» Zum Gasrechner

Der Stromrechner

Postleitzahl Kilowattstunden pro Jahr
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu
Seiten (2): 12»
Beitrag Mahnbescheid auch, wenn FlexStrom Bonus zurückfordert? | Die Aktionsbonus-Falle
kaltesophie ist offline kaltesophie


Starter

Dabei seit: 19.05.2011
Beiträge: 7
09.07.2011 05:21 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie kaltesophie in Ihre Freundesliste auf Email an kaltesophie senden Beiträge von kaltesophie suchen
Bonuserhalt

Hallo an die Mitleser und Diskutanten.

Bin seit 01.10.2010 Kunde bei Flex.

Tarif: 1200 Single Region 3

Vorkasse 337,80€, 180€ Bonus.

Habe Flex im Juni 2011 per Mail angeschrieben, wie denn die Konditionen bei Vertragsverlängerung wären. Sie haben umgehend geantwortet, 8-10 Wochen vor Ende des 1. Lieferjahres bekomme ich mein neues Angebot.

Jetzt meine Frage: Warum muss jedes Angebot akzeptieren um meinen Bonus nicht zu verlieren, wenn ich bezüglich Bonus von Flex bisher schriftlich nur folgende Angaben habe? (alle vor Vertragsbeginn August/September 2010):

FlexStrom Anschreiben (farbig):

Ihr Bonus: 180,00 €

Der Bonus wird Ihnen vereinbarungsgemäß nach 12 Monaten erstattet.


Online-Stromauftrag (schwarz-weiß):

Der Bonus und die Frei-kWh werden Ihnen vereinbarungsgemäß nach 12 Monaten erstattet bzw. verrechnet.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
GUMPi1407 ist offline GUMPi1407 GUMPi1407 ist männlich


Routinier

Dabei seit: 04.12.2010
Beiträge: 104
Herkunft: Berlin
09.07.2011 16:43 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie GUMPi1407 in Ihre Freundesliste auf Beiträge von GUMPi1407 suchen
RE: Bonuserhalt

Hallo!

Die aktuelle Rechtsprechung spricht eine klare Sprache hinsichtlich des Bonusanspruchs bei vertragsrelevantem Vorliegen von AGB-Fassungen aus 2009 und 2010:

Der Aktionsbonus steht auch bei Beendigung des Vertrages mit Ablauf des ersten Bezugsjahres zu! Die AGB-Klausel (7.3), auf die FlexStrom sich beruft, ist, zumindest in den Fassungen von 2009 und 2010, unwirksam, da sie unklar formuliert sind.

Erst mit der AGB-Fassung vom 24.06.2011 stellt FlexStrom (Anm.: offensichtlich aufgrund der mündlichen Verhandlung vom 15.06.2011 über die Klage der Verbraucherzentrale Berlin gegen FlexStrom vor dem LG Berlin) klar, dass die Vertragsverlängerung über das erste Bezugsjahr hinaus Bonusvoraussetzung ist (Zitat: "d.h. es wird kein Bonus gewährt, wenn der Vertrag vor oder zum Ablauf des ersten Belieferungsjahres beendet wird.")

Grüße aus Berlin


Pers. Anmerkung, ausdrückl. ohne den TE oder sonstigen Leser pers. anzusprechen: Auf einen Vertrag über 1200 kWh wurden 180 Euro Bonus in Aussicht gestellt? Ich staune, denn bei einem Bonus in Höhe von über 50% des Jahrespreises im ersten Vertragsjahr sollten selbst besonders gutgläubige Menschen bereits Bauernfängerei wittern!

Kurzzitate zu FlexStrom:
LG Heidelberg im Urt. v. 29.12.2010, 12 O 76/10 KfH: "versuchte Bauernfängerei", "mehr als Augenwischerei"

Dieser Beitrag wurde schon 3 mal editiert, zum letzten mal von GUMPi1407 am 09.07.2011 16:58.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
kaltesophie ist offline kaltesophie


Starter

Dabei seit: 19.05.2011
Beiträge: 7

Themenstarter Thema begonnen von kaltesophie

10.07.2011 04:55 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie kaltesophie in Ihre Freundesliste auf Email an kaltesophie senden Beiträge von kaltesophie suchen
Bonuserhalt

Hallo GUMPi1407, vielen Dank für die Antwort!

Zwecks der Bemerkung zur Höhe des Bonus und der Bauernfängerei.

Das macht mich jetzt (erst!?) natürlich auch stutzig, aber:

1. war der Bonus beim 1200er Tarif sogar ein paar Wochen später 190,-€ (ist natürlich kein Grund)

2. es ist doch dieselbe Firma, die anderen Kunden 80-90-100 € in Aussicht stellt, jedenfalls so wie ich hier von anderen Forumsmitgliedern lesen kann, wobei ich mich immer gefragt habe, warum nur so wenig!? Hat bzw. hatte die Region Berlin bessere Konditionen als andere Regionen?

Jedenfalls ist mir der Laden suspekt, da muss doch noch was kommen wenn ich meine Situation mit den Problemen anderer Flexkunden vergleiche!

Aber ich kann bisher überhaupt nicht meckern!

1. Zügige Übernahme als Stromkunde vom Grundversorger Vattenfall (6 Wochen Bearbeitung)

2. schnelle Rückantwort bei Anfragen an Flex, hatte aber erst eine Frage, die Frage nach den neuen Konditionen und die Antwort gibt es 8-10 Wochen vor Ende des 1. Lieferjahres vom 1. Oktober 2010 bis 30. September 2011 (also Ende Juli 2011)

3. es kam immer Strom aus der Steckdose

Irgendwie alles ganz simpel und so wie es sein soll oder sollte, was mich jetzt auch wieder stutzig macht, wenn ich meinen Stand vergleiche…

Nochmals vielen Dank für die Antwort. Warte jetzt auf die exorbitante Preiserhöhung im neuen Angebot und frage mich aber immer noch, warum da kein Sonderkündigungsrecht gelten soll?

PS: ich versuche hier alles möglichst exakt zu beschreiben, weil ich bei manchen Forumsbeiträgen echt Probleme hatte zu verstehen was gemeint ist.

Dieser Beitrag wurde schon 4 mal editiert, zum letzten mal von kaltesophie am 10.07.2011 05:30.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
wron65 ist offline wron65


Gelegenheits-User

Dabei seit: 15.05.2011
Beiträge: 10
10.07.2011 07:08 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie wron65 in Ihre Freundesliste auf Email an wron65 senden Beiträge von wron65 suchen
RE: Bonuserhalt

Hallo,

so wie es aussieht, gelten für Dich die alten AGBs, die Du zum Vertragsbeginn erhalten hast/haben solltest. Das gillt nicht, wenn Du die neuen von FlexStrom zugesandt bekommen und auch akzeptiert hast.

Ob Du ohne Probleme den vereinbarten Bonus mit der Jahresendabrechnung verrechnet bekommst, mag ich zu bezweifeln, es sei denn, daß FlexStrom aus den Gerichtsurteilen der vergangenen Zeit gelernt haben sollte. Es gibt aber Möglichkeiten die Gutschrift zu erzwingen -> Mahnbescheid, Anwalt. Auf jeden Fall nicht klein beigeben.

Du solltest definitiv alle Unterlagen aufbewahren.

Bei einer Preiserhöhung hast Du ein Sonderkündigungsrecht.

Ich kann nur raten, keine weiteren Abbuchungen zu akzeptieren, bis Du eine korrekte Jahresendabrechnung erhalten hast, notfalls einen falsch abgebuchten Betrag von der Bank zurückbuchen lassen und die Einzugsermächtigung widerrufen. Es gillt natürlich nicht, wenn Du Dich entschließen solltest, ein zweites Jahr bei FlexStrom zu bleiben, da die Abbuchung für das zweite Jahr definitiv vor dem Erhalt der Jahresendabrechnung erfolgt. Erfahrungsgemäß kann ich es mir aber nicht vorstellen, daß die neuen Konditionen akzeptabel sein sollten.

Schöne Grüße und viel Erfolg mit Deinem Bonus!

PS "es kam immer Strom aus der Steckdose" -> auch wenn der Lieferant Pleite ist (Bsp. TelDaFax), kommt weiter Strom aus der Steckdose, weil in solchen Fällen der Grundversorger einspringt. Was mit dem vorausgezahlten Geld passiert, ist eine andere Frage.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
columbus1111 ist offline columbus1111


Routinier

Dabei seit: 17.01.2011
Beiträge: 147
10.07.2011 08:43 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie columbus1111 in Ihre Freundesliste auf Email an columbus1111 senden Beiträge von columbus1111 suchen
Sonderkündigung

Hallo,
in den AGB von 2010 steht zum Thema Sonderkündigung nur dies:

7.7. Wenn Sie keine Preisgarantie gebucht haben, kann FlexStrom künftige Änderungen der Umsatzsteuer und der Stromsteuer
zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderung in Form einer Preisanpassung an Sie weitergeben. Eine Ankündigungsfrist
für die Preisanpassung oder eine außerordentliche Kündigungsmöglichkeit für Sie besteht in diesem
Fall nicht.

Dieser Fall tritt hier nicht ein. Ansonsten ist das Sonderkündigungsrecht nirgends erwähnt. Es gilt also, weil der Preis ein entscheidender Vertragsgegenstand ist und daher nicht ohne Einwilligung beider Parteien wirksam werden kann. Übrigens weiß ich aus meiner FS-Zeit, das auf dem Preisanpassungsschreiben (Vorsicht: kann wie ein Werbezettel aussehen!) ganz akurat auf das Recht der Kündigung des Vertrages wegen Preisanpassung hingewiesen wurde.

Grüße

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
kaltesophie ist offline kaltesophie


Starter

Dabei seit: 19.05.2011
Beiträge: 7

Themenstarter Thema begonnen von kaltesophie

10.07.2011 15:54 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie kaltesophie in Ihre Freundesliste auf Email an kaltesophie senden Beiträge von kaltesophie suchen
Bonuserhalt

Hallo euch Beiden und vielen Dank für die Einträge!

Welche AGB's ich habe (ob alt oder neu), kann ich gar nicht sagen, da ich nur eine datierte Vertragsbestätigung (gemeint ist Datum des Schreibens) mit farbigem Kopfbogen zum voraussichtlichen Lieferbeginn (mit Konditionen, Arbeitspreis, Grundgebühr, Mehrverbrauchspreis, Preisgarantie, Zahlweise und Bonus), einen undatierten Online-Stromauftrag (schwarz-weiß), eine datierte Lieferbestätigung (schwarz-weiß) und ein undatiertes Schreiben zum Datenschutz (auch farbig) habe.

Etwas zu Vertragsverlängerung, Kündigung ect. habe nicht bekommen, definitiv kein Brief oder Mail.


In meiner Vertragsbestätigung steht:

Ihr Garantiepreis: 337,80€/Jahr

und

Ihr Garantiepreis enthält die Grundgebühr sowie die Preisgarantie für 12 Monate. Damit schützen Sie sich wie versprochen optimal vor weiteren Preisentwicklungen.


Klingt für mich bisher alles seriös. Mit meinem außerordentlichen Kündigungsrecht bin ich jetzt etwas verunsichert, aber ich frage mich, ob ich wirklich jegliche Preis- und Zahlweise (Preiserhöhung, Vorkasse, ect.) von Flexstrom akzeptieren muss, ohne den Bonus zu verlieren?

Ich warte jetzt noch die 2-3 Wochen ab, bis das Angebot kommt und werde hier dann informieren.

Grüße

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
GUMPi1407 ist offline GUMPi1407 GUMPi1407 ist männlich


Routinier

Dabei seit: 04.12.2010
Beiträge: 104
Herkunft: Berlin
10.07.2011 20:15 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie GUMPi1407 in Ihre Freundesliste auf Beiträge von GUMPi1407 suchen
RE: Bonuserhalt

Moin,

bei Vertragsschluss sollten hier die AGB mit Stand 20.05.2010 anerkannt worden sein. Anfang Dezember 2010 informierte FlexStrom ihre Kunden per E-Mail über neue AGB mit Stand 18.11.2010. Sollte letztere Information seitens FlexStrom erfolgt sein und diesen neuen AGB nicht widersprochen worden sein, so gelten aktuell noch die AGB mit Stand 18.11.2010.

Habe gerade beide AGB-Fassungen bei einem Filehoster hochgeladen:

FS-AGB Stand 20.05.2010: http://www.file-upload.net/download-3575...5.2010.pdf.html
FS-AGB Stand 18.11.2010 : http://www.file-upload.net/download-3575...1.2010.pdf.html

Für mich klang auch lange alles seriös. Doch das Erwachen kam zum Ende hin - und wird auch bei Ihnen wohl mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kommen. Augenzwinkern Aber keine Angst davor, das deutsche Recht ist auf Ihrer Seite:

Nein, Sie müssen nicht einmal den Vertrag über das erste Vertragsjahr hinaus verlängern, um einen Rechtsanspruch auf den Bonuserhalt zu erlangen - sofern Sie nicht die neuen AGB mit Stand 24.06.2011 o.ä. Änderungen an den Bonusbedingungen akzeptieren! Sollte FlexStrom Ihnen die AGB mit Stand 24.06.2011 oder folgende als neue AGB antragen, so müssen Sie diesen ausdrücklich fristgerecht widersprechen, um nicht Ihren bonusanspruch zu verlieren.

Sie müssen folglich auch keinerlei Preiserhöhung oder Änderung der Zahlweise gegen sich gelten lassen, nur um den Bonus zu erhalten - denn, nochmals, dieser steht Ihnen nach den AGB von 2010 und der damit verbundenen Rechtsprechung allein durch Einhaltung der einjährigen Mindestvertragslaufzeit zu und wird auch nicht durch die Beendigung des Vertrages zum Ende des ersten Vertragsjahres rechtlich gefährdet.

Das gesetzliche Sonderkündigungsrecht bzw. Recht zur außerordentlichen Kündigung wird im vorliegenden Fall wohl keine Rolle spielen, kann daher vernachlässigt werden.
(Anm. zur Rechtslage: Ja, es besteht analog zur gesetzlichen Regelung für Grundversorger [§5 StromGVV] ein Sonderkündigungsrecht, da Sonderverträge hierbei nicht schlechter gestellt werden dürfen, sowie das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund nach §314 BGB)

So, nun einfach in Geduld üben und der Dinge harren, die da kommen werden: Saftige Preiserhöhung für das zweite Vertragsjahr, die allein durch den "sauber" vorgerechneten Bonus für das erste Vertragsjahr noch "milde" bzw. "vertretbar" wirkt - denn genau das ist die Strategie von FlexStrom. Die Preiserhöhung für das zweite Vertragsjahr wird derartig hoch ausfallen, dass man den Bonus für das erste Jahr durch die, selbst gegenüber dem Grundversorgungstarif, deutlich überteuerten Konditionen "an FlexStrom zurückbezahlt" - und noch etwas drauf legt!

Fazit: Preiserhöhungsschreiben bzw. das Angebot für das zweite Vertragsjahr abwarten, den Bonus herausrechnen, die Kondtionen vergleichen und in Folge dessen mit einer Frist von acht Wochen zum Ende des ersten Vertragsjahres kündigen.

Grüße aus Berlin

Kurzzitate zu FlexStrom:
LG Heidelberg im Urt. v. 29.12.2010, 12 O 76/10 KfH: "versuchte Bauernfängerei", "mehr als Augenwischerei"

Dieser Beitrag wurde schon 4 mal editiert, zum letzten mal von GUMPi1407 am 10.07.2011 20:33.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
stromer55 ist offline stromer55 stromer55 ist männlich


Kenner

Dabei seit: 14.02.2010
Beiträge: 95
10.07.2011 21:06 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie stromer55 in Ihre Freundesliste auf Email an stromer55 senden Beiträge von stromer55 suchen
RE: Bonuserhalt

Hallo GUMPi,

Ihr Beitrag ist wieder super, danke.

Eine Anmerkung von mir noch.

Seit 10.07.2009 gibt es in den AGBs keine Preiserhöhungen mehr (ab 18.11.2010 wurde nur der Punkt mit Preiserhöhungen eingefügt, auf die Flexstrom keinen Einfluss hat).
Es gilt also bezüglich Preise nur AGB 7.2 erster Satz.

Die Kunden erhalten trotzdem regelmäßig Schreiben wo ein höherer Preis
als beim Vertragsschluß gefordert wird.
Hier handelt es sich in jedem Fall um eine Tarifänderung.
Ganz deutlich zu sehen ist das an Hand der Verbrauchsabrechnungen, wo ständig andere Tarifnummern auftauchen.

Ich empfehle daher nicht gegen die Preiserhöhung vor zu gehen,
sondern der Tarifveränderung zu widersprechnen.
Wie Flexstrom darauf reagiert weis ich nicht.
Nach meiner Auffassung gilt damit der Preis vom ersten Jahr weiter,
oder Flexstrom beendet den Vertrag.

Das Sonderkündigungsrecht gibt es, aber ob das auch anwendbar ist wenn
zB. ab dem zweiten Versorgungsjahr ein ganz anderer Tarif kommt, weis ich nicht. Sie wissen ja, bei Flexstrom ist vieles etwas merkwürdig, vorsichtig ausgedrückt.

Ich gebe zu, das Spiel mit den einseitigen Tarifänderungen am Anfang
auch nicht durchschaut zu haben, aber man lernt ja dazu.

Hallo Kaltesophie,

als Berliner haben Sie einen Vorteil, Sie können Ihre Schreiben persönlich vorbeibringen und sich den Empfang bestätigen lassen.
Bald wird der neue Tarif für das 2. Jahr eintreffen. Da müsste der Bonus mit verrechnet sein.
Jetzt können Sie den Gesamtpreis für 24 Monate berechnen und mit Vattenfall vergleichen.
Ist die Einsparung für Sie groß genug würde ich nicht nach 12 Monaten wechsel. Das gibt Stress mit
dem Bonuserhalt, die Ihnen zusteht. Nehmen Sie dabei den Garantiepreis, sonst kommt im 15.
Monat wieder eine Preisveränderung nach oben.
Wer sich mit Flexstrom anlegen will, wie ich, kann an diesem Punkt (Erhöhungsschreiben im 15. Monat) einen Widerspruch schreiben.
Das passt nun gar nicht ins Konzept, es gibt keinen Textbaustein dafür.
Warten wir also ab wenn denn mal bei mir die Schlussrechnung (nach 24 Monaten Stromlieferung) kommen sollte und eine Nachzahlung
gefordert wird.

stromer55

Dieser Beitrag wurde schon 3 mal editiert, zum letzten mal von stromer55 am 10.07.2011 21:39.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Opa_Erich ist offline Opa_Erich


Gelegenheits-User

Dabei seit: 09.04.2011
Beiträge: 19
11.07.2011 13:46 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Opa_Erich in Ihre Freundesliste auf Email an Opa_Erich senden Beiträge von Opa_Erich suchen
großes Grinsen Xxx

Sch”ne und verst„ndliche Erl„uterungen, mein Vorschlag w„re noch, alle Jura-Studenten sollten als Praktikum 1 Jahr Flexstrom beziehen und den Kampf aufnehmen . großes Grinsen großes Grinsen großes Grinsen

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
kaltesophie ist offline kaltesophie


Starter

Dabei seit: 19.05.2011
Beiträge: 7

Themenstarter Thema begonnen von kaltesophie

19.07.2011 21:42 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie kaltesophie in Ihre Freundesliste auf Email an kaltesophie senden Beiträge von kaltesophie suchen
Bonuserhalt

Habe heute das Angebot für das 2. Belieferungsjahr (ab 01.10.2011 und wieder 1200 kWh) bekommen.

Garantiepreis: 428,76€ - 180€ Bonus 1. Lieferjahr = 248,76€ Zahlbetrag (ohne Preisgarantie 212,76€).

Wenn man sich jetzt auf der Flexstromseite oder auf den Stromvergleichsseiten die Stromkosten ohne Bonus (für 1200 kWh und Berlin) ausrechnen lässt, kommt man bei Flex auf 325,20€ statt 428,76€.

Ist das jetzt ein Fall für die Verbraucherzentrale oder darf mir Flex einfach so einen Preis "anbieten", der sonst nirgends zu finden ist?

Nachtrag:

1. Lieferjahr Festpreis 337,80€ + 428,76€ - 180€ = 586,56€ / 2 Jahre = 293,28€ p.a.

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von kaltesophie am 19.07.2011 21:56.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
GUMPi1407 ist offline GUMPi1407 GUMPi1407 ist männlich


Routinier

Dabei seit: 04.12.2010
Beiträge: 104
Herkunft: Berlin
20.07.2011 10:27 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie GUMPi1407 in Ihre Freundesliste auf Beiträge von GUMPi1407 suchen
RE: Bonuserhalt

Hallo,

nunja, rechtlich betrachtet ist das so eine Sache...

Selbstverständlich darf FlexStrom "so einen Preis anbieten", jedoch muss kein Kunde die Vereinbarung eines neuen Preises akzeptieren!

Für die Preiserhöhung bedarf es einer gesetzlichen oder vertraglichen Grundlage.
Für Stromkunden in der Grundversorgung gelten die gesetzlichen Regelungen der StromGVV und somit das Recht des Stromversorgers zur einseitigen Preisneubestimmung (nicht willkürlich, Stichwort: Billigkeit).
Bei FlexStrom ist man jedoch sogenannter Sondervertragskunde, bei dem die StromGVV nicht gilt. Es ist somit eine vertragliche Regelung notwendig, die Preiserhöhungen zulässt und den Kunden nicht unangemessen benachteiligt.

Doch in den Verträgen von FlexStrom ist keine entsprechende Preisanpassungsklausel vorhanden!

In den unterschiedlichen AGB, die wohl für die meisten FS-Kunden gelten dürften, sieht es wie folgt aus:
AGB mit Stand 20.05.2010: In den Punkten 7.1 und 7.2 wird lediglich von der "gültigen Preisliste zum Zeitpunkt Ihres Vertragsabschlusses" gesprochen, jedoch nirgends von späteren Preisanpassungen. FS hat sich hier nicht einmal das Recht zur Weitergabe von Preisbestandteilen vorbehalten, die z.B. durch Gesetz veranlasst sind.
AGB mit Stand 18.11.2010: Abweichend zu den AGB mit Stand 20.05.2010 wurde hier nun in den Punkten 7.7 und 7.8 geregelt, dass Umsatzsteuererhöhungen in jedem Fall weitergegeben werden dürfen. Ferner dürfen Erhöhungen durch diverse Preisbestandteile wie Stromsteuer, sonstige gesetzl. Abgaben und Netznutzungsentgelte an den Kunden weitergegeben werden, der keine Preisgarantie gebucht hat.
AGb mit Stand 24.06.2011: Abweichend zum Vorstehenden behält sich FS nun in Punkt 7.8 vor bei Gewerbekunden Preisanpassungen bach billigem Ermessen vorzunehmen! In Punkt 7.7 wird nun ein Sonderkündigungsrecht für Kunden ohne Preisgarantie eingeräumt.

Fazit: FlexStrom hat kein wirksames Recht zur einseitigen Preiserhöhung bei Privatkunden! Jede Preiserhöhung setzt hier das Einverständnis des Kunden voraus, erfolgt dieses nicht, kommt keine wirksame Preisanpassung zu Stande!


Wie bereits aufgezeigt wurde, hat man die Möglichkeit den Vertrag zu beenden (Kündigung) oder der Preiserhöhung zu widersprechen.
Wird der Preiserhöhung widersprochen, so ist der Vertrag solange zu den wirksam vereinbarten Konditionen fortzuführen bis der Vertrag durch Kündigung einer Vertragspartei oder entsprechende Vereinbarung beendet wird bzw. beide Seiten einvernehmlich neue Bedingungen vereinbaren.

Wie sich FlexStrom jedoch in der Praxis verhält bzw. verhalten wird, wenn man der Preiserhöhung widerspricht, kann ich leider weder aus eigener Erfahrung (da ich bei dem "Laden" gar nicht Kunde bleiben wollte und kündigte) noch aus Berichten anderer ableiten, da ich bislang noch keinen entsprechenden, aussagekräftigen Bericht zu Augen bekommen habe. Mein Gefühl sagt mir, dass FlexStrom das so nicht hinnehmen wird, sich entweder "taub" stellt und es notfalls auf gerichtliche Schritte ankommen lässt, oder bestenfalls ihrerseits die Kündigung ausspricht. Hier bestehen m.E. durchaus Kostenrisiken für den Kunden, jedoch auch die Chance noch eine (kurze) Weile von den günstigen Neukundenkonditionen zu profitieren - es muss jeder selbst wissen, was er zu tun gedenkt, wieviel Stress und Kostenrisiko er in Kauf nehmen möchte (Tipp für "Kampflustige": RA einschalten!).


Was den angebotenen Preis für das zweite Vertragsjahr angeht, so liegt dieser - wie nicht anders zu erwarten war - sogar deutlich über dem Grundversorgungstarif und erst recht über anderen Sondertarifen, so dass es sich hier in jedem Fall lohnt zu handeln!


Persönliche Anmerkung: FlexStrom betreibt halt [Von der Redaktion vorsorglich gelöscht im Hinblick auf eventuelle Rechtsgründe], nicht zuletzt auch hinsichtlich der Preiserhöhungen! Die meisten Kunden lassen sich wohl "fangen", da sie die Modalitäten nicht (vollständig) verstehen bzw. wahrnehmen oder aus anderen Gründen nicht entsprechend handeln (sei es auch nur den Anbieter zu wechseln). Offensichtlich gibt der Erfolg FlexStrom bislang recht, denn die meisten Verbraucher lassen sich deutlich zu viel gefallen.



Hinweis: Dieser Beitrag gibt ausschließlich die Meinung des Autors wieder. Alle Aussagen und Angaben erfolgten nach bestem Wissen und Gewissen, jedoch ausdrücklich ohne Gewähr. Dieser Beitrag stellt keine Rechtsberatung dar, dient lediglich der ersten Orientierung. Für eine (auf den Einzelfall bezogene) Rechtsberatung bitte an einen Rechtsanwalt oder eine sonstige ermächtigte Stelle wenden.


@ stromer55: Dank & schöne Grüße. Augenzwinkern

Kurzzitate zu FlexStrom:
LG Heidelberg im Urt. v. 29.12.2010, 12 O 76/10 KfH: "versuchte Bauernfängerei", "mehr als Augenwischerei"

Dieser Beitrag wurde schon 4 mal editiert, zum letzten mal von GUMPi1407 am 20.07.2011 15:24.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
kaltesophie ist offline kaltesophie


Starter

Dabei seit: 19.05.2011
Beiträge: 7

Themenstarter Thema begonnen von kaltesophie

23.07.2011 07:00 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie kaltesophie in Ihre Freundesliste auf Email an kaltesophie senden Beiträge von kaltesophie suchen
Bonuserhalt

Hallo!

Auf meine Anfrage an Flex, warum ich einen anderen Preis als die 325,20€ (1200kWh ohne Bonus) als Angebot bekomme, hat Flexstrom ziemlich zügig per e-Mail geantwortet und etwas von unterschiedlich hohen Netzgebühren geschrieben. Aber ich habe ein neues Angebot bekommen.

Es nennt sich Spendenstrom ÖkoFlex 1200 kWh/Jahr

Ihr Arbeitspreis: 0,240 €/kWh Ihr monatlicher Verbrauch: 100 kWh
Ihre Grundgebühr: 9,90 €/Monat Ihre Preisgarantie: inklusive
Ihre gewünschte Zahlungsweise: monatlich

Ihr Abschlagsbetrag: 33,90 €/ Monat (inkl. 19% MwSt.)

Der Bonus von 180,00 € wird mit dem ersten Abschlagsbetrag verrechnet und ein
eventuelles Guthaben wird Ihnen erstattet.

Das Angebot ist jetzt auch noch weit von den 325,20€ entfernt, aber nach meinen Berechnungen günstiger als das alte Angebot: ohne Bonus 406,80€ zu 428,76€, ist ohne Vorauskasse, Flexstrom zieht die Monatsbeiträge selbst ein, Preisgarantie.

Ich habe das Angebot angenommen um mit das Theater um den Bonus zu ersparen.

Mein Fazit erst einmal: wegen des hohen Bonus muss man nicht zu Flex wechseln, dass 2 Jahr frisst ihn praktisch wieder auf. Auch von mir: Nie wieder!!!

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Seiten (2): 12»
Neues Thema erstellen Antwort erstellen