» Zum Gasrechner

Der Stromrechner

Postleitzahl Kilowattstunden pro Jahr
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu
Seiten (2): 12
Beitrag | Finger weg von E.ON Hanse !!!
JoJO ist offline JoJO


Aufsteiger

Dabei seit: 25.05.2000
Beiträge: 45
13.02.2001 17:13 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie JoJO in Ihre Freundesliste auf Beiträge von JoJO suchen
Text E.ON

Zitat:
Original von AM
NEIN - ich verwechsle hier ganz und gar nichts !

und noch was:
eon ist und bleibt ein ...haufen

übrigens: bei welchem alten energieversorger arbeitest du?

abgesehen von der amüsanten, ins nichts führenden diskussion mit jojo hätte ich gern mehr zu meinungen zur eon gewusst - so wie es dieses forum auch erwartet




Hallo AM,

da du offensichtlich nicht an einer fruchtbaren Diskussion interessiert bist, sondern hier nur Deine Vorurteile gegenüber ehem. Monopolisten darstellen willst, willst Du wahrscheinlich meine Frage nach den 0,25 Pf nicht beantworten.

Ist Yello auch ein Haufen, ein Monopolist, oder wie interpretierst Du hier die Preiserhöhung seit 01.01.2001 um 4,48 Pf/kWh? 4,48 Pf sind exakt 3 Pf Stromsteuer zzgl. Mwst.

Vielen Dank im voraus für eine objektive und schlüssige Antwort.

Übrigens, ich hab wahrscheinlich mit EON genauso viel am Hut wie Du...und bin zu einem kleinen Regionalversorger gewechselt. Mir gefällt nur nicht, wie sich der Wettbewerb in Deutschland entwickelt. Oder was glaubst Du, wer hinter den ganzen neuen Stromanbieter steckt? BestEnergy -> BEWAG, Yello->EnBW (EdF) usw. Trägt das langfristig zum Wettbewerb bei? Oder wäre es nicht vernünftiger, kleine Anbieter, die Ahnung vom Stromgeschäft haben, zu unterstützen. Es gibt mindestens 500 kleinere Stadtwerke und private EVUs, die sich dem Wettbewerb stellen. Und nicht alle sind so schlecht, wie Sie oftmals dargestellt werden. Das einzige was die nicht können, ist utopische Preise anzubieten, da Sie keine Mrd. aus Frankreich oder sonstwo herkriegen.

Die allergrößte Hürde in punkto Wettbewerb sind wohl Negativbeispiele aus der Vergangenheit, wie Vossnet, wie Zeuss usw. Vossnet ist nicht pleite gegangen, weil irgendwer die Netznutzung verweigert hat. Die haben sich niemals auch nur bemüht Strom zu liefern. Und jetzt frage ich Dich, wer daran Schuld ist.

Vielleicht wird die Diskussion ja doch noch besser, vor allem objektiver. Oder arbeitest Du etwa bei einem Versorger, der es nötig hat, andere zu verunglimpfen?

mfg Jojo

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
AM ist offline AM


Starter

Dabei seit: 02.02.2001
Beiträge: 5
Herkunft: D-40545 Düsseldorf
13.02.2001 18:08 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie AM in Ihre Freundesliste auf Email an AM senden Beiträge von AM suchen
Achtung E.ON

ok, ok - vielleicht im ton vergriffen, aber in der sache hart - eon ist ein ...haufen und bleibt wohl auch noch lange einer -

ich habe inzwischen auch ein mail von KÖLN bekommen - die oder der wird ganz schön hängen gelassen von eon - 5x gekündigt - nie eine bestätigung - selbst registriert noch nicht -
die entschuldigung: bei systemabgleich absturz des sytems und tausende von kundendaten verloren gegangen (dass wollte man ihr / ihm allerdings nicht schriftlich geben - unfassbar) - wer hat ähnliche erfahrungen gemacht oder aussagen gehört?

nun weiteres:
genau yello und best energy sind nur erfüllungsgehilfen von den grossen (wölfe im schafspelz)

was zeus und vossnet angeht kann ich deine meinung nicht ganz teilen - ich glaube schon, dass die massive hindernisse in den weg gelegt bekommen haben - es gibt sogar ein hartnäckiges gerücht, dass das bayernwerk irgendwas mit vossnet hatte...und auch zeus wurde geopfert...

zu den kleinen stadtwerken mit ein wenig eigenerzeugung:
ich teile deine meinung zu den kleinen, wobei es auch hier viele gibt, die sich doch sicher zugegebenermassen ungeschickt verhalten - wenn die nur etwas mehr mit den neuen kooperieren würden, hätten wir sicher echten wettbewerb und den grossen würde ihre suppe versalzen - doch auch hier gibt es sicherlich auch viele "verpflechtungen oder verpflichtungen"

auch ist erstaunlich wie euer vertreter der verband der kommunalen unternehmen für euch argumentiert - so kann das nichts werden - eure interessenvertretung ist schlecht - erst alles abwehren, seine mitglieder überhaupt nicht im griff ahben, dann kleine fehler zugestehen und hintenrum schön wetter machen und die neuen verunglimpfen (man braucht nur konsequent die pressemeldungen hier zu verfolgen)

bye the way:
ich bin nicht bei den neuen und auch nicht bei den alten - ich hab nur was gegen monopolisten und wettbewerbsverhinderer - ihr kleinen solltet den grossen mal öffentlich und kräftig in die suppe spucken - von einer klage von euch gegen einen grossen habe ich allerdings noch nichts gehört - im gegenteil: die ggew verklagt sogar kunden und verunglimpft sie (trotz negativem gerichstentscheid) -aber altversorger nehmen sich eben alles raus bei "abtrünnigen" kunden - koste es was es wolle

und noch mal:
eon ist und bleibt ein ...haufen - beschwerden bitte zu mir - dann hauen wir mal gemeinsam drauf (und zwar öffentlichkeitswirksam - vielleicht kann ich da ja mehr tuen!!!)

AM

[Dieser Beitrag wurde von AM am 13.02.2001 editiert.]

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Köln ist offline Köln


Starter

Dabei seit: 31.01.2001
Beiträge: 7
13.02.2001 22:47 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Köln in Ihre Freundesliste auf Beiträge von Köln suchen
verrückt E.ON

Nepper...schlepper....eon-fänger


Ich habe nun 5 mal schriftlich gekündigt

5 mal hinterher mit einer hotline-truffel telefoniert

1 brief per einschreiben geschickt

danach 4 mal mit jemand telefoniert der entweder nicht zuständig ist, nichts weiss oder nicht schreiben darf bei eon

was ist das für ein laden ???

ich verstehe einfach nicht mehr um was es da geht.

muss ich glaube ich auch nicht!

die einen dürfen nicht - die anderen können nichts - viele wollen dort nichts!

die sagen mir doch glatt am telefon das ich nicht kündigen kann weil ich noch nicht im Abrechnungssystem bin! (?) was geht mich das an?

und ein kündigungsschreiben kann ich deshalb nicht bekommen.

der grund ist wohl deren pc (?), man hatte meine daten verloren wegen einer umstellung - nein... nicht nur meine auch die von anderen Kunden!

aber ich habe doch gar keine daten geschickt !das war doch ein vertrag - ist der etwa auch verloren gegangen!

nun da die ja gar nichts von mir wissen - oder vielleicht doch(?) muss ich wohl nie etwas bezahlen....oder?

wie lange dürfen die denn rückwirkend rechnungen an mich stellen?
kann ich nicht einfach die lastschriften wieder zurückholen?

nun vom eon hab ich die nase voll und gut steht mir das überhaupt nicht.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
JoJO ist offline JoJO


Aufsteiger

Dabei seit: 25.05.2000
Beiträge: 45
14.02.2001 10:17 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie JoJO in Ihre Freundesliste auf Beiträge von JoJO suchen
Text E.ON

[QUOTE]Original von AM
....

auch ist erstaunlich wie euer vertreter der verband der kommunalen unternehmen für euch argumentiert - so kann das nichts werden - eure interessenvertretung ist schlecht - erst alles abwehren, seine mitglieder überhaupt nicht im griff ahben, dann kleine fehler zugestehen und hintenrum schön wetter machen und die neuen verunglimpfen (man braucht nur konsequent die pressemeldungen hier zu verfolgen)

....

Aber hallo....

das ist nicht mein Verband!! Trotzdem, schau Dir mal den FEDV an, dann weist Du, was eine Verunglimpfung anderer bzw. eine schlechte Interessenvertretung ist.

Aber Du hast mir immer noch nicht die Frage nach den 0,25 Pf beantwortet. Entschuldige bitte, aber ich verstehs wirklich nicht!

Zum Thema Vossnet: Auch hier im Strom-Magazin war die Rede davon, dass die sich nicht einmal die Mühe machten, Verhandlungen bezüglich des Stromeinkaufs zu führen. Da können Altversorger wie RWE oder auch EON herzlich wenig. dafür.

Ich sag Dir jetzt mal aus meiner Sicht, wie ein neuer Versorger agieren müsste: Faire Preise (kein Preisdumping), klare Preisstruktur, Geldforderungen erst nach Leistung, kompetenter Kundenservice.

Derzeitige Situation: ungefähr 45% Prozent im Strompreis sind Steuern und Abgaben, ca. 40% verschlingt der Transport der Energie. Diese Kosten muß jeder bezahlen, sowohl Yello als auch ein kleines Stadtwerk. Daher bleiben nur 15% für den Energiepreis, das Marketing, Werbung, Personalkosten, Gewinn usw. D.h. auf der anderen Seite, dass naturgemäß die Preise aller Anbieter recht nah beieinander liegen müssten. Da wegen der schlechten Erfahrungen nur wenige Kunden wegen 50,--DM im Jahr wechseln, muss Preisdumping betrieben werden, was viele neue Anbieter auf Dauer nicht durchstehen können. Folge: Pleite->schlechte Erfahrungen->das ganze beginnt von vorne.

Weitere Folge: verschiedene Anbieter verschleiern Kosten. Bestes Beispiel ist wohl ares. Die sagen auf der Vorderseite: Durchleitung = 12 Pf brutto. Hinten steht, daß die tatsächlichen Kosten berechnet werden, je nach Netzbtreiber ca. 16 - 18 Pf. Das erzeugt natürlich wiederum schlechte Erfahrungen, spätestens nach einem Jahr. Soviel zur Transparenz der Preise.

Weitere Folge: die Preise sind soweit im Keller, dass viele Anbieter einmalige Pauschbeträge verlangen (Bearbeitungsgebühr). In meinen Augen ist das ganze nichts anderes als eine Wechselgebühr, die Neuen dürfen das, keiner regt sich drüber auf. Sollte der Vertrag oder die Belieferung nicht zustande kommen, muss der Kunde sich das Geld zurückstreiten. Bestes Beispiel Vossnet: 60,-- DM pro Kunde weg. Würde ein Altmonopolist diese Gebühren verlangen, würde man Ihn lynchen!

Die Probleme des Wettbewerbs in Deutschland sind alle hausgemacht. Die Politiker, die jetzt nach einer Regulierungsbehörde brüllen, haben die Ökosteuer, das KWK-Gesetz, das EEG usw. mit zu verantworten. Apropos Regulierungsbehörde: Ich bin der Überzeugung, dass es einen 19/19-Preis mit Regulierungsbehörde nicht gegeben hätte! Da brauchst Du nur mal selber rechnen, wieviel bei diesem Preis draufgezahlt wird.

Es gibt viele neue Anbieter, die hier gestellten Forderungen erfüllen. Die haben aber auch Preise weit über den Dumpingangeboten anderer. Leider interessiert den Kunden aber nunmal nur der Preis. Es gibt nunmal keine Energie für 17,0 Pf all-inclusive, zumindest nicht auf Dauer. Das muss uns allen endlich mal klar werden.

Bis bald JoJo

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
FEDV ist offline FEDV


Gelegenheits-User

Dabei seit: 25.05.2000
Beiträge: 21
Herkunft: D-50765 Köln
15.02.2001 00:36 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie FEDV in Ihre Freundesliste auf Email an FEDV senden Beiträge von FEDV suchen
Achtung E.ON

Zur Feststellung:
Der FEDV verunglimpft niemanden - sogar das Bundeswirtschaftsministerium bedient sich unserer belastbaren Unterlagen und geht gegen die alten Monopolisten vor - der VKU verteidigt leider immer noch die Vielzahl von uneinsichtigen Stadtwerken, aber auch der VKU und der VDEW, der eine "Rechtsverordnung fürchtet wie der Teufel das Weihwasser" (O-Ton VDEW während einer BMWi-Sitzung in Berlin), lenken langsam ein !?

Zur Trennung von Netznutzung und Strompreis: Die Verbändevereinbarung und der VKU besteht auf einem solchen Procedere - wenn mans dann konsequent macht und dann die Wahrheit der "Durchleitungsabzocke" transparent wird, schmeisst man wieder mit Dreck - was kümmert mich mein Geschwätz von gestern und eine Vereinbarung, die ich nutzen oder auch sein lassen kann - so Mitglieder des VKU und des VDEW.
Weiteres zur Erläuterung:
Preisdumping betreibt derjenige, der seine Marktposition zur unlauteren Verdrängung ausnutzt - und das sind und bleiben die Netzbetreiber, welche auch Strom liefern - dort wird der Vertrieb mit dem Netz (immer noch Monopol) eindeutig subventioniert - und das ist unlauter - eindeutig und zweifelsfrei.
Nochmal zur Erinnerung: Das Energiewirtschaftsgesetz sagt:
Transparenz und Diskriminierungsfreiheit !!!

Zu Vossnet ist festzustellen: Die Bremer Staatsanwaltschaft hat die meisten Gelder (ca. 80 % der 60,00 DM) beschlagnahmt, weil die Krankenkassen einen Verzug bei der Monatsüberweisung beanstandeten. Desweiteren hätten Vossnet noch ca. weitere 2 Monate bis zur ersten Stromlieferung/Beistellung zur Verfügung gestanden. Zu Absprachen z.B. zwischen einzelnen Stadtwerken wie Bremen und Hannover gegebn haben soll, Verhandlungen zur Durchleitung oder Lieferungo.ä. hinaus zu zögern, können wir nichts sagen. Das sind jedenfalls die Fakten, die uns bekannt sind - an den Spekulationen um eine mögliche Geheim-Vereinbarung zwischen eon und Vossnet wolen wir uns nicht beteiligen.

Aber es ist und bleibt interessant, aber rechtswidrig:
Stadtwerker müssen Preisdumping betreiben - von welchem Alt-Versorger kommst du JoJo - in diesem Falle werden wir das Bundeskartellam und das bundeswirtschaftsministerium bemühen und Klage erheben - wir denken, dass ist auch in deinem Interesse und dient der Klärung und Transparenz - bitte fasse dies nicht als Drohung auf, sondern als Weg, mal einiges klarzustellen - und das liegt doch in unser aller Interesse.

Übrigens - erst als die neuen Anbieter mit neune Preisen Druck machten, kam der STrommarkt auch im Privatkundenmarkt in Bewegung - die Alten hätten ohne Druck gar nichts getan - aber das könne die ja auch am besten - Verzögern, Verdrehen - einfach Aussitzen - das hat schon mal jemanden den Kopf (die Wahl) gekostet !

Zum guten Schluss bitten wir darum, Meinungen oder Kritiken zum FEDV auch in der entsprechenden Rubrik zu hinterlassen, da es hier in dieser Rubrik wohl um eon geht - und die habens tatsächlich mal verdient, kritisch beachtet zu werden.

FEDV
Robert-H. kyrion

[Dieser Beitrag wurde von FEDV am 14.02.2001 editiert.]

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
gpc ist offline gpc


Starter

Dabei seit: 02.05.2001
Beiträge: 2
02.05.2001 18:15 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie gpc in Ihre Freundesliste auf Beiträge von gpc suchen
Daumen runter! E.ON

Ich kann alle schlechten Erfahrungen der Kommentatoren hier nur bestätigen.
Seit ihrer Fusion kriegen die nix mehr auf die Reihe.
Aber nerivges IIAAHHOONN-Gequake und Gedudel unter der 0800-Nummer.
Zu Bayernwerk hin ging's 2/2000 flott, guter Kontakt+Support. Bloß WEGzukommen vom Nachfolger ist eine Kathastrophe.
Ich hoffe, daß denen die Noch-Kunden scharenweise adieu sagen.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Köln ist offline Köln


Starter

Dabei seit: 31.01.2001
Beiträge: 7
19.05.2001 21:51 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Köln in Ihre Freundesliste auf Beiträge von Köln suchen
verrückt E.ON

„Die unendliche Geschichte.........“
....oder....“mein e.on“ und ich !


Vielleicht erinnert sich ja einer an mich. Ich wechselte im vergangenen Jahr meinen Stromlieferanten.


29.Juni 00 - ich unterschreibe meinen Stromliefervertrag mit „meinem e.on“

Juli 00 – ich höre nichts von „meinem e.on“

August 00 – ich höre nichts von „meinem e.on“

September 00 – ich höre nichts von meinem „e.on“

Oktober 00 – ich höre nichts von „meinem e.on“

3. November 00 - „mein e.on“ hat gemerkt, daß ich bereits seit über einem Monat Kunde bei ihm bin und freut sich mir das mitzuteilen ! In Kürze will es mir mein Begrüßungsschreiben schicken ?!

Verstehe ich nicht !!! Die GEW Köln hat doch bereits am 30.08.00 gewußt, daß ich ab 01.10.00 kein Kunde mehr bin und mir ihr Bedauern mitgeteilt. (Die wußten wohl was mich bei „meinem e.on“ erwartet !)

03. Januar 00 - ich versuche einfach mal ganz naiv, per Fax, „mein e.on“ (Laufzeit 3 Monate – danach Kündigung 4 Wochen zum Monatsende) zum 28.02.00 zu kündigen

07. Januar 00 - „meine e.on Hotline“ findet keine Kündigung von mir (zu dieser Zeit bereits nicht mehr kostenfrei) - auch nach langem suchen nicht!

08. Januar 00 - ich sichere mir einen Ansprechpartner bei „meinem e.on“ – um meine Kündigung in persönlichen Händen zu wissen. Frau B. bestätigt mir, daß sie sich um meinen Fall persönlich kümmert. Super von „meinem e.on“. Ich faxe zum zweiten mal die Kündigung an „mein e.on“.

Habe ich eigentlich erwähnt, daß mir „mein e.on“ in dieser Zeit
- kein Begrüßungsschreiben geschickt
- keine Abschläge mitgeteilt
- keine Kundennummer gegeben
- und auch keine Abbuchung vorgenommen hat ?

15. Januar 00 - ich habe mir bei „meinem e.on“ einen neuen Ansprechpartner gesucht.
Frau M. kann nicht verstehen, daß Frau B. nichts eingetragen hat bei mir und ich keine Kündigungsbestätigung bekommen habe! Faxe noch einmal die Kündigung zu „meinem e.on“ hin. Auch Frau M. hat wohl nichts eingetragen ?!

22. Januar 00 - die nicht mehr kostenfrei „mein e.on Hotline“ findet keinen Eintrag zur Kündigung! Ich warte geduldig 10 Minuten in der Warteschleife – denn „mein e.on“ sucht mir einen neuen Ansprechpartner. Die „mein e.on Hotline“ verbindet mich mit Herrn R. der weder Ahnung hat – noch mir helfen kann. Er gibt mir eine neue Faxnummer – will noch mal nachhören (ob er mir was faxen darf) und hängt mich einfach ab.

22. Januar 00 - ich komme dann irgendwie an eine Sekretärin eines Vorgesetzten von „meinem e.on“ – Frau G. versteht nicht, daß mir nicht geholfen wird! Aber auch Sie schickt mir nicht meine gewünschte Kündigungsbestätigung zu.

02. Februar 00 - ich habe jetzt genug von „meinem e.on“ – ich schreibe eine Kündigung per Einschreiben mit Rückschein und drohe es an die Presse zu geben, wenn nichts passiert !
Ich schicke es als Fax vorab.

13. Februar 00 - NEIN !!! „mein e.on“ lebt !
Ich bekomme eine Kündigungsbestätigung per Fax. Mit der Post hat „mein e.on“ es mir aber dann doch nicht mehr geschickt!


Ich bin ja so glücklich – ich hatte so viel Spaß mit „meinem e.on“ – und alles war
ganz umsonst !
Die Zeit, Telefonate, Faxe und Einschreiben kann man ja nicht rechnen!


Die GEW Köln hat schnell gemerkt, daß ich mich von „meinem e.on“ getrennt habe und ab 01. März bezahle ich wieder Abschläge.


16. Mai 00 - Post von „meinem e.on“ ???

„mein ex- e.on“ schreibt“ :

... da wir die Jahresabrechnung an den Zeitpunkt der Zählerablesung anpassen, erhalten Sie Ihre Jahresabrechnung im März 2002.
Ihre zukünftige Vorauszahlung haben wir Ihrem Jahresverbrauch durch eine Zwischenablesung von Ihrem Netzbetreiber auf DM 150,00 monatlich angeglichen.
Dieser Betrag wird wie gewohnt zum 3. Werktag jeden Monats von Ihrem Konto abgebucht........






Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Köln ist offline Köln


Starter

Dabei seit: 31.01.2001
Beiträge: 7
08.06.2001 21:33 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Köln in Ihre Freundesliste auf Beiträge von Köln suchen
verrückt E.ON

„mein ex - E.ON und ich..............“

nun ich wußte es ja – die bringen einfach gar nichts auf die Reihe !!!


Nein, ich habe bis heute keine Endabrechnung oder etwas ähnliches bekommen.... nein - die buchen mir heute einfach mal 308,00 DM ab - ohne Voranmeldung (ich war Kunde vom 01.10.00 bis 28.02.00 !!!) – ohne Grundlage der Rechnung ..... einfach mal so !!!

Ich habe angerufen ja ! Super das auf der Abbuchung der Bank endlich mal eine Kundennummer angegeben war (habe ich bis heute nicht mitgeteilt bekommen!) .... man hat mich auch im PC gefunden – aber eine Kündigung ??? Nein – man hat da noch Computerprobleme .........(E.ON ??? – die haben doch soviel Geld – können die sich keinen funktionierenden PC leisten???)

Aber die Umzugsabteilung, mit der ich dann verbunden wurde hat meine Kündigung gefunden!!!
Sie findet aber nicht das zweite Blatt der E.ON Kündigungsbestätigung ! (Nun ich habe kein zweites Blatt per Fax bekommen – und bis heute hat es E.ON nicht geschafft mir die Kündigungsbestätigung per Post zu schicken). Man erklärt mir ich mußte das ausfüllen – aber als ich sagte – ich habe es nicht erhalten sagte man mir ohne ging das nicht ! OK ich habe es verstanden ....ich bin wieder Schuld !!

Aber wie haben die mir denn eine Abbuchung in Auftrag geben können – wenn das zweite Blatt fehlt ?
Ich soll die GEW anrufen und nach meinem Zählerstand fragen .................... – ich ???

Ich habe der „E.ON Truffel“ dann klar gemacht, daß ich die Abbuchung zurückbuchen lasse und wenn E.ON Geld von mir haben möchte, sollen die mir erst mal eine Endabrechnung stellen.

Ich befürchte die werden das nicht so schnell hinkriegen – wegen dem zweiten Blatt der Kündigungsbestätigung - und weiter mit der unendlichen Geschichte „mein ex- E.ON und ich.....................“

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Köln ist offline Köln


Starter

Dabei seit: 31.01.2001
Beiträge: 7
12.07.2001 21:53 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Köln in Ihre Freundesliste auf Beiträge von Köln suchen
Daumen hoch! E.ON

mein e.on lebt wieder.............!!!

Wer meine geschichte ein bischen verfolgt hat, konnte feststellen das ich mein e.on fast verloren hätte (ich bin seit 01.03.2001) kein Kunde mehr beim e.on.

Heute hat es wieder geschrieben!

"Sehr geehrte Frau.......

herzlich willkommen als neuer Kunde von E.ON Energie!"

Ab sofort soll ich auch Abschläge bezahlen !
Es wird mir das gewünschte Tarifmodell und der kWh Preis mitgeteilt.

weiter im Text................

"Ihre monatliche Vorauszahlung in Höhe von 0,00 DM wurde aufgrund der vorliegenden Daten ermittelt. Diesen Betrag buchen wir regelmäßig zum 3. Werktag jeden Monats von Ihrem unten genannten Konto ab."

........ob sich das für mein e.on lohnt ?....hätte ich früher wissen müssen, dann hätte ich bestimmt nicht gekündigt.....

weiter heisst es:

"ergibt sich in der Abrechnung, dass zu hohe Vorauszahlungen verlangt wurden, so wird Ihnen der übersteigende Betrag auf Ihr Konto zurück überwiesen."

Ich denke auch das bringen die fertig !

-FORTSETZUNG FOLGT -

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Berliner ist offline Berliner


Starter

Dabei seit: 14.07.2001
Beiträge: 1
Herkunft: 13053 Berlin
14.07.2001 13:10 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Berliner in Ihre Freundesliste auf Beiträge von Berliner suchen
Daumen runter! E.ON

Guten Tag!
Ja mir geht es auch so mit den " kundenorientierten Energiedienstleister" selbsternannt!
Habe an die 25 Kundendienstmitarbeiter kennen gelernt die sich alle persönlich um neine Jahresendabrechnung kümmern werden, wie gesagt keiner tates!!
Nach einem Telefont mit dem Bereich Qualitätsmanagement bekam ich nach nur 7 Monaten meinen ersten Jahresabschluß und gleich zeitig eine Erhöhung meiner monatlich Vorrausszahlung um 300 % (in Worten dreihundert ) von 85,00 auf 264,00 DM.
bei einem Jahresverbrauch unter 4000 kwatt !!!!
auf nach fragen wurde mit mitgeteilt es handele sich um einen Berechnungsfehler!
Bekam eine Entschuldigung am 11.07.01 mit der mitteilung das ich wieder den alten Abschlag zahlen möchte. Einen Tag später ein Brief mit der Mitteilung ab nächsten Montag wieder 264,00 DM.
Gut war!! und beide Briefe die gleichen Absender!! Peter Scham Leiter Vertrieb Privatkunden und Dirk Weiße Leiter Kunden Service Center.
Merke aber hier das ich nicht der enzige Kunde bin der den Kundendienst mit seinen anfragen stört!!

Bleibt mi nur noch kündigen und neuen Anbieter suchen.

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Köln ist offline Köln


Starter

Dabei seit: 31.01.2001
Beiträge: 7
30.09.2001 21:26 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie Köln in Ihre Freundesliste auf Beiträge von Köln suchen
Daumen runter! E.ON

Ich kann es nicht fassen !

Mein ex-e.on hat es fertig gebracht mir eine Endabrechnung zu stellen........

........und es schrieb mir:
"bitte überweisen Sie den Betrag mit dem beiliegenden Überweisungsformular"
was soll ich sagen.........es war kein Formular dabei!

......es ist auch keine Bankverbindung auf dem e.on Briefpapier !

SUPER EON !!!

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
profi-team ist offline profi-team


Starter

Dabei seit: 01.05.2002
Beiträge: 6
01.05.2002 14:02 Zum Anfang der Seite springen
Nehmen Sie profi-team in Ihre Freundesliste auf Beiträge von profi-team suchen
Lampe E.ON

...hier mal aktuelles zur e.on - siehe auch artikel bei dsa


Mit Eon in die Servicewüste
Von Bettina Blaß
[22.04.02, 14:12]


"Systemseitig ist es uns leider nicht möglich, Pfennigbeträge abzubuchen", heißt es in einem Brief von Eon vom Januar 2002 an den Ex-Kunden Robert Kyrion. Kyrion ist selbst aus der Branche und ziemlich sauer auf den Energielieferanten. Fünf Pfennige pro Monat buchte ihm das Unternehmen im vergangenen Jahr zu viel ab. Das macht 30,68 Cent im Jahr bei einem Kunden, bei 100.000 sind es schon 30.677,51 Euro. Kyrion ist verwundert über die Vorgehensweise:"Jedes andere Unternehmen kann auch Pfennig- oder Cent-Beträge abbuchen, nur Eon nicht", sagt er. "Außerdem könnte der Energielieferant ja auch abrunden und eine Nachforderung stellen oder keine Tarife mit Kommazahlen anbieten." Auf Anfrage von capital.de am 10. April 2002 erfährt die Redaktion am 19. des gleichen Monats:"Wir möchten klarstellen, dass monatliche Abschlagszahlungen auf volle DM-Beträge gerundet worden sind." Das ist keine Neuigkeit. Ein "wirtschaftlicher Schaden", so heißt es in dem Fax weiter, entstehe den Kunden nicht, da die Restbeträge in der Jahresabrechnung berücksichtigt würden.

Der capital.de-Redaktion liegen Endabrechnungen von ehemaligen Kunden vor, aus denen diese Restbeträge nicht ersichtlich sind. Die Kosten des Stromverbrauchs werden teilweise "geschätzt nach dem bisherigen Verbrauch". Das führt mit dazu, dass Alexander Schiering aus Köln nach seiner Kündigung 860,45 Mark für vier Monate Strombezug nachzahlen sollte. Auf Grund seiner Beschwerde schätzte Eon neu und der Ex-Kunde musste nur noch 269,82 Mark überweisen. Eon sagt dazu, dass der Verbrauch zum Beispiel dann geschätzt wird, wenn der Kunde die Selbstablesekarte nicht zurückgeschickt hatte. Genau das hatte Alexander Schiering nach eigener Aussage jedoch getan.

Schiering brauchte ebenso wie seine Tochter, die auch Eon-Kundin war fünf Anläufe, um seinen Vertrag zu kündigen. Erst als er die Kündigung per Einschreiben schickte, reagierte das Unternehmen. "Die durchschnittliche Bearbeitungszeit einer Kündigung beträgt drei Wochen", heißt es im Eon-Antwortfax an capital.de. Ende Februar 2001 entließ Eon Alexander Schiering aus seinem Vertrag, im Mai teilte es ihm jedoch mit, dass es in Zukunft 150 Mark Vorauszahlung von seinem Konto abbuchen werde. Und das tat Eon auch.

Kein Einzelfall, denn bei Britta Schiering wurden im Juni 2001 308 Mark abgebucht. Grundlos, denn sie war schon seit Februar keine Eon-Kundin mehr. Und im Meinungsportal www.dooyooo.de erzählen ehemalige Kunden ähnliche Geschichten.

Robert Kyrions Fahrt durch die Servicewüste Eon geht weiter bis in dieses Jahr. Er hatte im Januar 2000 seinen Vertrag abgeschlossen und in mehreren Briefen unterschiedliche voraussichtliche erste Liefertermine genannt bekommen. Eon bestätigt das. Grund dafür seien "kleine Versorgungsunternehmen, die in der Vergangenheit oftmals quantitativ überfordert waren". Das Problem für die Kunden bleibt dadurch jedoch bestehen: "Wer den genauen Liefertermin nicht kennt, kann nicht fristgerecht kündigen", so Kyrion. Das Ergebnis: Sein Vertrag wurde automatisch verlängert. Schließlich konnte er ihn doch noch kündigen. Robert Kyrion wollte seinem Ärger Luft machen und hat den Vorstand der Eon AG mit den Vorwürfen konfrontiert. In einem abschließenden Brief wird im mitgeteilt: "... habe ich nochmals prüfen lassen, ob Ihnen durch unsere noch nicht optimalen Prozesse ein direkter Schaden entstanden ist. Dies ist nicht der Fall".

Kyrion wartet jetzt auf die Hauptversammlung am 28. Mai 2002 in Essen. Denn als Aktionär (mit einer einzigen Aktie) will er dort um Stellungnahme bitten und hofft auf die Unterstützung anderer Anteilseigner (insbesondere andere unzufriedene Eon-Kunden).



[Dieser Beitrag wurde von profi-team am 01.05.2002 editiert.]

[Dieser Beitrag wurde von profi-team am 01.05.2002 editiert.]

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden
Seiten (2): 12
Neues Thema erstellen Antwort erstellen