» Zum Gasrechner

Der Stromrechner

Postleitzahl Kilowattstunden pro Jahr
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu
Beitrag bekomme seit 8 Monaten kostenlos Strom | Probleme mit Flexstrom (noch einer!)
EKR ist offline EKR


Starter

Dabei seit: 09.10.2009
Beiträge: 4
Herkunft: Deutschland
09.10.2009 18:52 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie EKR in Ihre Freundesliste auf Email an EKR senden Beiträge von EKR suchen
traurig Rücklastschrifgebühr

Hallo Leute,
habe auch Ärger mit FlexStrom, wer kann helfen?
Vom 01.04.07 an, bezog ich Strom über FlexStrom. Pro Quartal bezahlte
ich 180,04€. Am 22.01.08 bekam ich die Info, dass ich auch weiterhin ab 01.04.08 Strom zu den gleichen Konditionen beziehen kann. So weit, so gut.Am 05.01.09 musste ich feststellen, dass FlexSt. 193,77€ vom
entsprechenden Konto abbuchen wollte(was nicht vereinbart war).Da auf dem Konto aber nur 182,46€ waren, kam es zu einer Rückbuchung. Diesem Vorgang habe ich widersprochen und 180,04€ überwiesen. FlexStr. berechnet mir jetzt eine Rücklastschriftgebür von 13,50€.Die Bezahlung habe ich abgelehn und auch den Vertrag mit FlexStr. gekündigt.FlexStr. hat jetzt ein Inkassodienst beauftragt, dass Geld einzutreiben. Muss ich zahlen, obwohl FlexStr. die Rückbuchung selber verursacht hat. Wer
kennt sich da aus?

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Karo10 ist offline Karo10 Karo10 ist männlich


Starter

Dabei seit: 24.09.2009
Beiträge: 7
Herkunft: Berlin
15.10.2009 16:18 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Karo10 in Ihre Freundesliste auf Email an Karo10 senden Beiträge von Karo10 suchen
RE: Rücklastschrifgebühr

Ich vermute mal:Es wurden die Preise angepaßt wie bei mir auch.

Wenn Du von Flexstrom so wie Ich keine Vorabinformationen über eine Preisanpassung erhalten hast muß man Dir lt. AGB bis Vertragsende die alten Konditionen lassen!

Hast Du denn schon eine Abrechnung für 2007/2008 und 2008/2009 ?
Wenn nicht überprüfe Deine Einzahlungen und Deinen Verbrauch !

Meine Erfahrung zeigt dass Flexstromkunden keine Jahresabrechnungen bekommen wenn sie Guthaben haben.
Sie erhalten keine Informationen über Abrechnung bzw. Gutschriften.
Anschreiben und fordern !

Mach aber alles schriftlich per ESRS , warten auf Antworten per E-Mail oder Fax ist nicht möglich denn sie kommen einfach nicht.... Teufel
Die Rücklastschriftgebühr hat Flexstrom verschuldet und die Inkassofirma solltest Du darüber in Kenntnis setzen.

MfG

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
MBreidbach ist offline MBreidbach MBreidbach ist männlich


Gelegenheits-User

Dabei seit: 14.09.2009
Beiträge: 22
15.10.2009 16:30 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie MBreidbach in Ihre Freundesliste auf Email an MBreidbach senden Beiträge von MBreidbach suchen
RE: Rücklastschrifgebühr

Hallo EKR und Karo10,

bei Problemen helfe ich gerne weiter! Bitte Mail mit Vertragsnummer an: marc.breidbach(at)flexstrom.de

Grüße

Marc Breidbach
Assistant Online Relations
FlexStrom AG

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
EKR ist offline EKR


Starter

Dabei seit: 09.10.2009
Beiträge: 4
Herkunft: Deutschland

Themenstarter Thema begonnen von EKR

21.10.2009 19:01 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie EKR in Ihre Freundesliste auf Email an EKR senden Beiträge von EKR suchen
RE: Rücklastschrifgebühr

Hallo,Karo 10,

danke für Deine Info. Für 2007 habe ich eine Jahresabrechnung
bekommen. Guthaben = 0,00€ . Für 2008 habe ich keine Abrechnung bekommen.
Da werde ich nachhaken. Beiträge habe ich alle bezahlt.
Inzwichen habe ich zwei mal Post vom Inkassodienst bekommen.
Im erste Brief wird ein Hausbesuch angekündigt, im zweiten( v. Heute)
wird ein gerichtlicher Mahnbescheid mit Vollstreckung , angedroht.
Gleichzeitig wird die Zahlung " Zahlen Sie sofort- 50,54 €" ver-
langt. Ich habe dem Inkassodienst zwei mal geschrieben und den Sachverhalt dargelegt, aber das interessiert die gar nicht.
Mal sehen wie es jetzt weiter geht.

V. Gr. EKR

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
KCH ist offline KCH KCH ist männlich


Fachmann

Dabei seit: 10.11.2007
Beiträge: 207
22.10.2009 11:52 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie KCH in Ihre Freundesliste auf Email an KCH senden Beiträge von KCH suchen
RE: Rücklastschrifgebühr

Zitat:
Original von EKR
Hallo,Karo 10,

danke für Deine Info. Für 2007 habe ich eine Jahresabrechnung
bekommen. Guthaben = 0,00€ . Für 2008 habe ich keine Abrechnung bekommen.
Da werde ich nachhaken. Beiträge habe ich alle bezahlt.
Inzwichen habe ich zwei mal Post vom Inkassodienst bekommen.
Im erste Brief wird ein Hausbesuch angekündigt, im zweiten( v. Heute)
wird ein gerichtlicher Mahnbescheid mit Vollstreckung , angedroht.
Gleichzeitig wird die Zahlung " Zahlen Sie sofort- 50,54 €" ver-
langt. Ich habe dem Inkassodienst zwei mal geschrieben und den Sachverhalt dargelegt, aber das interessiert die gar nicht.
Mal sehen wie es jetzt weiter geht.

V. Gr. EKR


Hallo EKR, das klingt ja richtig martialisch, aber lass Dich nicht einschüchtern. darauf setzen nämlich die Inkassos. Hausbesuch? Wegen 54 €? Mach ihnen die Tür vor der Nase zu. Das Recht, Dich "heimzusuchen" haben die ja gar nicht. Und die Drohung eines gerichtlichen Mahnbescheides mit Vollstreckung ist Windmacherei. Dazu hätten die erst mal einen Mahnbescheid beim AG beantragen müssen, davon hätte Dich das AG unterrichtet, Du hättest 14 Tage zum Reagieren Zeit gehabt und erst dann, wenn Du nicht widersprochen hättest, wäre der Mahnbescheid rechtsgültig. Kein Gerichtsvollzieher (Vollstrecken darf nur der und nicht die Inkassos) setzt sich in Bewegung, nur weil jemand angebliche Forderungen stellt. Und zahlen würde ich nicht, das Geld siehst Du nie wieder Ebenso mußt Du nicht weiter Geld für Briefe und Porto opfern, lass die Inkassofirma mal ruhig weiter wüten und amüsier Dich drüber.
Gruß KCH

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
EKR ist offline EKR


Starter

Dabei seit: 09.10.2009
Beiträge: 4
Herkunft: Deutschland

Themenstarter Thema begonnen von EKR

12.11.2009 20:41 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie EKR in Ihre Freundesliste auf Email an EKR senden Beiträge von EKR suchen
RE: Rücklastschrifgebühr

Hallo Karo 10 u. KCH

hirdurch der neue Stand zur Ptoblematik"Rücklastschriftgeb". von 13,50€.
Nach Inanspruchnahme des Inkassodienstes d. FlexStrom, der einen
Hausbesuch ankündigte(der nicht erfolkte)sowie die Forderung zur Zahlung von 50,54 € unter Androhung der Vollstreckung, jetzt ein
Schreiben einer Rechtsanwltskanzlei.
Es wird wiederum gedroht, bei Nichtzahlung (von jetzt schon 75,08€)
ein gerichtliches Mahn- und Vollstreckungsverfahren mit anschließender
Pfändung einzuleiten.Für den Herrn Rechtsanwlt ist die Sachlage Eindeutig und der Schuldige steht fest.Ich weiß nur nicht, wie er dazu
kommt?
Was soll man dazu noch sagen ?? Könnt Ihr mir weiter raten/helfen?

Mit freundlichen Grüßen

EKR

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
KCH ist offline KCH KCH ist männlich


Fachmann

Dabei seit: 10.11.2007
Beiträge: 207
12.11.2009 21:30 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie KCH in Ihre Freundesliste auf Email an KCH senden Beiträge von KCH suchen
RE: Rücklastschrifgebühr

Zitat:
Original von EKR
Hallo Karo 10 u. KCH

hirdurch der neue Stand zur Ptoblematik"Rücklastschriftgeb". von 13,50€.
Nach Inanspruchnahme des Inkassodienstes d. FlexStrom, der einen
Hausbesuch ankündigte(der nicht erfolkte)sowie die Forderung zur Zahlung von 50,54 € unter Androhung der Vollstreckung, jetzt ein
Schreiben einer Rechtsanwltskanzlei.
Es wird wiederum gedroht, bei Nichtzahlung (von jetzt schon 75,08€)
ein gerichtliches Mahn- und Vollstreckungsverfahren mit anschließender
Pfändung einzuleiten.Für den Herrn Rechtsanwlt ist die Sachlage Eindeutig und der Schuldige steht fest.Ich weiß nur nicht, wie er dazu
kommt?
Was soll man dazu noch sagen ?? Könnt Ihr mir weiter raten/helfen?

Mit freundlichen Grüßen

EKR


Hallo EKR,
ich kann mir lebhaft Deine Situation vorstellen. Nur, Du und alle anderen Betroffenen, warum lasst Ihr Euch immer wieder, von solchen Machenschaften und Drohungen einschüchtern? "Für den RA ist die Sachlage eindeutig". Na klar, er wird ja auch von FS bezahlt und verfasst trotz besseren Wissens solche Drohbriefe. Bei vielen scheinen Begriffe wie Berufsehre und Wahrheitsliebe hinter den monetären Möglichkeiten zurückzustehen.Wer im Gerichtssaal am lautesten schreit und den gegnerischen Mandanten mit eigentlich unerlaubten Mitteln einschüchtern zu versucht, ist noch lange nicht ein guter Anwalt.Soviel dazu.
Jetzt zu Deiner Sache und ich sag`s noch einmal : solange es von gerichtlicher Seite keine verwertbare Verfügung (bspw. Mahnbescheid,Pfändungsbeschluß ect.) kann Dir nichts passieren.
Drohungen allein sind nur heiße Luft,um Dich einzuschüchtern und zur Zahlung zu bewegen, wobei das Inkassobüro rsp. Anwaltskanzlei nach erfolgter Zahlung argumentieren kann, dass Du damit ja ihre Forderungen anerkannt hast.
".ein gerichtliches Mahn- und Vollstreckungsverfahren mit anschließender
Pfändung..". Es ist immer wieder köstlich anzusehen, wie RA in die Zukunft sehen wollen/können. Ob die Kollegen wohl alle eine Glaskugel haben?
Schlussendlich mein Rat : lehn Dich zurück, gieß Dir einen Cognac ein, zünde Dir eine Havanna an und warte ab. Und halte uns auf dem Laufenden.

P.S Das Thema FS ist imer wieder für Überraschungen gut und erstaunlicherweise fallen immer wieder so viele auf diese Machenschaften herein.
Liebe Grüße KCH

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
EKR ist offline EKR


Starter

Dabei seit: 09.10.2009
Beiträge: 4
Herkunft: Deutschland

Themenstarter Thema begonnen von EKR

15.11.2009 20:11 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie EKR in Ihre Freundesliste auf Email an EKR senden Beiträge von EKR suchen
RE: Rücklastschrifgebühr

Hallo KCH,

danke für Deine schnelle Antwort.
Ich werde Deinen Rat befolgen und mal sehen was
noch kommt. Sowie es Neuigkeiten gibt werde ich
mich melden.

V.Grüße EKR

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Niki81247 ist offline Niki81247 Niki81247 ist männlich


Aufsteiger

Dabei seit: 05.01.2006
Beiträge: 27
Herkunft: BRD
25.11.2009 15:55 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Niki81247 in Ihre Freundesliste auf Email an Niki81247 senden Beiträge von Niki81247 suchen
RE: Rücklastschrifgebühr

[Mehrfachpost von der Redaktion gelöscht]

niki

niki
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Neues Thema erstellen Antwort erstellen