sicher, ob Du hier die Begriffe bei Deinen Schilderungen auch sauber trennst. Netzbetreiber und Lieferant sind zwei verschiedene Marktrollen, meist auch zwei verschiedene Unternehmen. Manche davon sind aber über den selben Kommunikationskanal zu erreichen, was die logische Trennung nicht einfacher macht.
Wenn also beim Grundversorger NIEMAND auf den Zähler gemeldet war bedeutet das nicht, dass beim Netzbetreiber diese Verbrauchsstelle "in der Luft" hing. Die Verbrauchsstelle wurde mit Sicherheit von einem Lieferanten beliefert und der hat dafür auch einen Kunden gehabt.

Die Wechselprozesse sind so sauber in einem Workflow durchorganisiert, dass beim Netzbetreiber keine Verbrauchsstelle ohne Lieferant oder Abnehmer sein darf oder kann. Aus den DV-Systemen verschwinden die ausschließlich durch Abmeldung und Zählerausbau. Natürlich bestätigen die Ausnahmen die Regel, aber daran glaube ich hier nicht, weil es extrem unwahrscheinlich ist.

Und jetzt nochmal zu den 300 EUR. Ich würde grundsätzlich mal auch eher davon ausgehen, dass Du das Geld nicht mehr siehst.

ABER!!! Deswegen nichts unternehmen ist der falsche Weg. ICH würde das Geld in jedem Fall zurückfordern, da nach Angaben von FS ja keine Belieferung statt fand, also diesem Geld keine Leistung gegenüber steht und fraglich ist, ob der Vertrag wirksam wurde. Und unter diesen Umständen weiß ich nicht, ob das dann überhaupt in die Insolvenz reinfällt.

Sollten die nicht reagieren oder um das genauer in Erfahrung zu bringen, würde ich empfehlen, einen fähigen Rechtsanwalt oder die Verbraucherzentrale einzuschalten.

So long

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
naddel81 ist offline naddel81


Gelegenheits-User

Dabei seit: 29.03.2010
Beiträge: 23

Themenstarter Thema begonnen von naddel81

31.05.2013 17:10 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie naddel81 in Ihre Freundesliste auf Email an naddel81 senden Beiträge von naddel81 suchen
verarscht! :(

ich werd mal schauen, was ich wegen der 300 € mache, aber fakt ist: da keine belieferung durch FS stattfand, ist NIE ein wirksamer vertrag zustande gekommen.

beim netzbetreiber (nicht grundversorger!) war der zähler auf "leerstand". der alte mieter war ordnungsgemäß abgemeldet (zum 2.3.) und ab dem 3.3. leerstand, da niemand mich angemeldet hat (FS hat es verbummelt).
wo genau die organisatorische schuld zu suchen ist, ist auch egal. das wird nämlich kein anwalt dieses planeten für 300€ klären können. im endeffekt war es die FS und die ist insolvent, sprich NIX zu holen.

meine sicht der dinge habe ich schon lange geschildert. [vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe, die Redaktion] da bin ich sicher nicht alleine mit der situation. aber auch in den anderen fällen wird bei nem insolventen anbieter wenig bis nix zu holen sein. und dass hier (meines erachtens) vorsatz vorlag, muss man erst mal beweisen. und das wird schwierig.

@vopo: eine benachrichtigung vom grundversorger hat niemand erhalten, da niemand auf den zähler gemeldet war. vielleicht haben die immobilienfirma (wohnungsbesitzer) angeschrieben, dass dort ab sofort niemand gemeldet ist, aber auch die hat sie bei mir bis heute nicht gemeldet. also geh ich stark davon aus, dass das stimmt, was mir der netzbetreiber mehrfach mitgeteilt hat. NIEMAND ist auf den zähler gemeldet gewesen.
von wegen "du hast den strom ja schon bezahlt". nein, rechtlich habe ich das nicht, da KEINE belieferung stattfand durch FS. und auf den grundversorger lassen sich (wie hier im beitrag geklärt) keine aufwendungen des eigentlichen (vor-)lieferanten FS abwenden. natürlich habe ich überlegt, dort zu sagen: "tja, klärt das unter euch. ich hab die 2400 kWh bereits bezahlt". das werden die mir ganz schnell in rechnung stellen, da bei denen FS nie mit der belieferung bestätigt wurde. mein ansprechpartner ist die FS. und jeder, der schon mal versucht hat einen berechtigen Bonus bei denen durchzusetzen, wird eine ahnung davon bekommen wie schwer es erst wird, jetzt (im insolvenzfall) die fordergungen geltend zu machen.
ich werds aber als lehrgeld verbuchen und nie wieder per vorkasse zahlen. egal, ob der anbieter schwarze zahlen schreibt oder nicht.

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von naddel81 am 31.05.2013 17:17.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
REWE47 ist offline REWE47 REWE47 ist männlich


Top-User

Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 542
Herkunft: PLZ 27***
31.05.2013 18:29 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie REWE47 in Ihre Freundesliste auf Email an REWE47 senden Beiträge von REWE47 suchen
Einzugsmeldung

Zitat:
Original von naddel81
beim netzbetreiber (nicht grundversorger!) war der zähler auf "leerstand". der alte mieter war ordnungsgemäß abgemeldet (zum 2.3.) und ab dem 3.3. leerstand, da niemand mich angemeldet hat (FS hat es verbummelt).


Haben Sie womöglich selbst (mangels vorliegender Lieferbestätigung ab 3.3. durch Flexstrom) die gemäß StromGVV verlangte Einzugsmeldung "verbummelt" ?

Zitat:
§ 2 Vertragsschluss
...
(2) Kommt der Grundversorgungsvertrag dadurch zustande, dass Elektrizität aus dem Elektrizitätsversorgungsnetz der allgemeinen Versorgung entnommen wird, über das der Grundversorger die Grundversorgung durchführt, so ist der Kunde verpflichtet, dem Grundversorger die Entnahme von Elektrizität unverzüglich in Textform mitzuteilen. ...

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Snaggle ist offline Snaggle


Freak

Dabei seit: 02.02.2012
Beiträge: 253
31.05.2013 19:05 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Snaggle in Ihre Freundesliste auf Email an Snaggle senden Beiträge von Snaggle suchen
RE: verarscht! :(

Hallo,

man muss natürlich ein wenig unterscheiden.

"in die Insolvenz retten" macht als Aussage keinen Sinn....davon hätte niemand was....die einzige Aussage die Sinn machen würde, wäre, man hat die Vermutung, dass man Geld von eiem kassiert hat, aber einem absichtlich nicht angemeldet hat, um dieses Geld als Vorfinanhzuierung für Finanzlücken in dem Geschäftssystem zu nehmen.

Wenn man diese Vermutung hat, dann ist das wohl ein Anfangsverdacht einer Straftat. Man selber braucht gar nix beweisen, da man nicht der Sheriff ist. Für jemanden, der in der Richtung ermittelt, würde sich bei Prüfung der Daten sich sehr schnell ein Indizienbeweis ergeben oder nicht. Dazu brauchen nur die Anmeldedaten geprüft werden und statistisch mit anderen Unternehmen verglichen werden. Wenn bei hundert anderen Unternehmen so ein Fall mit einer Wahrscheinlichkeit von 1% vorkommt und hier aber extrem anders, dann würde man sich wohl sehr genau damit beschäftigen.

Nächste Punkt. Mix hat die Frage aufgeworfen, ob dein Geld überhaupt in die Insolvenzmasse einfließne darf. Oder ob es als ungerechtfertigte Bereicherung als vorrangige Forderung zu befriedigen ist. Dieses würde in der Praxis bedeutten, dass du dich nicht mit hunderttausend Kunden in die Schlange stellst und um den kläglichen Rest kloppst, sonderno vor Öffnungen der Restrampe reingehst, das komplette Geld abholst und die restlichen Hunderttausend sich mit den restlichen Brotkrümeln rumschlagen.
Wie das rechtlich in dem Fall aussieht und ob es überhaupt so ist oder nicht, kann wohl nur ein Rechtsanwalt beurteilen, vorzugsweise jemand mit Fachrichtung Insolvenzrecht.

Natürlich kann man sich auch nur wiederholen, dass es vieleicht auch noch andere Geldquellen gibt, wo man sich das Geld wiederholen kann. Adhäsionsklage, Zivilklage gegen Verantworltiche etc. etc. Daher sollte man auch genau beobachten, wie es hhier weitergeht.

Gruß Snaggle

Es schadet nicht, alle aktuellen Threads zu deinem Energiedienstleister komplett und aufmerksam zu lesen. Dort findet man oft viele und hilfreiche Informationen und Meinungen, oftmals auch zu dem eigenen Problem, warum man hier ist.
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
naddel81 ist offline naddel81


Gelegenheits-User

Dabei seit: 29.03.2010
Beiträge: 23

Themenstarter Thema begonnen von naddel81

01.06.2013 11:09 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie naddel81 in Ihre Freundesliste auf Email an naddel81 senden Beiträge von naddel81 suchen
RE: Einzugsmeldung

@ REWE47:

hast du schon mal beim anbieterwechsel (oder auch umzug) eine einzugsbestätigung verschickt? in 99,9% aller fälle meldet man sich telefonisch an und dann ist die sache gelaufen.
also nein, ich habe da nichts verbummelt, weil es auch nicht meine aufgabe war, sondern die von FS mich beim NB anzumelden.

@Snaggle: die starke vermutung der mutwilligen veruntreuung habe ich schon, aber nachweisen wird das vermutlich nie jemand können (wie auch)? die werden es kaum zugeben. aber danke bzgl. des tipps mit dem fachanwalt. werd mal nachhorchen.
bei meinem glück geht aber alles in die insolvenzmasse und die knete ist futsch.
bzw. theoretisch stünde es mir priorisiert zu, aber wo nix zu holen ist... unglücklich

ich werd ein auge drauf halten, aber aktuell sind die 300€ in der schublade "lehrgeld" verbucht.

schönes WE!

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
REWE47 ist offline REWE47 REWE47 ist männlich


Top-User

Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 542
Herkunft: PLZ 27***
01.06.2013 15:21 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie REWE47 in Ihre Freundesliste auf Email an REWE47 senden Beiträge von REWE47 suchen
RE: Einzugsmeldung

Zitat:
Original von naddel81
@ REWE47:
hast du schon mal beim anbieterwechsel (oder auch umzug) eine einzugsbestätigung verschickt? in 99,9% aller fälle meldet man sich telefonisch an und dann ist die sache gelaufen. ...

@ naddel81

Ja, hab ich - denn selbstverständlich melde ich dem zuständigen Netzbetreiber immer die maßgeblichen Veränderungen - nämlich:
1. für mein selbst bewohntes Haus den jährlichen Versorgerwechsel bei Strom und Gas mit dem zum Wechseltermin jeweils abgelesenen Zählerstand;
2. für meine vermieteten Wohnungen jeden Wechsel der/des Mieter/s = Anschlussnutzers mit den im Übergabeprotokoll festgehaltenen Zählerständen.

Beim Versorgerwechsel kündige ich auch immer selbst und verlass mich nie auf den neuen Versorger, dessen Zuverlässigkeit ich u.U. noch nicht einschätzen kann.
Außerdem meide ich Vorkasse und Paketangebote sowie bei der Auswahl die Versorger, deren Bonität ich nicht beurteilen kann (z.B. 'Newcomer' am Markt) oder deren Geschäftsmodell auf Dauer nicht auskömmlich sein dürfte (= insbesondere die mit dem Lockangebot 25 % Bonus im 1. Vertragsjahr, z.Zt. bspw. ExtraEnergie mit den Töchtern Prio und HitEnergie sowie Stromio, Almado und Grünwelt etc.).

Eine solch konsequente Vorgehensweise (besser den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach!) kann ich nur jedem empfehlen. Jedenfalls hab ich so jedes Jahr 20-30% Ersparnis im Vergleich zu den Preisen meiner Grundversorger und hatte noch nie wesentliche Probleme mit irgendeinem EVU. smile

Nachtrag: Wegen der geleisteten Vorauszahlung EUR 300,00 würde ich jetzt schnellstens bei einem Anwalt (oder, wenn eine RS-Vers. vorhanden, bei deren Anwalts-Hotline) anfragen, ob diesbzgl. 'Ungerechtfertigte Bereicherung' zutreffend ist. Sinn macht das m.E. nur dann, wenn der anzunehmende 'Herausgabeanspruch' (vgl. § 812 BGB) von FS außerhalb der Insolvenzmasse als bevorrechtigte Forderung zu befriedigen ist. Große Chancen sehe ich da allerdings nicht - lt. Gabler Wirschaftslexikon:
Zitat:
Bevorrechtigte Gläubiger waren im Konkursverfahren solche Gläubiger, die mit Vorrang vor den anderen Konkursgläubigern befriedigt wurden. Bevorrechtigt waren etwa: Löhne, Gehälter, soziale Abgaben für das letzte Jahr vor Konkurseröffnung und Steuern und öffentliche Abgaben. Um die durchschnittlichen Quoten der einfachen Insolvenzgläubiger zu erhöhen, sieht die seit 1.1.1999 gültige Insolvenzordnung (InsO) keine bevorrechtigten Gläubiger mehr vor.

Dieser Beitrag wurde schon 2 mal editiert, zum letzten mal von REWE47 am 01.06.2013 17:06.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
naddel81 ist offline naddel81


Gelegenheits-User

Dabei seit: 29.03.2010
Beiträge: 23

Themenstarter Thema begonnen von naddel81

02.06.2013 10:50 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie naddel81 in Ihre Freundesliste auf Email an naddel81 senden Beiträge von naddel81 suchen
danke für die aufklärung!

also in zukunft jegliche korrespondenz mit einem neuen anbieter gleichzeitig in kopie auch zum NB jagen? umständlich, aber anscheinend nötig.

habe bisher jedes jahr locker 50% gespart (seit 4 jahren) bis auf dieses. da zahl ich 100% (grundversorgerpreis), wenn ich jetzt noch wechsle und die 300€ dazurechne.
ist zu verkraften. werd die tage mal bei meiner rechtsschutz anrufen, erwarte aber das gleiche, was du netterweise schon herausgesucht hast: insolvenzmasse und damit geld futsch.

naja, gibt schlimmeres. 300€ sind sicher noch eine eher geringe forderung, wenn man nen querschnitt aus den restlichen hunderttausenden von kunden zieht.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
REWE47 ist offline REWE47 REWE47 ist männlich


Top-User

Dabei seit: 09.03.2012
Beiträge: 542
Herkunft: PLZ 27***
02.06.2013 11:11 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie REWE47 in Ihre Freundesliste auf Email an REWE47 senden Beiträge von REWE47 suchen
RE: danke für die aufklärung!

Zitat:
Original von naddel81
also in zukunft jegliche korrespondenz mit einem neuen anbieter gleichzeitig in kopie auch zum NB jagen? umständlich, aber anscheinend nötig.

Nicht "jegliche Korrespondenz", aber insbesondere den Zählerstand bei einem Versorger- oder Anschlussnutzer-Wechsel (Ein-/Auszug) sowie zu Beginn/am Ende eines Liefer-/Abrechnungs-Zeitraumes. Und aus Beweisgründen nie telefonisch sondern in nachweisbarer Schriftform (bspw. per Kontakt-Mail o.ä.).

Sooo umständlich ist das gar nicht - erspart aber erfahrungsgemäß sehr viel Ärger! Augenzwinkern

Nachtrag: Meine schriftliche Mitteilung an den Netzbetreiber sieht in etwa so aus:
Verbrauchsstelle: Straße/Haus-Nr., PLZ Stadt/Ort
Aus Anlass meines Stromversorgerwechsels ab dem 01.06.2013 erhalten Sie hiermit für Zähler-Nr. xyz den am 31.05.2013 von mir abgelesenen Zählerstand ...... kWh. Ich bitte Sie um entsprechende Übermittlung an den bisherigen Versorger ...... sowie an den neuen Versorger ......
“.

Dieser Beitrag wurde schon 3 mal editiert, zum letzten mal von REWE47 am 02.06.2013 11:51.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Mix ist offline Mix


Super-User

Dabei seit: 21.02.2003
Beiträge: 1250
03.06.2013 07:47 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Mix in Ihre Freundesliste auf Email an Mix senden Beiträge von Mix suchen
RE: danke für die aufklärung!

Moin,

Zitat:
also in zukunft jegliche korrespondenz mit einem neuen anbieter gleichzeitig in kopie auch zum NB jagen? umständlich, aber anscheinend nötig.

Das ist nur eine Mail mehr und die schafft Frieden. Zumal der Netzbetreiber die Hoheit über die Meßwerte hat und von Deinem Lieferanten angegebene Zählerstände nicht akzeptieren muss. Und dieser wird keine anderen Mengen abrechnen als die, welche ihm in der NEtznutzung in Rechnung gestellt werden.

So long

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
naddel81 ist offline naddel81


Gelegenheits-User

Dabei seit: 29.03.2010
Beiträge: 23

Themenstarter Thema begonnen von naddel81

03.06.2013 16:56 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie naddel81 in Ihre Freundesliste auf Email an naddel81 senden Beiträge von naddel81 suchen
was tun bei nicht rechtzeitiger An/Abmeldung durch Versorger?

ja der zählerstand ist klar. den hat mein NB auch von mir schriftlich bei jedem wechsel bekommen.
aber das schützt ja nicht davor, dass ein versorger mich nicht rechtzeitig an oder abmeldet beim NB.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Seiten (4): 1234»
Neues Thema erstellen Antwort erstellen