» Zum Gasrechner

Der Stromrechner

Postleitzahl Kilowattstunden pro Jahr
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu
Beitrag Gerüchte: Flexstrom soll verkauft werden? | Kein Lieferdatum aber Vorkasse
Mythentor ist offline Mythentor


Routinier

Dabei seit: 10.10.2012
Beiträge: 131
12.02.2013 10:40 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Mythentor in Ihre Freundesliste auf Beiträge von Mythentor suchen
Daumen runter! FS: Pakettarif nach Lastprofilkurve

Hallo
So jetzt muß ich mal berichten:

Habe Ende Januar bei FS (Formmail) nachgefragt wieso im Kundencenter seit Mitte Januar beim Zahlungsbetrag auf einmal ein um 57,48 € höherer Betrag steht. Eingefordert wurde diese Summe bisher nicht.

Die Stromumlagenerhöhung vom Januar 2013 ergibt für den nichtverbrauchten Strom des 2400 Paketes nur einen Betrag von ca. 27 €.

Zählerstände sind alle bei Vertragsbeginn und am 01.01.2013 nachweislich an Flexstrom und dem Netzbetreiber übermittelt worden. Endzählerstände werden auf jeden Fall ebenfalls beweissicher übermittelt an FS & Netzbetreiber.

Gestern Antwort per Mail, Flexstrom begründet den Differenzbetrag so: "Der Anteil der Preisanpassung wird bei einem Pakettarif nach Lastprofilkurve berechnet". Au, bei ca. 1100 KWh soll das gemäß Lastprofilkurve über 30 € mehr kosten Baby

So jetzt erst mal Lastprofilkurve verdauen geschockt
Was ist das überhaupt, da tut sich beim Googlen ein undurchsichtiger Dschungel auf.

FS beschreibt Lastprofilkurve so: "Das Standardlastprofilverfahren beschreibt in der Elektrizitätswirtschaft eine Vorgehensweise zur Ermittlung des zeitlichen Verlaufs des Stromverbrauchs von Kleinverbrauchern. Für Kunden, die weniger als 100.000 Kilowattstunden im Jahr verbrauchen, wird ein Standardlastprofil erstellt."

Seht aber selbst:
Flexstrom Lastprofilkurve.php

Wer weiß mehr über Lastprofilkurve und Flexstrom-Endabrechnungen? Ist das überhaupt zuläßig?

Bin ab Ende Juni weg von FS, meine Kündigung (Einschreiben/Rückschein) für Juni 2013 hat FS noch nicht bestätigt.

Stell mich schon mal gedanklich auf RA & Gericht ein.

Gruß
Mythentor

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
christa080 ist offline christa080 christa080 ist weiblich


Fachmann

Dabei seit: 16.02.2008
Beiträge: 174
12.02.2013 12:42 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie christa080 in Ihre Freundesliste auf Email an christa080 senden Beiträge von christa080 suchen
RE: FS: Pakettarif nach Lastprofilkurve

Hallo,

das ist ein Verfahren zur rechnerischen Ermittlung von Zählerständen. Alle Stromversorger verwenden das gleiche Programm.
Das Lastprofil gibt es für viele Kundengruppen.
Hier ist das Profil Haushaltkunde maßgebend.
Die Gewichtung der einzelnen Monate ist unterschiedlich, die Wintermonate
haben dabei eine höher Prozentzahl.
Die rechnerische Ermittlung von Zählerständen darf nicht durchgeführt werden,
wenn abgelesene Zählerstände verfügbar sind. Zählerstände sind als erstes
immer dem Netzbetreiber mitzuteilen.
Da sie einen Paketpreis haben ist schon mal fraglich ob eine Preisveränderung überhaupt wirksam wäre. Dazu gibt es bereit viele Beiträge, ich würde mich nur wiederholen.

mfg

christa080
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Mythentor ist offline Mythentor


Routinier

Dabei seit: 10.10.2012
Beiträge: 131

Themenstarter Thema begonnen von Mythentor

12.02.2013 13:29 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Mythentor in Ihre Freundesliste auf Beiträge von Mythentor suchen
RE: FS: Pakettarif nach Mythentor

Zitat:
Original von christa080
Da sie einen Paketpreis haben ist schon mal fraglich ob eine Preisveränderung überhaupt wirksam wäre.


Diese sogenannte "Preisveränderung" 2013 betrifft im Prinzip die gesetzliche Stromumlagenerhöhung von 2013.
Diese Art von Preisveränderung geben doch alle Stromanbieter i.d.R. weiter und ist gemäß AGB auch dort geregelt.

Denke nicht das man mit der Weigerung dieser gesetzlichen Erhöhung von 3,31 ct./KWh bei Gericht wirklich Erfolg hat. Hast du Referenzurteile?

Versteh aber immer noch net, was diese gesetzliche primäre Erhöhung von ca. 27 € mit den anderen "sekundären" 30 € Mehrkosten/Erhöhung ala Lastprofil zu tun haben soll!!!


Wieso soll das Lastprofil in der 2. Jahreshälfte von 2012 jetzt viel anderes sein als bei der 1. Jahreshälfte von 2013.
Bei mir: 01.07.2012 - 31.12.2012 und von 01.01.2013 - 31.06.2013. Beide Anteile Sommer-Winter bzw. Winter-Sommer sind doch annähernd gleich. Feiertage oder sonstige ebenfalls annäherend gleich und das soll 30 € Mehrkosten verursachen?

Beim Kauf des 2440 KWh Paket wurde auf Grundlage des FS Angebot inkl. Lastprofilkurve abgeschlossen. Bei der gesetzlichen Stromumlagenerhöhung wurde die von FS angebotene und angenommene Lastprofilkurve doch nachträglich nicht verändert.

Was FS will, ist mir schon klar, mein BESTES Augenzwinkern Aber ohne mich!

Gruß
Mythentor Augenzwinkern

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
christa080 ist offline christa080 christa080 ist weiblich


Fachmann

Dabei seit: 16.02.2008
Beiträge: 174
12.02.2013 15:17 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie christa080 in Ihre Freundesliste auf Email an christa080 senden Beiträge von christa080 suchen
RE: FS: Pakettarif nach Mythentor

Hallo,

möchte meinen letzten Beitrag ergänzen.

Wenn Flex ab 01.01.2013 mehr Geld von ihnen haben will, dann gilt:

Diese Preiserhöhung der staatlichen Umlagen muss ihnen 6 Wochen vorher schriftlich
mit einem Preiserhöhungsschreiben mitgeteilt werden. (siehe AGB 10.1)

Nochmal die Lastprofilkurve bezeichnet den Tagesgang - Jahresgang, hier Haushaltkunde.
Nach dem Lastgang erfolgt der Einkauf von Strom.

Das Flex den Begriff hier verwendet dient nur zur Desinformation.

Hier die Erklärung eines Versorgers:

Wie werden Zwischenzählerstände ermittelt?

Die Zählerstände werden rechnerisch ermittelt. Der Gesamtverbrauch wird hier rechnerisch auf verschiedene Zeiträume aufgeteilt.
Hierbei wird z. B. bei Heizstrom und Gas eine Statistik verwendet (Gradtagstabelle), in der jahreszeitliche Schwankungen (das unterschiedliche Heizverhalten in den Sommer- und Wintermonaten) berücksichtigt werden. Im Winter ergibt sich ein wesentlich höherer Prozentsatz als im Sommer.

Beim Strom erfolgt die Aufteilung linear. Wir gehen hier davon aus, dass der Stromverbrauch im Jahr an jedem Tag gleich hoch ist.

ein weiterer Versorger:
Rechnerische Ermittlung des Verbrauchs – Ihr Verbrauch wird durch Berechnungsformeln ermittelt. Achtung: Er kann von Ihrem tatsächlichen Verbrauch abweichen. Bei Änderungen von Preisen, Steuern und Abgaben oder durch Sie angegebene Zwischenzählerstände werden mehrere Abrechnungszeiträume aufgeführt. Wenn Sie uns bei Preisänderungen keinen Zählerstand mitteilen, werden die Verbräuche der einzelnen Zeiträume vom Abrechnungssystem ermittelt. Haben Sie den Zählerstand mitgeteilt, verwenden wir ihn selbstverständlich.

beim 2. sind die Berechnungsformeln weiter nicht als die höhere Gewichtung der
Wintermonate.
Das hat indirekt schon was mit dem Lastgangprofil zu tun, indem die Wintermonate
zB früh und abends eine längere Spitzenbedarfzeit haben.
Würde man ein Jahr durch 12 teilen entfallen rund 8,33334 Prozent auf jeden Monat bei
gleicher Verteilung. Nimmt man im Sommer weniger und im Winter mehr Prozente ergibt
das wieder 100 Prozent.
Soweit mir bekannt gibt es dafür ein einheitliches Rechenprogamm.

Sollte Flex ohne weiteren Nachweis einfach eine höhere oder zusätzliche Summe haben
wolle,n so muss schon ein plausibler Nachweis mit Rechnung vorliegen.
Wir sprechen hier nicht über einen ewentuellen Mehrverbrauch, der erscheint erst
auf der Abrechnung.
Ob die 3,31 Cent Umlage richtig sind kann ich momentan nicht feststellen.
Die 57,28 EUR die im Portal hinterlegt sind, ist erstmal nur Spass, weil keine Rechnung.
Die Umlage von 3,31 Cent x 1100 kWh macht 36,41 EUR Mehrkosten.
Das wäre tatsächlich fällig, wenn Preiserhöhungsschreiben wirksam zugegangen.
Eine rechnerische Ermittlung des Zählerstandes zum 01.01.13 ist nicht erforderlich
weil sie pflichtgemäß den Stand an den Netzbetreiber mitteilten. Wird das trotzdem gemacht und es kommen Mehrkosten raus - schon wieder ein Grund zum Widerspruch.

[vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe, die Redaktion]

mfg

christa080

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von christa080 am 12.02.2013 15:20.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Snaggle ist offline Snaggle


Freak

Dabei seit: 02.02.2012
Beiträge: 253
12.02.2013 19:21 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Snaggle in Ihre Freundesliste auf Email an Snaggle senden Beiträge von Snaggle suchen
RE: FS: Pakettarif nach Mythentor

Hallo,

ich kann mir nur vorstellen, dass die damit meinen, dass sie deinen nicht-verbrauchten Strom nach dem Standardlastprofil ermittelt haben und darauf die Preiserhöhung ausrechnen.

Wenn man aber zum 1.1. den Zählerstand übermittelt hat, ist natürlich als nicht-verbrauchter Strom die korrekte Differenz heranzuziehen, die dann gemäß dem SLP zu verteilen ist, und nicht eine komplette rechnerische Schätzung.

Zumindest muss es dann auf der Schlussrechnung so korrekt auftauchen.

Der Höhe nach wird man den Blödsinn ja eh nicht nachvollziehen können.

Du kannst aber bei deinem Netzbetreiber mal nach dem Standardlastprofil suchen. H0 und dann ja mal die Summen für 2012 und 2013 für deine Vertragslaufzeit ausrechnen. Falls 2012 und 2013 gleich, kommt man natürlich in der Gesammtsumme auf 1000. (keine Ahnung, wie oft die angepasst werden). Ansonten kann es zu einer minmimalen Abweichung kommen, so dass es wieder auf 1000 umzurechnen ist.

Beispiel...2400 Paket...

(http://www.eon-mitte.com/index.php?parent=8564 als Bspw. mal Eon-Mitte Hessen)

Jan bis Sommer 2013 rechnerische Verbrauch nach SLP .... ca. 516

dann wäre Sommer 2012 bis Dezember 484 (unter der Annahme, dass SLP 2012 = 2013, weil Summe 1000 ergeben muss)

So würde man rechnerisch ermitteln...Sommer 2012 bis Winter pro verbracuhten 1000 kwh wurden 484 verbruacht, also 2,4 * 484 = 1161,6

Rechnerish als Rest für die Restlaufzeit als nicht-verbrauchten Strom 2400-1161,6 = 1238,4 worauf man dann die Preiserhöhung rechnen würde.

Aber, wie gesagt, mit der Übermittlung des Zählertandes zum 1.1 wäre das auf der Schlussrehnung dann korrekt aufzuführen...

Gruß Snaggle

Es schadet nicht, alle aktuellen Threads zu deinem Energiedienstleister komplett und aufmerksam zu lesen. Dort findet man oft viele und hilfreiche Informationen und Meinungen, oftmals auch zu dem eigenen Problem, warum man hier ist.

Dieser Beitrag wurde schon 2 mal editiert, zum letzten mal von Snaggle am 12.02.2013 19:24.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Mythentor ist offline Mythentor


Routinier

Dabei seit: 10.10.2012
Beiträge: 131

Themenstarter Thema begonnen von Mythentor

12.02.2013 20:14 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Mythentor in Ihre Freundesliste auf Beiträge von Mythentor suchen
RE: FS: Pakettarif nach Mythentor

Hallo christa080 & Snaggle
vielen Dank für eure Aufschlußreiche Info.

Amtsdeutsch, Beamtendeutsch, Juristendeutsch und jetzt auch noch Stromdeutsch - Was alles so gibt, man oh man. Normalerweise kommt kein Haushaltskunde in den Genuß solcher Strombegriffe.

Ich warte mal die Endabrechnung ab, die wollen ja was von mir und nicht ich von denen.

Bin mal gespannt wann die die Kündigung bestätigen.

Gruß
Mythentor

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Snaggle ist offline Snaggle


Freak

Dabei seit: 02.02.2012
Beiträge: 253
12.02.2013 21:13 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Snaggle in Ihre Freundesliste auf Email an Snaggle senden Beiträge von Snaggle suchen
RE: FS: Pakettarif nach Mythentor

Hallo,

ja, da würde ich mir jetzt nicht zuviel Gedanken machen.

Auf der Schlussrechnung sind die übermittelten Zählerstände zu nehmen. Falls sie das nicht machen, würde ich einfach mal schauen, womit du besser liegst...:-)

Da rein subjektiv gefühlt jetzt die Temperaturen bis Januar eher mild waren, würde die Berechnung nach Lastprofil für diesen Zeitraum ev. über dem wahren Verbrauch liegen....

Das Problem an der Preiserhöhung wird ja auch sein, dass man es nicht nachvollziehen kann, weil die ja bei den Preiserhöhung eher scheinbar willkürlich klotzen statt kleckern.....Wenn man so liest, könnte man fast die Frage stellen, ob FS wohl jemals eine einzige wirksame Preiserhöhung gehabt hat? Die würde ich im Verlauf der Firmengeschichte gerne mal kennenelernen...so als gutes Beispiel...hiihi...

Gruß Snaggle

P.S.: Ach ja...das Wichtigste ist immer widersprechen....: -)

Es schadet nicht, alle aktuellen Threads zu deinem Energiedienstleister komplett und aufmerksam zu lesen. Dort findet man oft viele und hilfreiche Informationen und Meinungen, oftmals auch zu dem eigenen Problem, warum man hier ist.

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Snaggle am 12.02.2013 21:14.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Neues Thema erstellen Antwort erstellen