» Zum Gasrechner

Der Stromrechner

Postleitzahl Kilowattstunden pro Jahr
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu
Seiten (2): 12
Beitrag Vorsicht! Offizielle FAX Nummer von Flexstrom nicht erreichbar! | Sprachwissenschaftler
wELz ist offline wELz


Gelegenheits-User

Dabei seit: 12.12.2012
Beiträge: 10

Themenstarter Thema begonnen von wELz

14.12.2012 18:30 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie wELz in Ihre Freundesliste auf Email an wELz senden Beiträge von wELz suchen
RE: FlexStrom - überzogene Verbrauchsprognose mit Inkasso

Zitat:
Original von christa080
Hallo wELz,

ihre Angaben sind unzureichend um die Reaktion von Flexstrom zu verstehen.
Ich fasse mal zusammen.
bis Mai 12 lief alles gut, habe Paket 2400 , 2011 rund 2300 verbraucht,
30.05.12 Rechnung erhalten, soll weitere 650 EUR bezahlen, schätzen Jahresverbrauch auf über 4500 kWh/Jahr, 29.06.12 Kündigung abgesandt.

Daraus ergeben sich erstmal folgende Fragen?
Wann war Lieferbeginn
01.01.2011

wie heist ihr abgeschlossener Tarif
Name weiß ich gerade nicht. Ein Paket zum Festpreis mit 2400kWh pro Jahr.

haben Sie bereits eine
Jahresverbrauchsabrechnung bekommen?
ja für 2011

Ist die Rechnung(Abrechnung oder Rechnung fürs nächste Lieferjahr?) vom 30.05.12 die Mitteilung für das zweite oder gar dritte Lieferjahr?
nein, es war eine zweite Rechnung für 2012, weil sie meinen Verbrauch auf mehr als 4500kWh prognostizieren

Zahlweise - jährliche Vorkasse?
ja; werde ich nie wieder machen

Haben Sie den Zählerstand ihres Vorlieferanten schriftlich vorliegen.
ja; ist in deren Schlussrechnung

Können Sie den Jahresverbrauch vor Flexstrom nachweisen?
nein, da die Wohnung davor 8 Jahre unbewohnt war; jedoch eben den Verbrauch von 2011

Haben Sie Zählerstände auch ihrem Messtellenbetreiber (örtlicher Versorger) mitgeteilt?
jedes mal, wenn dieser ihn angefordert hat

Können Sie lückenlos alle Zählerstände nachweisen?
ja; mindestens halbjährlich, teilweise öfter

Die Kündigung war fristgemäß oder eine wegen Preiserhöhung, zu welchem Schlusstag?
Kündigung zum 31.12.2012 wurde am 29.06.12 fristgemäß per Einschreiben abgeschickt und von Flexstrom am 06.07.12 per E-Mail bestätigt

Haben sie schon eine Mail an Syllego geschrieben - ich wiederspreche ihrer Forderung
vollumfänglich - ?
nein, das werde ich am Wochenende machen und Montag per Einschreiben beim Postamt abgeben

Sehen sie mal solche Schreiben zum Geldeintreiben eher locker, eng wird es erst sollte doch mal ein Mahnbescheid vom Gericht eintreffen. Dann sollt man ungedingt
richtig darauf reagieren.

Anrufen und Polizei bringen ihnen gar nichts.
Mir wurde von einem Polizisten empfohlen eine Anzeige direkt bei der Staatsanwaltschaft einzureichen, wenn ich eine machen will. Das ist wohl effektiver, als bei der Polizei. Es geht hier auch nur um Druck aufbauen und zu demonstrieren, dass die das mit mir nicht so einfach machen können und Ihnen mindestens Zeit und damit Geld kostet. Wenn es sogar einige machen, könnte es sogar zu "Erfolg" führen.

So ein Schreiben von Syllego (Okt 2012) kann ich auch vorweisen. Habe mit Mail vollumfänglich widersprochen. Nach 2 Wochen erhielt ich ein Schreiben das der Fall erledigt ist. Es ging um eine Nachforderung wegen Preiserhöhung im Juni 2010
Schluss war am 31.12.2010. Ich will damit sagen, auch Jahre danach kann man noch Spaß
mit Flexstrom haben.
Wenn ein Unternehmen mich prellen will, kehr ich ihm den Rücken. Ich gehe weder zu Müller-Brot und dessen Nachfolgern oder zu Vinzenzmurr ... Genug Auswahl hab ich ja.

mfg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
wELz ist offline wELz


Gelegenheits-User

Dabei seit: 12.12.2012
Beiträge: 10

Themenstarter Thema begonnen von wELz

14.12.2012 18:35 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie wELz in Ihre Freundesliste auf Email an wELz senden Beiträge von wELz suchen
RE: FlexStrom - überzogene Verbrauchsprognose mit Inkasso

Zitat:
Original von Mythentor
Den Weg zur Polizei würde ich mir vorerst ersparen, kostet nur Zeit und Nerven!
Dem Inkasso Unternehmen würde ich kräftig auf die Füße treten und mit Konsequenzen drohen. Zudem die Kosten für deine spätere Schufa-Auskunft, aus Grund der Androhung) in Rechnung stellen. Hierbei gehts um Prinzipp und ich würde hier zum Tier mutieren!!

Rat: Laß den Fachmann ( z.B. RA aus Regensburg)ran!

Gruß
Mythentor


Ach für sowas hab ich genug Zeit und Nerv :-)

Das mit der Schufa ist für mich kein Problem. Habe vor einigen Jahren mir ein lebenslanges unbegrenztes Auskunftrecht gekauft. Da gabs mal für 10€ son Angebot von der Schufa ;-)

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
exwro ist offline exwro


Starter

Dabei seit: 23.02.2013
Beiträge: 1
23.02.2013 02:00 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie exwro in Ihre Freundesliste auf Email an exwro senden Beiträge von exwro suchen
Genau das gleiche 2400 Pakett dann 4500 ....

BEi mir ist es genau das gleiche 2400 Pakett ... die Verbrauchsprognosse von flexstrom 4500.-

Einspruch ect mit Beweisen neuer Mietvertrag Zähletstände ect ... nun Brief von Inkasso bekommen , wieder einspruch eingelegt, mal schauen was jetzt noch kommt .. Wie ist den die Sache bei euch ausgegangen.. ???

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Seiten (2): 12
Neues Thema erstellen Antwort erstellen