» Zum Gasrechner

Der Stromrechner

Postleitzahl Kilowattstunden pro Jahr
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu
Seiten (23): 1011121314»»
Beitrag Zeus Strom AG | Ares Energie AG
JoJO ist offline JoJO


Aufsteiger

Dabei seit: 24.05.2000
Beiträge: 45
04.10.2000 07:02 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie JoJO in Ihre Freundesliste auf Beiträge von JoJO suchen
Text TIC GmbH

Zitat:
Original von nick
Bemerkenswert ist ja, daß die meisten negative Erfahrungen mit TIC gemacht haben (ich auch: Strom kommt nicht, HEW weiß nichts von TIC, Geld wird abgebucht und TIC vertröstet mich, zum Jahresende werde alles verrechnet...). Diejenigen, die "gute Erfahrungen machten" (JoJo, sven, starfred), wollen sich lieber nicht identifizieren (s. Profile). Gibt's da einen Zusammenhang?


Hallo Nick,

nur um eines klar zu stellen: ICH HABE NICHT BEI TIC UNTERSCHRIEBEN! Ich habe mich lediglich über diese ominöse SPC informiert und dabei den Eindruck gewonnen, daß es sich dabei nur um einen Nepp handeln KANN. Mein Tankwart verdient ca. 2-3 Pfennige pro Liter Sprit, ich bekomme aber 3% (ca. 6 Pfennige) für jeden getankten Liter zurück. Daß hierbei irgendwas nicht stimmen kann, liegt auf der Hand. TIC hat jedoch bei mehreren Anrufen versichert, daß das ganze tatsächlich wahr sei. Das blöde ist nur, daß mein Tankwart TIC nicht kennt und auch die 6 Pfennige nicht rausrückt. Das gleiche gilt für Einbauküchen (ca. 40-45% Rabatt). Auch ein Freund von mir, der ein recht großes Geschäft im Küchenbereich führt, weiß definitiv nichts von TIC. Komisch oder? Oder auch nicht?

Wer rechnen kann, der rechne, wer glaubt, der glaubt, wer auf die Nase fällt, könnte bluten.

Bis die Tage!

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Toasti ist offline Toasti


Starter

Dabei seit: 03.10.2000
Beiträge: 6
Herkunft: 16321 Bernau
04.10.2000 22:28 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Toasti in Ihre Freundesliste auf Email an Toasti senden Beiträge von Toasti suchen
Achtung TIC GmbH

In einem (Rund)schreiben vom 25.09. fordert TIC auf ihnen einen Abbuchungsauftrag zu erteilen (oder besser gesagt nicht Ihnen, sondern seiner Bank)
Wer den Unterschied nicht kennt http://www.zahlungsverkehrsfragen.de hilft da weiter.

Naja, darauf werden bestimmt einige reinfallen ;-(

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
RS ist offline RS


Starter

Dabei seit: 25.06.2000
Beiträge: 5
Herkunft: München
05.10.2000 14:51 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie RS in Ihre Freundesliste auf Email an RS senden Beiträge von RS suchen
Daumen runter! TIC GmbH

wow, ne echt coole Firma!!

Da fragt sich wohl Herr TIC, wie er einer
Flut von berechtigten Lastschrift-Rückgaben
am wirkungsvollsten begegnen kann - hmmmm??!

NA KLAR, nichts einfacher als das:

Man stülpe dem "Kunden" einfach den
finanztechnischen Maulkorb (=Abbuchungsauftrag)
über!!! *freu*

Und schon muss Kunde genau das zahlen,
was TIC in den Kram passt.
Ob Kunde will oder nicht, spielt dann
eigentlich überhaupt keine Rolle mehr.
Vorbei die beschwerliche Zeit, in der
lästige Kunden-Widersprüche einem das
Leben vermiesen konnten.

Jetzt wird endlich genau das gezahlt, was gefordert wird.
Das sind doch aber mal echt gute Kunden.
Abgebucht wird, was gefällt.

Aus Mitleid gibts jetzt mal vorsorglich
einen paar kleine TIPs für die Leser,
die irgendwelche Abbuchungsaufträge am
Laufen haben:

Falls eines Tages möglicherweise große
Löcher in den Konten entdeckt werden
sollten. Dann heißt es...

1. sofort das gesamte Konto räumen und
auf ein Zweitkonto retten (=überweisen).
Dann besteht die Chance für (künftige)
Abbuchungen, dass diese mangels Deckung zurückgegeben werden müssen.

2. Schnell zur Bank rennen und Abbuchungsauftrag widerrufen.

3. Natürlich wäre dann das bereits
erfolgreich abgebuchte Geld unwiederbringlich weg. Und würde im
ungünstigsten Fall ("Insolvenzia" u.a.)
auch zivilrechtlich leider nie wieder
zurückkehren (=Lehrgeld).

4. Manche Menschen brauchen halt sowas
einfach ;-)))))

-RS-

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Toasti ist offline Toasti


Starter

Dabei seit: 03.10.2000
Beiträge: 6
Herkunft: 16321 Bernau
05.10.2000 19:28 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Toasti in Ihre Freundesliste auf Email an Toasti senden Beiträge von Toasti suchen
Text TIC GmbH

Zitat:
Original von RS
wow, ne echt coole Firma!!



ja nicht Augenzwinkern

Zitat:

Da fragt sich wohl Herr TIC, wie er einer
Flut von berechtigten Lastschrift-Rückgaben
am wirkungsvollsten begegnen kann - hmmmm??!

NA KLAR, nichts einfacher als das:

Man stülpe dem "Kunden" einfach den
finanztechnischen Maulkorb (=Abbuchungsauftrag)
über!!! *freu*



Vor allem...
"Bitte umgehend ausfüllen und im Original per Post zurücksenden, dies ist erforderlich, da in einer Vielzahl von Fällen die uns vorliegenden Daten nicht mit den Originaldaten übereinstimmen. Vergessen Sie nicht, dieses mit Ihrer(n) Unterschrift(en) zu versehen. Füllen Sie das Formular in Ihrem eigenen Interesse deutlich und in Druckbuchstaben aus."

Also nicht mal der kleinste Hinweis, das jetzt im Gegensatz zum Vertrag ein Abbuchungsauftrag ausgefüllt werden soll.

Zitat:

Und schon muss Kunde genau das zahlen,
was TIC in den Kram passt.
Ob Kunde will oder nicht, spielt dann
eigentlich überhaupt keine Rolle mehr.
Vorbei die beschwerliche Zeit, in der
lästige Kunden-Widersprüche einem das
Leben vermiesen konnten.

Jetzt wird endlich genau das gezahlt, was gefordert wird.
Das sind doch aber mal echt gute Kunden.
Abgebucht wird, was gefällt.



Naja, ausfüllen werden das wohl nur diejenigen, die von TIC auch beliefert werden. Was allerdings dann passiert, wenn TIC pleite gehen sollte....

Zitat:

4. Manche Menschen brauchen halt sowas
einfach ;-)))))



<vbg>
Tschüß Torsten

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
JoJO ist offline JoJO


Aufsteiger

Dabei seit: 24.05.2000
Beiträge: 45
06.10.2000 07:47 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie JoJO in Ihre Freundesliste auf Beiträge von JoJO suchen
Text TIC GmbH

Hallo an alle,

also, das ist ja wohl die Höhe! Ich bin zwar finanztechnisch kein Experte, aber wenn das tatsächlich so ist, wie Ihr schreibt, dann fällt mir nicht mehr viel dazu ein.

Ich vermisse inzwischen (ehrlich) die Kommentare von Herrn Kyrion. Ich male mir gerade ein Szenario aus, was passieren würde, wenn ein Ex-Monopolist so mit seinen "KUNDEN!" umgehen würde. Wahrscheinlich würde man den verbal abfackeln (Was auch ein Herr Kyrion vor ein paar Monaten noch versuchte). Mittlerweile wird er und auch andere eingesehen haben, daß es nicht mehr unbedingt (selten) die Alt-Versorger sind, die den Wettbewerb in diesem Lande vernichten. Nunmehr stellt sich heraus, daß auch vom Strom-Magazin hochgejubelte Neueinsteiger bei weitem nicht so seriös und unfehlbar sind, wie Sie noch vor einigen Wochen dargestellt wurden. Abzocken und sich verdrücken, da werden die Fälle VOSSNET und ZEUS wohl nicht die einzigen bleiben.

Laßt Euch trotzdem nicht einschüchtern, sondern sucht Euch einen SERIÖSEN PARTNER. Das müssen beileibe nicht immer die Großen sein. Unter Partnerschaft versteht man Zusammenarbeit, und die kann in diesem Geschäft nur dann entstehen, wenn der Partner auch was dran verdient. Deshalb ist in diesem Geschäft nicht immer der Billigste auch der optimalste Partner.

Bis bald!

JoJo

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
stangneth ist offline stangneth


Starter

Dabei seit: 05.10.2000
Beiträge: 5
06.10.2000 15:34 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie stangneth in Ihre Freundesliste auf Email an stangneth senden Beiträge von stangneth suchen
Daumen runter! TIC GmbH

Hallo,

ich gehöre zu den sog. TIC-Altkunden (d.h. Unterschrift unter einen zusammengeschusterten Antrag ohne SPC-Abnahmeverpflichtung) und wollte -trotz eines zunehmend unguten Gefühls- einfach abwarten, ob TIC eine Strombelieferung organisieren kann oder nicht.
Der sog. Statusbericht (Kundenrundschreiben vom 27.09. - natürlich wie immer ohne Unterschrift) hat das Fass jedoch zum Überlaufen gebracht: Es ist schon unverschämt zu versuchen, finanztechnisch unbedarfteren Kunden statt einer Einzugsermächtigung einen Abbuchungsauftrag abzuluchsen, indem man vorgibt, seinen Datenbestand bereinigen zu wollen.

TIC erinnert mich sehr stark an den "grauen Kapitalmarkt": 30 % Zinsen p.a. ohne jedes Risiko und wertlose Bankgarantien auf der einen Seite, Strom zu 22,5 Pf/kWh und eine wertlose SPC (wieso bloß kennt kein Unternehmen dieses Kärtchen) auf der anderen.

Wieso nennt TIC keine Lieferanten (nicht einmal einen), kein Unternehmen, das mit der SPC Rabatte einräumt? Wieso bleibt TIC schwammig wie ein Drücker, der unbedingt einen Termin vereinbaren will?
Wieso bedient sich TIC Vermittlern statt z.B. schriftlich oder auf der Homepage verbindlich Fakten zu liefern?

Wieso sollte TIC nur halbwegs seriös sein?

Daher: Finger weg und in Ruhe abwarten, bis das Schneeballsystem zusammenbricht.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
rewalux ist offline rewalux


Aufsteiger

Dabei seit: 28.06.2000
Beiträge: 28
Herkunft: 27809 Lemwerder
06.10.2000 23:17 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie rewalux in Ihre Freundesliste auf Email an rewalux senden Beiträge von rewalux suchen
Zunge raus! TIC GmbH

Auszug aus den Geschäftsbedingungen von TIC:

zzgl. einmaliger Aufnahmegebühr in Höhe von 99,00 DM; mit der Aufnahmegebühr sind automatisch die aufgeführten Leistungen
der small price card enthalten. Dieser Preis gilt ausnahmslos für alle Neukunden.

(Preiskorrekturen entsprechend der Marktsituation können erfolgen)

Politische Veränderungen am Strommarkt wie z. B. Öko-/ Mehrwertsteuererhöhungen,
Zwangsabgaben an Stadtwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung, Entgelte für Einspeisevergütung
(EEG) und/oder andere Vorgaben mit endpreisrelevantem Charakter werden begründet weitergegeben.

Super Geschäftsidee:
Kunden mit Billigpreis locken, aber unbeschränkte Preisanhebungen ohne Kündigungsklausel einbauen!
Kunden auf die unterschriebene AGB verpflichten und mit Kadi drohen!
Kunde mit ABBUCHUNGSAUFTRAG zur erlaubten Kontoplünderung überreden!

Noch einfacher kann man Verbraucher nicht über den Tisch ziehen.
Wer mit TIC noch "glückliche" Geschäfte macht, muß mit dem Holzhammer geweckt werden.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
dj3rb ist offline dj3rb


Aufsteiger

Dabei seit: 28.06.2000
Beiträge: 26
Herkunft: Bayern, 84163 Marklkofen
07.10.2000 01:47 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie dj3rb in Ihre Freundesliste auf Email an dj3rb senden Beiträge von dj3rb suchen
traurig TIC GmbH

Hallo,
aus dem vielen Meinungen die hier gepostet wurden habe ich mir mal ein paar herausgeholt, die es werd sind darauf einzugehen.
Der Rest ist wohl eher reine Zeitvergeudung.
Es soll ja sogar Zeitgenossen geben. die einen Vertrag der, deutlich in den AGB's deklariert, nur per Einwurfeinschreiben zu kündigen ist, per e-mail, Fax und Telefonhotline kündigen wollen. Und dann noch ganz schnell vom Leder ziehen, wenn Ihnen mitgeteilt wird wie's gemacht wird.

So, aber nun mal zu den ernsteren Themen:
Es stimmt das TIC kein Stromversorger oder Energieerzeuger ist. TIC ist mehr im Bereich des Strommaklers zu finden (Ich hoffe ich habe das richtig geschrieben, sonst gibt's wieder haue ;o))
Daher kann es schon mal vorkommen, daß ein Kunde bereits von TIC versorgt wird, aber nicht alle Mitarbeiter eines regionalen Versorgers TIC kennen.
TIC beauftragt Stromlieferanten mit der Versorgung der Kunden. Klartext heißt das, TIC handelt einen günstigen Preis mit einem Stromlieferanten aus und dieser versorgt dann den TIC-Kunden. Alle mit dem Wechsel in Verbindung stehenden Tätigkeiten übernimmt der beauftragte Stromlieferant.
Dies ist nicht mal unüblich. Oder wer hat schon die ganzen Kraftwerke der neuen Versorger gesehen?
TIC versorgt oder besser läßt bereits Kunden versorgen. Und nicht nur ein paar Hundert.

Und nun ein ziemlich brisantes Thema.
Die Umstellung von Einzugsermächtigungen auf Abbuchungserlaubnis.
Die Erfahrungen haben TIC gezeigt, daß das in eine nicht unerhebliche Anzahl von Kunden gesetzte Vertrauen doch sehr schnell zerstört werden kann.Es soll ja Kunden geben, die einen Vertrag abschließen und dann
einfach durch Rückbuchung der vertraglich vereinbarten Zahlungen kündigen wollen.
Machen Sie das doch mal bei einer anderen Firma. Ich glaube da geht's auch nicht.
Aber das ist ein anderes Thema.
Bei einer Einzugsermächtigung erteilt(e) der TIC-Kunde der Firma TIC die Erlaubnis von seinem Konto die fälligen Beträge einzuziehen. Knackpunkt hierbei ist, das der Bank des Kunden keine direkte schriftliche Anweisung des Kunden vorliegt. Vielmehr muß der Einziehende eine Vereinbarung mit seiner Bank abschließen. Es kann daher also auch zu unberechtigten Abbuchungen kommen, da die Bank des Kunden nicht prüfen kann, ob ein Einzug berechtigt ist. Um den Kunden möglichst vor unberechtigten Zahlungen zu schützen, kann der Kunde den Betrag zurückbuchen lassen. Hierbei ist einzig die Aussage des Kunden ausschlaggebend. Es wird nicht festgestellt ob die Rückbuchung rechtens ist.
Überdies entstehen dem Einziehenden, in diesem Falle TIC, Kosten. Diese kann sich TIC vom Kunden erstatten lassen. Und falls der Vertrag unrechtmäßig vom Kunden gebrochen wurde, eventuell sogar die Zahlung/Schadenersatz einklagen.
Die Einzugsermächtigung ist die wohl am weitesten verbreitete Art der "Abbuchungserlaubnis".

Beim Abbuchungsauftrag hat die Bank des Kunden einen schriftlichen Auftrag Lastschriften eines Zahlungsempfängers einzulösen.
Bis hierhin unterscheidet sich das Ganze also nur auf dem Papier. Bei beiden Verfahren ist es denkbar das jemand in betrügerischer Absicht das Konto abräumt.
Beim Abbuchungsauftrag wird aber im Gegensatz zur Einzugsermächtigung, der Zahlungsempfänger (TIC) stärker geschützt.
Eine Rückforderung muß hier falls Sie überhaupt Aussichten auf Erfolg haben soll, sehr schnell gestellt werden (max. 2 Tage).
Der Rechtsweg ist bei beiden Verfahren gegeben.
Der Abbuchungsauftrag wird meißt in Bereichen eingesetzt, in denen eine hohe Zahlungssicherheit verlangt wird.
Tankstellen, Kneipen etc.
Gerade im Strommarkt dürfte wohl jedem jetzt klar werden weshalb TIC den Abbuchungsauftrag in Zukunft verlangen wird.
TIC sah sich zu diesem Schritt mehr oder weniger aufgrund der Rückbuchungen veranlaßt.
Den TIC hat ja irgendwo auch die Pflicht, die bestehenden Kunden zu schützen. Ich glaube dies kann man als TIC-Kunde auch erwarten. Wer's genauer wissen will, hier noch einmal ein link, den ich hier im forum aufgelesen habe und der zu diesem Thema fundierte Informationen gibt: http://www.zahlungsverkehrsfragen.de

Die Höhe der Zahlungen, die von TIC erhoben werden dürfen, ist in den AGB's der Firma TIC geregelt. Alle unberechtigten Zahlungen können zurückgeholt werden. Notfalls kann man diese sogar einklagen.
Noch eine Frage: Hier wurde der Anschein erweckt, wenn TIC zahlungsunfähig würde, könnte man sich die mittels Einzugsermächtigung erhobenen Beiträge zurückholen und bei Abbuchungsaufträgen sei dies nicht möglich.
Wie soll das gehen? Wo nichts mehr ist, kann man auch nichts holen, oder doch?

So und nun noch zu der immer wieder auftauchenden Behauptung TIC habe sich zu spät um eine §3 Genehmigung bemüht. Was das ist erkläre ich hier nicht. Wer so etwas postet, wird wohl wissen um was es dabei geht, sollte man annehmen?
TIC hat sich nicht um diese §3 Genehmigung bemüht, weil TIC das Ding nicht braucht.
So und nun noch zu der Anmerkung TIC schiebe hier den Politikern oder Behörden den schwarzen Peter zu. Wieso sollte man?
Fakt ist, das einige Behörden oder die Behörde oder wer auch immer, einigen Energieversorgern diese §3 Genehmigung rückwirkend erteilt hat. Einige "alte Versorger" hatten aber bereits versucht, aus der Tatsache der am 01.09. nicht vorliegenden Genehmigungen Kapital zu schlagen, und den wechselwilligen Kunden an sich zu binden. Einfach mit der Begründung, daß nicht alle Vorgaben zur Versorgung durch den neuen Anbieter erfüllt sind.
Und dann kahm die Entscheidung mit der rückwirkenden Erteilung. Mit dem Erfolg, daß der Kunde nun gar nicht mehr durchblickt.
Aber in Deutschland sollte man sich schon an einen gewissen §-Durcheinander gewöhnt haben.

Da ich auch allen anderen hier noch etwas Platz zum posten lassen will, komme ich langsam zum Ende.
Einige Schreiber hier haben meine homepage unter www.strong4u.de als zu TIC-Nah und mich als Seelenverwandt eingestuft.
Hier eine kurze Erklärung:
Ich befasse mich mit Firmen bevor ich Sie in der Luft zerreise (was ich sowieso nie machen werde, denn auch ich bin nicht unfehlbar)oder wohl eher einfach fallen lasse.
Das Engagement auf Seiten von TIC hat mir persönlich gut gefallen. Hier bekommt man wenigstens Auskunft, wenn man sich zur richtigen Stelle durchgebissen hat.
Bisher habe ich in allen vorgetragenen Fällen seitens TIC nie die Aussage:"Dazu sagen wir nichts!" gehört. Mir wurde immer der Sachverhalt dargelegt. Auch meine Nachfragen bei den regionalen Versorgern haben stets das von TIC mitgeteilte bestätigt. Da TIC aber nicht aus 1000 Mitarbeitern besteht, werden die Probleme nach und nach abgearbeitet. Einige der Fälle haben sich bereits gelöst, in andere kommt langsam Bewegung. Und es gibt auch einen Teil ganz hartnäckiger Problemchen.
Um mir die Arbeit hier zu erleichtern, habe ich meine homepage so verändert, das ich dort Info's zu TIC einstellen kann, und TIC-Kunden die Möglichkeit haben mir Ihre Probleme zu mailen. Desweiteren bin ich gerade dabei noch einige links dort zu installiern. Den surfen soll ja Spaß machen (und irgendwo auch ein wenig von den Sorgen ablenken;o))
Um TIC-Kunden rascher helfen zu können werde ich in Zukunft etwas näher mit TIC arbeiten.
Ich habe aber weiterhin meine eigenständigkeit und vertrete die Interessen der TIC-Kunden gegenüber TIC. d.h. TIC kann mir nicht verbieten Ihnen auf den Wecker zu gehen.

So und nun werft mir meinetwegen Heuchlertum, Schleichwerbung und Rechtschreib- und Grammatikfehler vor.
Ach fast hätte ichs vergessen: Bereichern tu ich mich ja auch noch.(Erst jammern Sie und wenn Ihnen dann jemand helfen will, dann schicken Sie ihn fort...)


Mit freundlichem Gruß<P>Rudolf Bachmeier
Pro.Tec
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
stangneth ist offline stangneth


Starter

Dabei seit: 05.10.2000
Beiträge: 5
07.10.2000 13:45 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie stangneth in Ihre Freundesliste auf Email an stangneth senden Beiträge von stangneth suchen
Text TIC GmbH

Hallo dj3rb,

nur ein paar Anmerkungen:

"Es soll ja sogar Zeitgenossen geben. die einen Vertrag der, deutlich in den AGB's deklariert, nur per Einwurfeinschreiben zu kündigen ist, per e-mail, Fax und Telefonhotline kündigen wollen."

Damit fängt es ja schon an. Wirf mal einen Blick in § 11 I 16 AGB. Darin wird unmissverständlich geregelt, dass eine strengere Form als die Schriftform per AGB nicht vereinbart werden kann. Niemand kann über AGBs gezwungen werden, seine Kündigung als Einwurfeinschreiben auszusprechen.
Eine solche Klausel ist schlicht unwirksam, wodurch mündliche Kündigungen durchaus wirksam werden. Aus Beweisgründen würde ich bei einer Firma wie TIC jedoch nicht darauf verzichten, schriftlich per Einschreiben zu kündigen bzw. zu widerrufen.

"Und dann noch ganz schnell vom Leder ziehen, wenn Ihnen mitgeteilt wird wie's gemacht wird."

Ob eine Firma wie TIC dazu in der Lage ist, die sich bei der einseitigen Änderung von AGBs über geltendes Recht hinwegsetzt? Warum muss TIC eigentlich ständig seine AGBs "anpassen"?

"TIC versorgt oder besser läßt bereits Kunden versorgen. Und nicht nur ein paar Hundert.
Und nun ein ziemlich brisantes Thema.
Die Umstellung von Einzugsermächtigungen auf Abbuchungserlaubnis."

Das Wort "Umstellung" ist doch sehr euphemisch. Überrumpelung trifft's wohl eher, denn der Kunde wird über die Rechtsfolgen dieser "Umstellung" vollkommen im Dunklen gelassen.

"Die Erfahrungen haben TIC gezeigt, daß das in eine nicht unerhebliche Anzahl von Kunden gesetzte Vertrauen doch sehr schnell zerstört werden kann.Es soll ja Kunden geben, die einen Vertrag abschließen und dann
einfach durch Rückbuchung der vertraglich vereinbarten Zahlungen kündigen wollen.
Machen Sie das doch mal bei einer anderen Firma. Ich glaube da geht's auch nicht."

Natürlich nicht. Dennoch verlangt keine (seriöse) Firma von seinen Privatkunden einen Abbuchungsauftrag sondern stets eine Einzugsermächtigung. Die meisten Unternehmen bevorzugen im Vergleich zu einer Gutschrift per Überweisung den unsichereren Zahlungseingang per Lastschrifteinzug.
Wenn TIC tatsächlich mit vielen Lastschriftrückbuchungen zu kämpfen hat, sollte sich TIC vielleicht einmal fragen, woran es liegt, dass so viele Kunden die "Notbremse" ziehen.

"Überdies entstehen dem Einziehenden, in diesem Falle TIC, Kosten. Diese kann sich TIC vom Kunden erstatten lassen. Und falls der Vertrag unrechtmäßig vom Kunden gebrochen wurde, eventuell sogar die Zahlung/Schadenersatz einklagen."

Warum übergibt TIC die Angelegenheit dann nicht einfach einem Anwalt? Oder gibt es mehr zurückbuchende als zahlende Kunden?

"Die Einzugsermächtigung ist die wohl am weitesten verbreitete Art der "Abbuchungserlaubnis".
Der Abbuchungsauftrag wird meißt in Bereichen eingesetzt, in denen eine hohe Zahlungssicherheit verlangt wird."

Aber eben nicht bei Privatkunden. Das ist absolut unüblich - bei seriösen Firmen.

"Gerade im Strommarkt dürfte wohl jedem jetzt klar werden weshalb TIC den Abbuchungsauftrag in Zukunft verlangen wird.
TIC sah sich zu diesem Schritt mehr oder weniger aufgrund der Rückbuchungen veranlaßt.
Den TIC hat ja irgendwo auch die Pflicht, die bestehenden Kunden zu schützen."

Inwiefern werde ich als Kunde durch die Rückbuchung eines anderen Kunden geschädigt?
Das geschieht doch nur, wenn TIC pleite geht und ich für noch nicht erfolgte Lieferungen unwiderruflich gezahlt habe.
Und wieso verlangen andere Unternehmen "im Strommarkt" keine Abbuchungsaufträge?

"Die Höhe der Zahlungen, die von TIC erhoben werden dürfen, ist in den AGB's der Firma TIC geregelt. Alle unberechtigten Zahlungen können zurückgeholt werden. Notfalls kann man diese sogar einklagen."

Bei einer Einzugsermächtigung lasse ich in diesem Fall einfach zurückbuchen. Bei einem Abbuchungsauftrag habe ich Laufereien, muss einen Anwalt einschalten - und habe ein großes Problem, sollte TIC Pleite gehen.

"Noch eine Frage: Hier wurde der Anschein erweckt, wenn TIC zahlungsunfähig würde, könnte man sich die mittels Einzugsermächtigung erhobenen Beiträge zurückholen und bei Abbuchungsaufträgen sei dies nicht möglich.
Wie soll das gehen? Wo nichts mehr ist, kann man auch nichts holen, oder doch?"

Doch. Die Hausbank von TIC steht auf jeden Fall 6 Wochen für die Rückbuchung gerade - übrigens ein Grund dafür, wieso nicht uneingeschränkt über Guthaben aus Lastschrifteinzug verfügt werden kann.

"Ich befasse mich mit Firmen bevor ich Sie in der Luft zerreise (was ich sowieso nie machen werde, denn auch ich bin nicht unfehlbar)oder wohl eher einfach fallen lasse."

Klar, Fehler macht jeder. Es fällt mir aber schwer nachzuvollziehen, wieso sich eine seriöse Firma so verhalten sollte, wie es TIC (siehe auch diverse Forenbeiträge) tut. "Einfach fallen lassen" ist zu wenig, wenn man selbst auf die Nase gefallen ist. (auch wenn es "nur" Zeitverlust und ein wenig Geld für's Porto ist) Andere müssen meine schlechten Erfahrungen nicht unbedingt selbst machen, oder?
An einen "Einzelfall" glaube ich erst dann, wenn ich von erheblich mehr positiven Erfahrungen anderer mit TIC lese.

"Das Engagement auf Seiten von TIC hat mir persönlich gut gefallen. Hier bekommt man wenigstens Auskunft, wenn man sich zur richtigen Stelle durchgebissen hat."

Schön, dass zumindest Du diese Erfahrungen machen konntest.

Dirk

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Toasti ist offline Toasti


Starter

Dabei seit: 03.10.2000
Beiträge: 6
Herkunft: 16321 Bernau
07.10.2000 23:54 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Toasti in Ihre Freundesliste auf Email an Toasti senden Beiträge von Toasti suchen
Text TIC GmbH

Zitat:
Original von dj3rb
Hallo,
aus dem vielen Meinungen die hier gepostet wurden habe ich mir mal ein paar herausgeholt, die es werd sind darauf einzugehen.
Der Rest ist wohl eher reine Zeitvergeudung.
Es soll ja sogar Zeitgenossen geben. die einen Vertrag der, deutlich in den AGB's deklariert, nur per Einwurfeinschreiben zu kündigen ist, per e-mail, Fax und Telefonhotline kündigen wollen. Und dann noch ganz schnell vom Leder ziehen, wenn Ihnen mitgeteilt wird wie's gemacht wird.


Wenn TIC seine Leistungen nicht erbringt, brauche ich überhaupt nicht zu Kündigen! Jedenfalls nicht um an TIC kein Geld zu zahlen.
Zitat:

So, aber nun mal zu den ernsteren Themen:
Es stimmt das TIC kein Stromversorger oder Energieerzeuger ist. TIC ist mehr im Bereich des Strommaklers zu finden (Ich hoffe ich habe das richtig geschrieben, sonst gibt's wieder haue ;o))
Daher kann es schon mal vorkommen, daß ein Kunde bereits von TIC versorgt wird, aber nicht alle Mitarbeiter eines regionalen Versorgers TIC kennen.
TIC beauftragt Stromlieferanten mit der Versorgung der Kunden. Klartext heißt das, TIC handelt einen günstigen Preis mit einem Stromlieferanten aus und dieser versorgt dann den TIC-Kunden. Alle mit dem Wechsel in Verbindung stehenden Tätigkeiten übernimmt der beauftragte Stromlieferant.


Ist ja merkwürdig...
Ich habe TIC-Energie ermächtigt meinen Vertrag mit den Stadtwerken zukündigen. Keinen anderen! Vieleicht liegt es ja auch daran, das mein Vertrag mit den Stadtwerken nie gekündigt worden ist?
Zitat:

Dies ist nicht mal unüblich. Oder wer hat schon die ganzen Kraftwerke der neuen Versorger gesehen?
TIC versorgt oder besser läßt bereits Kunden versorgen. Und nicht nur ein paar Hundert.


Nützt mir aber gar nichts... Zeus hat auch ein paar Kunden Versorgt, bei anderen aber gar keinen Vertrag gehabt. Das muss also jeder für sich selber feststellen und von TIC erhällt man dabei nicht gerade viel Hilfe.
Zitat:

Und nun ein ziemlich brisantes Thema.
Die Umstellung von Einzugsermächtigungen auf Abbuchungserlaubnis.
Die Erfahrungen haben TIC gezeigt, daß das in eine nicht unerhebliche Anzahl von Kunden gesetzte Vertrauen doch sehr schnell zerstört werden kann.Es soll ja Kunden geben, die einen Vertrag abschließen und dann
einfach durch Rückbuchung der vertraglich vereinbarten Zahlungen kündigen wollen.
Machen Sie das doch mal bei einer anderen Firma. Ich glaube da geht's auch nicht.


ROTFL!!!!
Wenn ich einen Einzug rückbuchen lasse (was bisher erst 4-5 mal vorgekommen ist) habe ich einen Grund. Und das ist bei TIC bestimmt nicht, weil ich aus dem Vertrag rauswill (warum sollte ich wenn sie denn liefern würden). Wenn nun die Firma der Meinung ist das ich damit falsch liege, kann sie durchaus mir gegenüber nachweisen das sie die vereinbarte Leistung erbracht haben und das Geld notfalls einklagen.
Zitat:

Aber das ist ein anderes Thema.
Bei einer Einzugsermächtigung erteilt(e) der TIC-Kunde der Firma TIC die Erlaubnis von seinem Konto die fälligen Beträge einzuziehen. Knackpunkt hierbei ist, das der Bank des Kunden keine direkte schriftliche Anweisung des Kunden vorliegt. Vielmehr muß der Einziehende eine Vereinbarung mit seiner Bank abschließen. Es kann daher also auch zu unberechtigten Abbuchungen kommen, da die Bank des Kunden nicht prüfen kann, ob ein Einzug berechtigt ist. Um den Kunden möglichst vor unberechtigten Zahlungen zu schützen, kann der Kunde den Betrag zurückbuchen lassen. Hierbei ist einzig die Aussage des Kunden ausschlaggebend. Es wird nicht festgestellt ob die Rückbuchung rechtens ist.
Überdies entstehen dem Einziehenden, in diesem Falle TIC, Kosten. Diese kann sich TIC vom Kunden erstatten lassen. Und falls der Vertrag unrechtmäßig vom Kunden gebrochen wurde, eventuell sogar die Zahlung/Schadenersatz einklagen.


richtig
Zitat:

Die Einzugsermächtigung ist die wohl am weitesten verbreitete Art der "Abbuchungserlaubnis".


Sagen wir mal lieber...
Die im Privatkundenverkehr normale! Außerdem gibt es wohl einige Banken, die bei Abbuchungsauftrag gebühren erheben und bei einer Einzugsermächtigung nicht.
Zitat:

Beim Abbuchungsauftrag hat die Bank des Kunden einen schriftlichen Auftrag Lastschriften eines Zahlungsempfängers einzulösen.
Bis hierhin unterscheidet sich das Ganze also nur auf dem Papier. Bei beiden Verfahren ist es denkbar das jemand in betrügerischer Absicht das Konto abräumt.
Beim Abbuchungsauftrag wird aber im Gegensatz zur Einzugsermächtigung, der Zahlungsempfänger (TIC) stärker geschützt.
Eine Rückforderung muß hier falls Sie überhaupt Aussichten auf Erfolg haben soll, sehr schnell gestellt werden (max. 2 Tage).
Der Rechtsweg ist bei beiden Verfahren gegeben.


Genau das ist das Problem, hier muss ich als Kunde gegen die Firma klagen... wenn ich es zurückbuche ist es genau andersrum.
Zitat:


Der Abbuchungsauftrag wird meißt in Bereichen eingesetzt, in denen eine hohe Zahlungssicherheit verlangt wird.
Tankstellen, Kneipen etc.


Ja, aber von den Lieferanten! Nicht aber von den Endverbrauchern.
Zitat:

Gerade im Strommarkt dürfte wohl jedem jetzt klar werden weshalb TIC den Abbuchungsauftrag in Zukunft verlangen wird.
TIC sah sich zu diesem Schritt mehr oder weniger aufgrund der Rückbuchungen veranlaßt.
Den TIC hat ja irgendwo auch die Pflicht, die bestehenden Kunden zu schützen. Ich glaube dies kann man als TIC-Kunde auch erwarten.


Bitte? Wenn die Firma Geld von mir zu bekommen hat, kann sie es Einklagen. Umgekehrt kann es mir allerdings passieren, das die Firma bis dahin Pleite ist.
Zitat:

Wer's genauer wissen will, hier noch einmal ein link, den ich hier im forum aufgelesen habe und der zu diesem Thema fundierte Informationen gibt: http://www.zahlungsverkehrsfragen.de

Die Höhe der Zahlungen, die von TIC erhoben werden dürfen, ist in den AGB's der Firma TIC geregelt. Alle unberechtigten Zahlungen können zurückgeholt werden. Notfalls kann man diese sogar einklagen.


Schon richtig, aber ob man das auch wiederbekommt? Wo nichts ist, kann man auch nichts holen (Ich will damit jetzt nicht sagen, das das bei TIC der fall ist, aber die Möglichkeit besteht generell)
Zitat:

Noch eine Frage: Hier wurde der Anschein erweckt, wenn TIC zahlungsunfähig würde, könnte man sich die mittels Einzugsermächtigung erhobenen Beiträge zurückholen und bei Abbuchungsaufträgen sei dies nicht möglich.
Wie soll das gehen? Wo nichts mehr ist, kann man auch nichts holen, oder doch?


mache dich bei dem Link mal über Einzugsermächtigung schlau... Nur ganz kurz, die Bank des Einziehenden muss das für 6 Wochen sicherstellen. Wie sie das machen ist eine reine Absprache zwischen Bank und dem Einziehenden. Man kann auch noch über die 6 Wochen hinaus rückbuchen, aber das kann die Bank des Einziehenden mangels Deckung zurückweisen. (Kenne jemanden dem das bei Zeus passiert ist)
Zitat:

Ich befasse mich mit Firmen bevor ich Sie in der Luft zerreise (was ich sowieso nie machen werde, denn auch ich bin nicht unfehlbar)oder wohl eher einfach fallen lasse.


Unfehlbar funktioniert immer nach beiden seiten. Will sagen, das du dich in der Einschätzung von TIC auch irren könntest.
Ich auch, aber mit den mir zur Verfügung stehenden Informationen kann ich zu gar keiner anderen Einschätzung kommen.
Zitat:

Das Engagement auf Seiten von TIC hat mir persönlich gut gefallen. Hier bekommt man wenigstens Auskunft, wenn man sich zur richtigen Stelle durchgebissen hat.


Das scheint ein generelles Problem zu sein, ich habe jedenfalls bisher nur allgemein gehaltene Antworten bekommen (oder auch gar keine) und Telefonisch... traurig
Zitat:

Um mir die Arbeit hier zu erleichtern, habe ich meine homepage so verändert, das ich dort Info's zu TIC einstellen kann, und TIC-Kunden die Möglichkeit haben mir Ihre Probleme zu mailen. Desweiteren bin ich gerade dabei noch einige links dort zu installiern. Den surfen soll ja Spaß machen (und irgendwo auch ein wenig von den Sorgen ablenken;o))


Auch einen Link hierher?
Tschüß Torsten

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
dj3rb ist offline dj3rb


Aufsteiger

Dabei seit: 28.06.2000
Beiträge: 26
Herkunft: Bayern, 84163 Marklkofen
08.10.2000 14:50 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie dj3rb in Ihre Freundesliste auf Email an dj3rb senden Beiträge von dj3rb suchen
Achtung TIC GmbH

Hallo,
endlich mal ein paar sinnvolle Beiträge hier.

Deshalb hier ein paar Erklärungen zu dem einen oder anderen Punkt:

- Es besteht kein Vertrag mit TIC solange
TIC seinen Pflichten nicht nachkommt!

* Stimmt! In den AGB's der Firma TIC wird
als Zeitpunkt des Vertragsbeginns die
Einreichung der Kündigung beim bisherigen
Versorger genannt. Eine genaue
Feststellung dieses Zeitpunktes kann vom
Kunden nur durch Nachfrage bei TIC und dem
bisherigen Versorger ermittelt werden.
Sollte TIC also die Kündigung beim
bisherigen Versorger eingereicht oder
veranlaßt haben, besteht ein Vertragsver-
hältniss zwischen TIC und dem Kunden!
Ausschlaggebend ist die Einreichung/Veran-
lassung der Kündigung durch TIC, nicht die
Bestätigung der Kündigung durch den
bisherigen Versorger!

- TIC und kein anderer wurde mit der
Versorgung beauftragt.

* Stimmt auch.
TIC verpflichtet sich zur Umsetzung der
Belieferung mit elektrischer Energie.
Wie TIC dies macht, ist und bleibt Sache
von TIC. TIC selbst hat kein Atomkraftwerk
im Keller. Also läßt TIC seine Kunden mit
"gekauftem" Strom versorgen.
Wer immer noch glaubt, bei Abschluß eines
Stromversorgungsvertrages mit einem anderen
als seinem regionalen Anbieter, würde er
auch wirklich Strom aus einem anderen
Kraftwerk über eine eigens für ihn geschal-
tete oder verlegte Leitung erhalten, der
sollte mal bei seinem Netzbetreiber
nachfragen, wie das wirklich funktioniert.
(Bitte nachfragen, ich werde es hier nicht
schreiben)


- Von TIC erhält man nicht gerade viel Hilfe.

* Jein!
Bei TIC selbst ist man über die entstandene
Situation im Bereich Kundenbetreuung nicht
gerade glücklich. Aufgrund von bis zu 8000
Anrufen an der Informationshotline für
Interessenten und einer Flut an e-mails
täglich,hat man zur schnellen Entspannung
einen Statusbericht an alle Kunden per
Post verschickt.
Dies hat bereits zu einem Rückgang der
Anfragen geführt.
TIC räumt auch ein Fehler gemacht zu haben.
So war es falsch, sich beim Neukunden erst
nach endgültiger Klärung der Versorgung zu
melden. Zukünftig geschieht dies nach Ver-
anlassung der Kündigung beim bisherigen
Versorger.(Vertragsbeginn)
Kunden können sich zukünftig auch über
www.strong4u.de direkt an mich wenden.
Ich habe mit TIC bereits eine weitgehende
Übereinkunft hierzu erzielt. Ich bleibe
dabei unabhängig, d.h. ich bin kein Mitar-
beiter von TIC. Alle Probleme werden im
Rahmen eines Servicevertrages bearbeitet.
Somit bin ich nicht an Weisungen seitens
TIC gebunden und kann auch einzelne Fälle
überprüfen und TIC somit auch "auf die
Finger schauen" ob TIC wirklich an der
Lösung der Kundenprobleme (im Einzellfall)
arbeitet.
Bevor mir jemand vorwirft ich würde dadurch
reich werden: Mehr als die entstehenden
Unkosten habe ich nicht verlangt.
Damit mir aber das Ertrinken in Anfragen
von Interessenten erspart bleibt, hier
ein Hinweis:
Nur TIC-Kundenmails werden beantwortet!
Anfragen zu den Tarifen und allgemeine
Anfragen werde ich nur in Foren (wie hier)
beantworten bzw. Stellung dazu nehmen.


- Eine Abbuchung aufgrund einer Einzugs-
ermächtigung kann der Kunde innerhalb von
6 Wochen jederzeit ohne Begründung zurück-
buchen.Eine Abbuchung aufgrund eines
Abbuchungsauftrages kann der Kunde nicht
zurückholen.

* Stimmt, aber die Möglichkeit der
Rücklastschrift sagt nichts über die Recht-
mäßigkeit der Rückbuchung aus.
TIC kann und wird alle Kunden die Ihre
Lastschrift unberechtigt zurückgebucht
haben zur unverzüglichen Begleichung der
offenen Forderung zuzüglich der ent-
standenen Unkosten auffordern und dies
nötigenfalls auch auf dem Rechtsweg
durchsetzen. Beachten Sie hierzu
bitte das ein Vertragsverhältnis bereits
mit der Einreichung/Veranlassung der
Kündigung beim bisherigen Versorger als
geschlossen gilt!
Da rechtlich eine Rückbuchung bei
Einzugsermächtigungen seitens
des Kunden jederzeit (also auch nach mehr
als 6 Wochen) möglich ist, hat TIC auf
Abbuchungsauftrag umgestellt. Sollte ein
Bestandskunde damit nicht einverstanden
sein, so bleibt weiterhin die Einzugser-
mächtigung gültig. Der Bestandskunde
braucht nur die Abbuchungserklärung nicht
einzuschicken.
Bei Neukunden werden die fälligen Zahlungen
mittels Abbuchungserlaubnis belastet.
Bei Abbuchungserlaubnis gilt: Abgebuchte
Zahlungen können nicht einfach
zurückgebucht werden. Der Betroffene muß
sich mit dem Einziehenden in Verbindung
setzen und die Rechtmäßigkeit der Abbuchung
klären. Sollte TIC einen Fehler gemacht
haben und unrechtmäßig abgebucht haben,
wird die Zahlung unverzüglich erstattet!
Sollte dies nicht geschehen, kann der Ein-
zellne den Rechtsweg bestreiten.

TIC will sich zukünftig nicht mehr der
Willkür einzelner Kunden aussetzen, insbe-
sondere nicht aufgrund der bei
Stornierungen entstehenden Unkosten und
Schwierigkeiten. TIC hat kurzum einfach
keine Lust und Zeit sich mit Kunden zu
streiten, die begründete Abschlagzahlungen
verweigern ohne überhaupt den Versuch einer
Rückfrage bei TIC gemacht zu haben.
Bei einem Einzug mittels Abbuchungserlaub-
nis muß sich der Kunde mit TIC in Verbin-
dung setzen wenn er die Zahlung als
unrechtmäßig betrachtet. Dann kann man
bei TIC die Abbuchung überprüfen.
Bei den von mir überprüften Fällen mit
angeblich unrechtmäßig erhobenen Zahlungen
stellten sich bisher folgende Gründe
heraus:
1. Zum Teil haben Kunden die SPC
abgeschlossen ohne diese zu wollen.
Vertrag falsch gelesen!
Dies ist mit ein Grund, weshalb es seit
1. September TIC Strom nur noch im Ein-
schluß der SPC gibt. Somit sind
Verwechslungen ausgeschlossen!
2. TIC hat wirklich einen Fehler gemacht
und den SPC-Beitrag unrechtmäßig
erhoben. In diesem Fall wurde dem Kunden
die Zahlung zurückerstattet oder
gutgeschrieben.
3. Der häufigste Grund:
Der bisherige Versorger hat trotz eines
vereinbarten Umstellungstermins nicht
umgestellt und weiterhin beim Kunden
abgebucht. Dies geschieht aus unter-
schiedlichen Gründen, löst aber beim
TIC-Kunden und bei TIC die meißten
Schwierigkeiten aus. Wenn der TIC-Kunde
jetzt auf seinen bisherigen Versorger
baut und die Abbuchung der TIC zurück
holt, so handelt es sich um einen
Vertragsverstoß. Der Kunde sollte sich
mit TIC in Verbindung setzen und
auf eine Erklärung der Abbuchung
bestehen. Leider machen das nur
wenige der Betroffenen.
Die Mehrzahl ruft lieber bei ihrem bis-
herigen Versorger an und hört auf ihn.
Dieser hat ja das größte Interesse an
einem reibungslosen Wechsel des Kunden
zu TIC und ist meist auch noch Auslöser
des Ganzen!
Gründe für die Nichdurchleitung:
- unleserliche Unterschrift
- kein Stempel
- das beauftragte Unternehmen hatte
zum vereinbarten Zeitpunkt noch
keine §3 Genehmigung
- TIC selbst hat keine §3 Genehmigung
- Der Kunde hatte bereits einmal zu
einem anderen Versorger gewechselt,
TIC hat ihn dort gekündigt aber der
regionale Versorger/Netzbetreiber
glaubt sich nun am Zug, da TIC ja
nun den Kunden erst mal von ihm
abwerben muß!
.
.
.


- Wenn TIC seine Leistungen nicht erbringt
brauche ich nicht zu kündigen oder etwas
zu zahlen!

* TIC hat seine Leistung (Kündigung beim
bisherigen Versorger, Veranlassung der
Versorgung mit elektrischer Energie..)
erbracht und TIC wird sich in jedem Fall
um eine Klärung bemühen.
Da einige regionale Versorger/Netzbetreiber
Schwierigkeiten machen und die Durchleitung
blockieren, wird TIC bis zur Durchsetzung
der Versorgung des TIC-Kunden gemäß der
Vorgehensweise die im von TIC jedem Kunden
zugeschickten Schreiben genannt ist
verfahren. Die Zahlungen werden ausgesetzt
und bereits erhobene Zahlungen als Guthaben
geführt! Neukunden werden Zahlungen erst
belastet, wenn der Netzbetreiber die
Netznutzung in Rechnung stellt.
Durch Umstellung auf Abbuchungsauftrag
wird eine Rückfrage des Kunden bei TIC
veranlasst, wenn TIC Zahlungen nach
Ansicht des Kunden unrechtmäßig erhebt.

TIC arbeitet bereits an der Lösung solcher
Fälle. Einige haben sich auch schon gelöst.
Aber diese Lösungen brauchen Zeit. Aus
meiner Erfahrung 4 bis 8 Wochen, je nach
Lage der Dinge.

So, das wars für heute.
Ich habe auch noch andere Dinge zu tun.
Und es gibt vile Foren zum Thema Strom.

Mit freundlichem Gruß
R. B.

Mit freundlichem Gruß<P>Rudolf Bachmeier
Pro.Tec
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
JoJO ist offline JoJO


Aufsteiger

Dabei seit: 24.05.2000
Beiträge: 45
09.10.2000 07:39 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie JoJO in Ihre Freundesliste auf Beiträge von JoJO suchen
Text TIC GmbH

Hallo dj3rb,

das was Du hier verbal vertritts ist ein Unternehmen, das in einigen Punkten mehr als fragwürdige Methoden anwendet. Du beteuerst zwar immer, im eigentlichen Sinne mit TIC nichts zu tun zu haben, langsam kommen aber auch bei mir Zweifel an Deiner schon so oft beschriebenen Beratungsfunktion auf.

z.B:

&gt;&gt; Stimmt! In den AGB's der Firma TIC wird
als Zeitpunkt des Vertragsbeginns die
Einreichung der Kündigung beim bisherigen
Versorger genannt. Eine genaue
Feststellung dieses Zeitpunktes kann vom
Kunden nur durch Nachfrage bei TIC und dem
bisherigen Versorger ermittelt werden.
Sollte TIC also die Kündigung beim
bisherigen Versorger eingereicht oder
veranlaßt haben, besteht ein Vertragsver-
hältniss zwischen TIC und dem Kunden!
Ausschlaggebend ist die Einreichung/Veran-
lassung der Kündigung durch TIC, nicht die
Bestätigung der Kündigung durch den
bisherigen Versorger!&lt;&lt;

Das kann doch nicht richtig sein!!! Ein Vertragsverhältnis kann nicht erst mit der Kündigung des Versorgungsauftrags erfolgen. Wo wäre denn dann die vertragliche Basis zur Kündigung, wenn vorher kein Vertrag abgeschlossen ist??


&gt;&gt; TIC verpflichtet sich zur Umsetzung der
Belieferung mit elektrischer Energie.
Wie TIC dies macht, ist und bleibt Sache
von TIC. TIC selbst hat kein Atomkraftwerk
im Keller. Also läßt TIC seine Kunden mit
"gekauftem" Strom versorgen. &gt;&gt;

Und genau deshalb ist TIC Versorger im Sinne des Gesetzes und nicht nur Vermittler. Eine Vermittlertätigkeit würde folgendermaßen aussehen: TIC bietet den Kunden einen bestimmten Strompreis und eine bestimmte Dienstleistung, und gibt den Auftrag zur Versorgung einem Versorgungsunternehmen weiter. In diesem Falle hätte TIC die Pflicht, die Übertragung der Vertragspflichten (=die Versorgung) dem Kunden mitzuteilen. Da aber eben TIC kein Vermittler ist (aus o.a. Gründen), ist die Genehmigung nach den einschlägigen Vorschriften notwendig!

&gt;&gt; TIC will sich zukünftig nicht mehr der
Willkür einzelner Kunden aussetzen, insbe-
sondere nicht aufgrund der bei
Stornierungen entstehenden Unkosten und
Schwierigkeiten. TIC hat kurzum einfach
keine Lust und Zeit sich mit Kunden zu
streiten, die begründete Abschlagzahlungen
verweigern ohne überhaupt den Versuch einer
Rückfrage bei TIC gemacht zu haben.&gt;&gt;

Naja, da fällt mir nix mehr ein! Blöde Kunden, die buchen zurück. Blöde Kunden, die kommen bei der Telefonhotline nicht durch. Blöde Kunden, die glauben ja doch nicht alles was man Ihnen sagt.

Hallo, dj3rb, werd' doch endlich mal wach! Willst Du wirklich Deinen guten Namen für diese Sache hergeben. Überleg' doch mal: kannst Du wirklich mit ruhigem Gewissen diese Verträge mit diesen AGBs verkaufen?

Bis bald,

Jojo

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Seiten (23): 1011121314»»
Neues Thema erstellen Antwort erstellen